Herbstblätter – Autumn Leaves

Von meinem Nachmittagsspaziergang hatte ich ein paar bunte Blätter mitgebracht… Ahorn, Esche, Pappel und Linde repräsentieren die Herbstfarben.

From my walk today I had brought home these leaves… Maple, linden tree, poplar and ash represent the fall colours.

Außerdem eine kleine Anekdote: den größten Teil der Strecke heute habe ich in ziemlich schnellem Gehtempo („Walken“) zurückgelegt. Auf einem schmalen Steg war vor mir ein junges Ehepaar mit einem kleinen Mädchen, das einen Puppenwagen schob. Als die Mutter mich bemerkte, sagte sie zu ihrer Tochter: „Carina, komm, lass bitte mal die Dame durch!“ Das Mädchen tat, wie ihr geheißen, und ich bedankte mich im Vorübergehen. Dabei sah ich, dass das Mädchen mich aufmerksam von oben bis unten musterte. Ich ahnte schon, was kommen musste… und tatsächlich, kaum war ich vorbei, hörte ich hinter mir:“Mama, warum ist das eine Dame, die sieht doch ganz normal aus!?“ 😁😁😁

Also, I’d like to tell you a little anecdote from this walk: actually, most of the way I was walking very fast to get a bit of exercise. On a narrow footbridge a young couple with their daughter pushing a dolls pram was in front of me. When the mother noticed me approaching, she said to the little girl: „Please, Carina, let the lady pass!“ The girl did as told, and when I passed, saying thanks, she looked me up and down curiously. I already knew what was to come… and yes, behind me, I heard the girl: „Mum, why is this a lady, she looks quite normal to me!?“😁😁😁

Herbst im Engelberger Tal – Autumn in the Engelberg Valley

Dies Wochenende habe ich mal wieder bei meiner Tochter in Engelberg verbracht. Gestern gab es leider Dauerregen, doch heute war es wenigstens trocken – und unten im Tal noch nicht so eisig wie auf den Bergen. Eine gemütliche Wanderung das Tal hinauf bot schöne Aussichten:

This weekend I was staying with my daughter in Engelberg again. While yesterday it rained the whole day, today it was at least dry in the valley. So I went for a long walk/easy hiking tour up the valley and got some nice views:

Dieser „gestreifte“ Felsen ist bei Kletterern sehr beliebt, wie man unten sieht:

This „striped“ rock is very popular with rock climbers, as you see below:

Die herbstliche Färbung lässt den grauen Himmel vergessen…

The fall colours make up for the cloudy sky…

Wie im Sommer das Läuten der Kuhglocken, so ist jetzt nach dem Regen das Rauschen der Bäche und Wasserfälle allgegenwärtig.

Like in summer the sound of the cow bells, now the gurgling of the creeks and waterfalls is ever present.

Das Vieh ist inzwischen wieder im Tal, denn oben gibt es ja schon Schnee!

The cattle are down in the valley by now – in the mountains, there’s already snow!

Amberger Ansichten – Views of Amberg

An der Vils: Martinskirche/The river Vils and St.Martin’s basilica

Neulich war ich mal wieder ein paar Tage in Amberg bei meiner Mutter. An einem sonnigen Nachmittag wollte ich nur schnell ein paar Bilder mit dem Handy machen, als Vorlage für Aquarelle. Doch einige Fotos sind so schön geworden, dass ich sie lieber direkt hier zeige.

Having spent some days in Amberg with my Mum, I used a sunny afternoon to take some fast pictures with my mobile phone – as reference for watercolour painting. But some of these photos are so nice that I prefer to show them as they are!

Alte Villa/Old Villa
Das Landratsamt – es ist ziemlich groß und besteht aus mehreren Gebäuden, die alle älter und sehr schön sind./The couthouse/administrative district office. It is quite large and consists of several old, beautiful buildings
An der Innenseite der Stadtmauer – jeder Meter wird genutzt!/ At the city wall – every square foot is used!
Rosengarten im Hof des Landratsamtes/Rose garden in the courtyard of the administrative district office
Blick von der Georgenstrasse auf den Martinssteg/View from the pedestrian zone towards St.Martin’s footbridge

Walkjacke mit Gobelin – Wool Jacket with Vintage Needlepoint Embroidery

Neben dem ständigen Ändern meiner vorhandenen Kleidung hatte ich mal Lust auf ein neues, kreatives Stück. Ein grosser, alter, handgestickter Gobelin vom Flohmarkt wurde zusammen mit farblich passendem Walkstoff zu dieser außergewöhnlichen Jacke verarbeitet.

Still busy adjusting my clothes I also felt like making a new, creative, piece once again. So I combined a large vintage needlepoint scene with matching wool fabric for this one-of-a-kind jacket.

Das Mittelstück kam auf den Rücken, zwei seitliche Motive auf die Vorderseite und was dann noch übrig war, an die Ärmel – teils angesetzt, teils appliziert. Eine ebenfalls alte, goldene Borte rundet den Stil ab. Ein kleines Blütenstickbild setzte ich auf eine der Taschen.

The centre of the scene also is the centre of the back, the sides are now the front centre and what was left I used for the sleeves. The gold tone border on the sleeves also is a vintage piece. A small needlepoint with flowers now features on one of the pockets, as appliqué.

Die Kanten habe ich mit einem älteren Dekostoff aus Baumwolle eingefasst, der ein gechintztes Muster nach Klimt zeigte. Auch die vorderen Besätze sind daraus gefertigt. Mein „Markenzeichen“ musste natürlich auch sein, nämlich lauter verschiedene alte Knöpfe, hier passend goldfarbene. Die Jacke ist am Körper gefüttert, die Ärmel nicht. Sie ist recht warm, grad recht für die kommenden Monate!

The edges are trimmed with another beautiful fabric: coton chintz with a Klimt design. It’s also used for the front facing. As most times, I’ve used a variety of vintage buttons in gold tones. The jacket has lining front and back, the sleeves don’t. It’s quite warm, thus perfect for the next months!

Ein Urban Sketcher Nachmittag – An Afternoon with the Urban Sketchers

Heute habe ich mich nun endlich den Urban Sketchern hier in Augsburg angeschlossen. Das Treffen fand am „Glaspalast“ statt, einem der Industriedenkmäler Augsburgs. Jeder suchte sich ein Motiv (oder mehrere), zum Schluss kamen alle zusammen. Natürlich gab es auch den obligatorischen Stempel! Der Sonnenstand liess mich zunächst dieses Gebäude gegenüber des Glaspalastes wählen (ehemaliger Sitz der Walter Bau AG). Schön: das Atrium – und die Bäume werden teils schon gelb…

Today I’ve joined the Augsburg group of the Urban Sketchers. We met at the „Glass Palace“, one of Augsburg’s monuments from the industrial era. Everybody chose a scene (or several) to sketch, then we met again to appreciate everybody’s work. Of course we got the obligatory stamp, too! The position of the sun made me first choose this building on the other side of the street (above). I like the atrium and the trees which already show a bit of fall colouring…

Danach hatte ich noch genug Zeit für ein zweites Motiv, diesmal doch der Glaspalast, aber nur als Hintergrund. Die Farben im Vordergrund faszinierten mich nämlich mehr…

With still enough time, I did another one, this time with the „Glass Palace“ as background because the colours in the foreground intrigued me…

Ein kleiner Überblick der gesammelten Werke ( manche Zeichner haben Motive in der Ausstellung „SchwabIllu“ gewählt, die im Glaspalast derzeit gezeigt wird). Was aber auffällt: wenige arbeiten mit so viel Farbe wie ich… und sie können auch schon viel besser Architektur zeichnen oder vereinfachen. Aber ich werde ja auch weiter dazulernen!

A little impression of the works. Some of the sketchers hadn’t chosen a scene outside but visited the exhibition of illustrations shown in the museum inside. As you can see, most of the more accomplished sketchers don’t use much colour, they do great pictures of architecture and know how to simplify motives. But I’m still learning!

Auch zu Hause habe ich gestern mal wieder zum Pinsel gegriffen und den Blumenstrauß gemalt, den ich mir vom Stadtmarkt mitgebracht habe. Lauter Rosa-Töne! Unten noch zwei ganz kleine Zeichnungen, die ich bei meinen Enkeln im Garten gemacht und bisher noch nicht gepostet hatte:

At home, too, I’ve done a watercolour yesterday. The bunch of flowers I had bought on the market was a study of pink shades. Below, you find two very small sketches I had done in the garden of my grand kids and still hadn’t posted:

Trinkbrunnen im Siebentischwald – Fountain in the Park

Heute kam ich endlich mal wieder dazu, draussen zu zeichnen! In Augsburgs „grüner Lunge“, Naherholungsgebiet und Wasserschutzgebiet, dem Siebentischwald, gibt es mehrere Trinkbrunnen. Dieser hier steht in der Nähe des Parkhäusl im eher park-ähnlichen Bereich des Waldes.

Today, at last, my schedule as well as the weather allowed a walk in the wood and park – with enough time for a small sketch. The area being the main source for Augsburg’s potable water, there are many creeks as well as several fountains with drinking water.

Canna Indica

Da habe ich doch tatsächlich die Malerei und das Blog mal richtig vernachlässigt… Viele Termine, Physiotherapie und (endlich mal wieder) Freundinnen treffen, sowie meine wiedergewonnene Mobilität auszuleben, hielt mich beschäftigt. Achja – und daheim sitze ich fast ständig an der Nähmaschine, um alle meine Sachen zu ändern, da ich mit inzwischen 8kg weniger sonst nur noch Schlabberlook tragen könnte. Was mein Knie betrifft, so fange ich grad wieder an, zu radeln, und wenn es weiter so bergauf geht, werde ich Mitte September auch wieder zur Arbeit können ( ich muss da ja einige Treppen laufen). Aber heute wollte ich meine blühende Canna unbedingt malen, bevor sie verblüht ist!

Yes, I’m still alive and kicking… These last days I was busy with physiotherapy, meeting friends and enjoying my new-found mobility – you can even find me now on my bike again! Moreover, when at home, I’m keeping my sewing machine running, having to refit all my clothes after the „loss“ of 8kg. So, having neglected watercolour and my blog for some time, today I just had to paint the blooming canna indica before the flower withers!

Ein bißchen Gipfelglück – A Bit of Summit Experience

Bevor ich nach der Hochzeit in Engelberg wieder nach Hause fuhr, wollte ich noch einmal einen schönen Blick von oben genießen. Bei Luzern fuhr ich mit der „steilsten Zahnradbahn der Welt“ (bis zu 48%) auf den Pilatus. Zugegeben, für deutsche Touristen ein teures Vergnügen, doch da der – recht schöne – Weg hinauf mit meinem Knie noch nicht machbar war, gönnte ich mir die Bahn. Eines stimmt – die Aussicht von da oben ist wirklich grandios!

Before driving home after the wedding I wanted to enjoy another view from above. Near Lucerne I took „the steepest cogwheel train of the world“ (up to 48%) to climb Pilatus mountain. Admittedly, for German tourists that’s an expensive pleasure, but the -very nice –  foot trail was no option with my knee. And the view was really great!

Allerdings hatte ich oben auf ein paar sanfte Wanderwege gehofft – Fehlanzeige! Es ging von der großen Bergstation mit Aussichtsterrasse nur nach unten ( für mich unmöglich) oder kürzere, steile Treppen auf die Gipfel. So bestieg ich den „Esel“, der einen tollen Blick auf den Vierwaldstätter See bietet.

Hoping to find some less steep trails up there, I was disappointed. From the visitor’s centre and terrace you can only descend or climb even higher on some summits via stairs. So I climbed the summit called „Esel“ („donkey“), which offers a great view of lake Lucerne.

Auf die andere Seite, hinüber zur Sternwarte, bin ich dann nicht mehr gegangen, denn inzwischen war so viel los, dass ich, so langsam und vorsichtig ich noch steigen musste, ein Hindernis gewesen wäre…. Hier noch ein paar Eindrücke von dort oben:

I could have walked up on the other side, too, where the observatory is situated, but in the meantime it had become so crowded that I would have been an obstacle, slowly and cautiously as I had to tread with my knee… Here are some more impressions of the view:

Bei der Talfahrt machte der Zug an diesem Haus Zwischenstopp:

The train made a short stopover during the descent :

Fazit: es war ganz nett, aber normalerweise würde ich es vorziehen, auf Schusters Rappen den Aufstieg zu machen, dann ist das Gipfelglück vollkommen! Davon abgesehen bevorzuge ich Berge ohne solche Touristenmassen…

Conclusion: it was nice, but climbing the mountain on foot would be much more interesting, and the experience even greater! Also, I prefer mountains with less tourist hype…

Engelberger Impressionen – Impressions of Engelberg

Heute wie versprochen noch ein paar Fotos aus dem Engelberger Tal. Der Ort selbst ist sehr touristisch mit Hotel an Hotel, doch das Kloster (oben) bietet etwas mehr Ruhe, vor allem im Hof (siehe die beiden Bilder unten).

As promised, here are some more pictures of the Engelberg valley. The village itsself is full of hotels, restaurants etc. as it’s a tourist hotspot. But the monastery (photo above) offers a bit more calm, for example in the coutyard and garden (the two pictures below).

Den Eingang habe ich neulich vor Ort gezeichnet:

During my visit, I’ve sketched the entrance:

Im Tal findet man überall diese urigen Scheunen und Schuppen:

In the valley, you find lots of these picturesque barns and shacks:

Und natürlich die Höfe…

And, of course, farmhouses…

An der Engelberger Aa / at the creek

Wer mehr Bilder sehen möchte, sollte auf das Schlagwort „Schweiz“ hier unten gehen, dann werden meine Beiträge mit dem Thema angezeigt!

If you’d like to see more pictures of the region, just click the tag „Switzerland“ below to get to previous posts!