Ein Urban Sketcher Nachmittag – An Afternoon with the Urban Sketchers

Heute habe ich mich nun endlich den Urban Sketchern hier in Augsburg angeschlossen. Das Treffen fand am „Glaspalast“ statt, einem der Industriedenkmäler Augsburgs. Jeder suchte sich ein Motiv (oder mehrere), zum Schluss kamen alle zusammen. Natürlich gab es auch den obligatorischen Stempel! Der Sonnenstand liess mich zunächst dieses Gebäude gegenüber des Glaspalastes wählen (ehemaliger Sitz der Walter Bau AG). Schön: das Atrium – und die Bäume werden teils schon gelb…

Today I’ve joined the Augsburg group of the Urban Sketchers. We met at the „Glass Palace“, one of Augsburg’s monuments from the industrial era. Everybody chose a scene (or several) to sketch, then we met again to appreciate everybody’s work. Of course we got the obligatory stamp, too! The position of the sun made me first choose this building on the other side of the street (above). I like the atrium and the trees which already show a bit of fall colouring…

Danach hatte ich noch genug Zeit für ein zweites Motiv, diesmal doch der Glaspalast, aber nur als Hintergrund. Die Farben im Vordergrund faszinierten mich nämlich mehr…

With still enough time, I did another one, this time with the „Glass Palace“ as background because the colours in the foreground intrigued me…

Ein kleiner Überblick der gesammelten Werke ( manche Zeichner haben Motive in der Ausstellung „SchwabIllu“ gewählt, die im Glaspalast derzeit gezeigt wird). Was aber auffällt: wenige arbeiten mit so viel Farbe wie ich… und sie können auch schon viel besser Architektur zeichnen oder vereinfachen. Aber ich werde ja auch weiter dazulernen!

A little impression of the works. Some of the sketchers hadn’t chosen a scene outside but visited the exhibition of illustrations shown in the museum inside. As you can see, most of the more accomplished sketchers don’t use much colour, they do great pictures of architecture and know how to simplify motives. But I’m still learning!

Auch zu Hause habe ich gestern mal wieder zum Pinsel gegriffen und den Blumenstrauß gemalt, den ich mir vom Stadtmarkt mitgebracht habe. Lauter Rosa-Töne! Unten noch zwei ganz kleine Zeichnungen, die ich bei meinen Enkeln im Garten gemacht und bisher noch nicht gepostet hatte:

At home, too, I’ve done a watercolour yesterday. The bunch of flowers I had bought on the market was a study of pink shades. Below, you find two very small sketches I had done in the garden of my grand kids and still hadn’t posted:

Trinkbrunnen im Siebentischwald – Fountain in the Park

Heute kam ich endlich mal wieder dazu, draussen zu zeichnen! In Augsburgs „grüner Lunge“, Naherholungsgebiet und Wasserschutzgebiet, dem Siebentischwald, gibt es mehrere Trinkbrunnen. Dieser hier steht in der Nähe des Parkhäusl im eher park-ähnlichen Bereich des Waldes.

Today, at last, my schedule as well as the weather allowed a walk in the wood and park – with enough time for a small sketch. The area being the main source for Augsburg’s potable water, there are many creeks as well as several fountains with drinking water.

Canna Indica

Da habe ich doch tatsächlich die Malerei und das Blog mal richtig vernachlässigt… Viele Termine, Physiotherapie und (endlich mal wieder) Freundinnen treffen, sowie meine wiedergewonnene Mobilität auszuleben, hielt mich beschäftigt. Achja – und daheim sitze ich fast ständig an der Nähmaschine, um alle meine Sachen zu ändern, da ich mit inzwischen 8kg weniger sonst nur noch Schlabberlook tragen könnte. Was mein Knie betrifft, so fange ich grad wieder an, zu radeln, und wenn es weiter so bergauf geht, werde ich Mitte September auch wieder zur Arbeit können ( ich muss da ja einige Treppen laufen). Aber heute wollte ich meine blühende Canna unbedingt malen, bevor sie verblüht ist!

Yes, I’m still alive and kicking… These last days I was busy with physiotherapy, meeting friends and enjoying my new-found mobility – you can even find me now on my bike again! Moreover, when at home, I’m keeping my sewing machine running, having to refit all my clothes after the „loss“ of 8kg. So, having neglected watercolour and my blog for some time, today I just had to paint the blooming canna indica before the flower withers!

Ein bißchen Gipfelglück – A Bit of Summit Experience

Bevor ich nach der Hochzeit in Engelberg wieder nach Hause fuhr, wollte ich noch einmal einen schönen Blick von oben genießen. Bei Luzern fuhr ich mit der „steilsten Zahnradbahn der Welt“ (bis zu 48%) auf den Pilatus. Zugegeben, für deutsche Touristen ein teures Vergnügen, doch da der – recht schöne – Weg hinauf mit meinem Knie noch nicht machbar war, gönnte ich mir die Bahn. Eines stimmt – die Aussicht von da oben ist wirklich grandios!

Before driving home after the wedding I wanted to enjoy another view from above. Near Lucerne I took „the steepest cogwheel train of the world“ (up to 48%) to climb Pilatus mountain. Admittedly, for German tourists that’s an expensive pleasure, but the -very nice –  foot trail was no option with my knee. And the view was really great!

Allerdings hatte ich oben auf ein paar sanfte Wanderwege gehofft – Fehlanzeige! Es ging von der großen Bergstation mit Aussichtsterrasse nur nach unten ( für mich unmöglich) oder kürzere, steile Treppen auf die Gipfel. So bestieg ich den „Esel“, der einen tollen Blick auf den Vierwaldstätter See bietet.

Hoping to find some less steep trails up there, I was disappointed. From the visitor’s centre and terrace you can only descend or climb even higher on some summits via stairs. So I climbed the summit called „Esel“ („donkey“), which offers a great view of lake Lucerne.

Auf die andere Seite, hinüber zur Sternwarte, bin ich dann nicht mehr gegangen, denn inzwischen war so viel los, dass ich, so langsam und vorsichtig ich noch steigen musste, ein Hindernis gewesen wäre…. Hier noch ein paar Eindrücke von dort oben:

I could have walked up on the other side, too, where the observatory is situated, but in the meantime it had become so crowded that I would have been an obstacle, slowly and cautiously as I had to tread with my knee… Here are some more impressions of the view:

Bei der Talfahrt machte der Zug an diesem Haus Zwischenstopp:

The train made a short stopover during the descent :

Fazit: es war ganz nett, aber normalerweise würde ich es vorziehen, auf Schusters Rappen den Aufstieg zu machen, dann ist das Gipfelglück vollkommen! Davon abgesehen bevorzuge ich Berge ohne solche Touristenmassen…

Conclusion: it was nice, but climbing the mountain on foot would be much more interesting, and the experience even greater! Also, I prefer mountains with less tourist hype…

Engelberger Impressionen – Impressions of Engelberg

Heute wie versprochen noch ein paar Fotos aus dem Engelberger Tal. Der Ort selbst ist sehr touristisch mit Hotel an Hotel, doch das Kloster (oben) bietet etwas mehr Ruhe, vor allem im Hof (siehe die beiden Bilder unten).

As promised, here are some more pictures of the Engelberg valley. The village itsself is full of hotels, restaurants etc. as it’s a tourist hotspot. But the monastery (photo above) offers a bit more calm, for example in the coutyard and garden (the two pictures below).

Den Eingang habe ich neulich vor Ort gezeichnet:

During my visit, I’ve sketched the entrance:

Im Tal findet man überall diese urigen Scheunen und Schuppen:

In the valley, you find lots of these picturesque barns and shacks:

Und natürlich die Höfe…

And, of course, farmhouses…

An der Engelberger Aa / at the creek

Wer mehr Bilder sehen möchte, sollte auf das Schlagwort „Schweiz“ hier unten gehen, dann werden meine Beiträge mit dem Thema angezeigt!

If you’d like to see more pictures of the region, just click the tag „Switzerland“ below to get to previous posts!

Eine Hochzeit in Engelberg – A Wedding in Engelberg

Hier eine kleine Fotostrecke zur kirchlichen Hochzeit meiner Tochter in Engelberg. Wie erwähnt, sind sie und ihr Mann bereits vor 8 Jahren standesamtlich getraut worden und haben aus diversen Gründen die kirchliche Trauung jetzt erst nachholen können. Das Wetter spielte mit, es war ein traumhafter Tag! Bei den Fotos habe ich mich auf solche beschränkt, die das Brautpaar zeigen ( habe die Erlaubnis), sowie Landschaft und ein paar Details, die keine anderen Personen erkennen lassen. Nur wegen eines Blogposts herumzulaufen für schriftliche Einverständniserklärungen fand ich zu umständlich…

Here I’d like to show you some pictures of my daughter’s wedding in Engelberg. As mentioned in a previous post, she had married her husband 8 years ago in a civil wedding; now they were at last able to renew their vows in church, too. The glorious weather made for a perfect day! As for the photos, I’ve only chosen those showing the couple (with their consent), as well as the landscape and some details which don’t reveal the identity of other persons. To ask for written consents of many people just for a blog post seemed a bit over the top…

In der Stiftskirche von Engelberg/In the abbey church of Engelberg

Ja, die beiden haben sich entschieden, in (bayerischer) Tracht zu heiraten!

As you see, the couple had chosen Bavarian costumes for the wedding!

Dies Bild unter dem Wasserfall hat die bezahlte Fotografin gemacht (alle anderen hier sind von mir), meine Tochter schickte es mir digital, daher ist die Auflösung nicht sehr hoch. Aber ich wollte es zeigen – könnte das Kinoplakat für einen Heimatfilm sein!😉

This picture underneath the waterfall has been taken by the professional photographer (all others here are mine). My daughter sent it online, so it’s a low resolution. But I wanted to show it because it reminds me of a cinema poster for a sentimental movie with regional background!😉

Aussicht von ihrem Garten/View from their garden
Die Terrasse der Fürenalp/The restaurant terrace „Fürenalp“
Haarschmuck der Brautjungfer, natürlich passend zum Brautstrauss! / The bride’s maid’s hair ornament of course matched the bride’s flowers!
Auch einige Gäste kamen in Tracht… ungewöhnlich: ein Weinglas dazu statt die Maß!😊/ Some guests, too, chose Bavarian costume… this time with wine instead of beer!😊

Normalerweise ist man um diese Zeit längst im Tal – für die Hochzeit machte die Gondel sehr spät eine Sonderfahrt, so konnten wir einen tollen Sonnenuntergang miterleben!

Usually, hikers are back in the valley at this time of day, but for the wedding the cable car offered a special ride down late night. This way we were able to enjoy a wonderful sunset!

Das sogenannte „Alpenglühen“ , wenn die Abendsonne die Berge in rötliches Licht taucht…

The „Alpine Glow“, when the setting sun illuminates the mountains in red light…

Im nächsten Beitrag zeige ich noch ein paar weitere Eindrücke aus dem Engelberger Tal!

In the next post I’ll show you some more impressions of the Engelberg valley!

Am Klausenpass – On the Klausen Mountain Pass

Diesmal habe ich auf dem Weg nach Engelberg einen kleinen Umweg gemacht, um über den Klausenpass zu fahren. Bei dem schönen Wetter gab es tolle Panoramablicke! Geniesst die Bilder ohne weitere Worte…

This time I’ve made a little detour on my way to Engelberg. In this sunny weather the Klausen mountain pass offered a lot of nice views! Enjoy the pictures without further comment by me…

Engelberg: Fürenalp

Nach einem Foto, das mir meine Tochter geschickt hat. Zwar werde ich nächstes Wochenende genau dort sein, doch zum Zeichnen wird keine Zeit sein während der Hochzeitsfeier! 8 Jahre nach ihrer standesamtlichen Trauung in Kanada feiern meine Tochter und ihr Mann diesmal kirchlich. Da werde ich viel fotografieren!

This picture is based on a reference photo my daughter sent me. Next weekend I’ll be exactly there! 8 years after their civil wedding in Canada, my daughter and her husband will renew their vows in church, too. The party will take place in the restaurant above, but I won’t have time for sketching since I’ll be taking photos…

Beim Kloster Oberschönenfeld – Around the Monastery of Oberschönenfeld

Nachdem heute das Wetter wieder schön sommerlich war und mein Knie inzwischen genug Beugung schafft, daß ich auf meinem kleinen Malhocker sitzen kann, beschloss ich, nach Oberschönenfeld westlich von Augsburg zu fahren. Dort gibt es ein Nonnenkloster, in dessen ehemalige Wirtschaftsgebäude ein Heimatmuseum und ein Naturpark-Haus eingezogen sind, sowie ein Klosterladen und eine Wirtschaft mit Biergarten. Am Wochenende ist dort viel los, doch da Montag RUHEtag ist, hatte ich heute dort meine😉 Denn der Hof und alle Außenbereiche waren zugänglich, und so saß ich stundenlang und malte. Oben: Garten an der Klostermauer, 30x23cm.

The sunny weather and the fact that now I’m able to bend my knee enough to sit on my small stool for outdoors sketching made me want to go on a little trip today. West of Augsburg there’s a monastery still lived in by nuns, but the former outbuildings now house a museum, an information centre about the natural park it is situated in, as well as a shop and a restaurant. On weekends it’s sometimes crowded, but on Monday everything is closed, so I could very quietly sit and paint for hours. Above: the small garden at the wall, 11,7×8,9 inches.

Dann ging ich ein Stück weiter, zum sogenannten Staudenhaus. Es handelt sich um ein 280 Jahre altes Haus, das im typischen Stil der Stauden (so heisst der Landstrich dort) erbaut ist, mitsamt Strohdach. Letzteres ist inzwischen so mit Moos überwachsen, dass es im Gegenlicht gold-grün leuchtet. Aus diesem Grund habe ich zum Malen auch diese Ansicht gewählt, denn die Vorderseite hat zwar hübsche Balkone und Geranien, aber man sieht nicht viel vom Dach, das ja asymmetrisch ist. Auch dort ist ein Museum eingezogen: ein Bauernmuseum. Das Aquarell ist genauso groß wie das oben gezeigte.

Then I went a bit further to sketch the „Stauden-house“, named after the area it is situated in. It’s 280 years old and sports a thatched roof overgrown by moss. The latter glows golden-green in the sunlight. That’s why I’ve chosen this view for painting instead of the front with balconies and geraniums. As you see, the roof is asymmetrical, so the front only shows a small part of it. Entering, you can visit the farmers museum. This watercolour is the same size as the one above.

Pavillion mit Hortensien – Gazebo with Hydrangeas

Als ich vor etlichen Jahren eine Tour durch Ostfriesland machte, habe ich auf der Insel Spiekeroog diese prächtigen Hortensien am Pavillion eines Cafes fotografiert. Nachdem das Wetter hier heute recht nass war, habe ich mal wieder in Fotos gegraben… Das Aquarell misst 30x23cm.

The weather being rainy today, I’ve turned to my collection of photos for a reference picture. This one had been taken years ago on my trip to Eastern Frisia in the northwest of Germany, on the small island of Spiekeroog. I was intrigued by the gorgeous hydrangeas at the gazebo of a café. Full watercolour, 11,7×8,9 inches.