Eine aufgepeppte Bluse – A Refashioned Blouse

Diese Bluse hatte ich second-hand erstanden, weil ich Schriftmuster sehr mag. Allerdings wollte ich sie noch ein wenig modisch „updaten“. Da ich die Ärmel kürzen musste, tat ich dies, indem ich die sehr breiten Manschetten einfach zurückschnitt; die Kante wurde mit rotem Garn in breitem, dichtem Zickzackstich versäubert und akzentuiert. Passend habe ich dann auch die vorderen Kanten und den Kragen aufgetrimmt. Die Knöpfe wurden durch goldene ersetzt, und schließlich griff ich mal wieder in meine Kiste und zog etliche Applikationen heraus, die teilweise von anderen Kleidungsstücken und aus Stoffen ausgeschnitten waren, teils günstig erworben. Nachdem ich sie zu gefälligen „Sträußen“ arrangiert hatte, habe ich sie mit der Maschine aufgenäht.

Purchased second hand, this blouse had caught my eye because of the pattern with (obscure) writing. Anyway, as for the style, I had some fashionable changes in mind: first, I had to shorten the sleeves, which I did in a very simple way: cutting the (quite large) cuffs. Then the raw edges have been neatened by a dense and broad satin stitch using red yarn. Also, the front edges and the edges of the collar got the same treatment. Then I exchanged the buttons for gold tone ones. At last, I emptied my stash of red and pink flower appliqués – some of them are purchased, some cut from old garments, some from fabrics. Arranging them in nice „bouquets“, I’ve then sewn them on with the machine.

Upcycling: Ein bunter Schal – A Colourful Scarf

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, deshalb sitze ich mal wieder an der Nähmaschine. Außerdem müssen ja „Selbermacher“ wie ich immer rechtzeitig beginnen, um alle Weihnachtsgeschenke bis zum Fest fertigzustellen. Die junge Dame, für welche der Schal gedacht ist, kennt meinen Blog noch nicht, daher kann ich ruhigen Gewissens posten… 🙂

Winter not being far away by now, I’m busy sewing. Also, people like me, who like to create most Christmas gifts ourselves, have to get started early! Since the young lady this scarf is meant for still doesn’t know my blog, I’m safe posting… 🙂

Aus Stücken verschiedener alter Pullover genäht, ist es ein sehr warmes und kuschelweiches Stück: die Materialien sind Mischungen aus Kashmir, Seide, Viskose, Baumwolle und Angora. Nach dem Zusammennähen habe ich das Ganze umhäkelt und Fransen eingeknüpft, da kamen Wollreste zum Einsatz. Die gestickten Blüten stammen aus einer alten Tischdecke vom Flohmarkt und sind von Hand mit Languettenstich aufgenäht.

Made from pieces of old sweaters, this scarf is very warm and cosy. The mixed materials are: cashmere, silk, coton, rayon and angora. After sewing, I’ve crocheted the border and added fringes, using left-over wool. The stitched flowers had been cut out from a vintage table cloth and appliquéd by hand.

Ein paar Shirts – A Few Shirts

Die letzten Tage habe ich mal wieder an der Nähmaschine gesessen, nachdem sie repariert ist. Zwei T-Shirts vom Discounter sowie ein gebrauchtes aus dem Sozialkaufhaus bekamen einen neuen Look:

This week I’ve occupied myself sewing, my machine at last being repaired. Two tees from the discounter and a used one from the thrift store/ charity shop got a new look:

Das türkisfarbene war gebraucht; anscheinend war es mal beim Waschen kurz und weit geworden. Aber es war sauber und mir gefiel die Schildkröten-Applikation. Da ich farblich passende Spitze hatte, habe ich das Shirt zunächst etwas enger genäht und dann am unteren Rand sowie am Halsausschnitt Spitze angenäht. Das „natürliche“ Zipfeln des Shirts habe ich betont, indem ich die Spitze unten seitlich breiter geschnitten habe, das gibt den modernen Zipfel-Look.

The turquoise one is the used one; seems it had shrunk in the washing machine a bit while getting wider. But it was clean and I liked the turtle appliqué. So I just took away a bit on the sides, then adding lace fabric on the seam and on the neckline. Since the shirt already dropped a bit on the sides, I enhanced this look by cutting the lace a bit wider on the sides.

Bei dem roten Shirt habe ich mich von den neuen Modekatalogen für den Winter inspirieren lassen: Applikationen und Bündchen sowie eine Rüsche mit Leoparden-Druck verwandeln es in ein äußerst modisches Teil. Außerdem habe ich ein paar kleine fertige Applikationen aus meinem Fundus verwendet.

For the red one I’ve been inspired by the new fashion catalogues for winter: appliqués, cuffs and a neckline from animal print material make for an up-to-date look. A ruffle with animal print as well as some small purchased appliqués from my stash are a perfect addition.

Für das braune Shirt habe ich ein anderes, viel zu kleines zerschnitten, das ich auch im Sozialkaufhaus für 1€ erworben hatte, weil mir das Muster so gefiel. Eine große Applikation auf der Vorderseite sowie der Austausch der unteren Ärmelpartien waren schnell gemacht. Ein paar aufgebügelte Glitzermotive runden das Ganze ab.

The brown one actually consits of two shirts: in the charity shop I had purchased one which was much too small but showed a nice print, so I cut it up and used it for a large appliqué and the lower parts of the sleeves. Then I added some iron-on rhinestone motives for more interest.

Diese Shirtjacke ist komplett selbstgenäht; aus einem zart grünen Sweatstoff mit Silberfäden. Der Kontraststoff ist aus gewebter Baumwolle. Hier habe ich mich mit Verzierungen ausgetobt: die aufbügelbaren Silberschnörkel hatte ich mal sehr günstig im Großpack bekommen und hier passen sie sehr gut! Allerdings habe ich sie zusätzlich aufgenäht, damit sie auch alle Wäschen überstehen. Kombiniert dazu Häkel- und Spitzenblüten sowie auf der Tasche einen Schmetterling aus antiker Nadelspitze. Einige Blütenmitten erhielten Perlen, und die Knopfleiste eine Mischung aus alten Silber- und Perlmuttknöpfen.

This sweat jacket has been sewn from a light green material with silver tone yarn worked into it. The contrasting fabric is woven cotton. Here I’ve relished adding embellishments: the silver swirls are iron-on appliqués I once had purchased in a sale. After ironing, I decided to also sew them on to be sure they don’t come off in the washing machine. Here I’ve combined them with lace and crochet flowers as well as a small butterfly from antique needle lace. Some flowers show small beads, too, and the buttons are a mix of vintage silver tone and mother-of-pearl buttons.

Rückseite/Back

Neue Handy-Hülle, selbstgemacht – New Mobile Cover, DIY

Da die Lederhülle meines Handys inzwischen sehr verschlissen war, dachte ich, diesmal könnte ich ja eine selbst machen.. War auch ganz einfach! Allerdings habe ich dafür auch die Schale der alten Hülle weiterverwendet:

Since the old leather cover of my mobile phone already showed a „more than used look“, I decided to make a new one myself. Actually, that prooved quite easy – using the „pan“ from the old cover:

Dann suchte ich mir aus meinen Lederresten ein Stück Lackleder aus – Lackleder lässt sich prima feucht abwischen – sowie ein farblich passendes Stück Baumwolljersey für die Innenseite. Letzteres wurde dann mit Vliesofix auf die Innenseite des Leders aufgebügelt, die Außenkanten mit Zickzackstich umnäht.

Then I chose a piece of genuine leather; this one has a sealed outside which makes it easy to wipe it with a wet towel. Also, for the inside a piece of cotton jersey material which I then ironed onto the inside of the leather using wonder under. Zig-zag stitching around the edges makes for durable hold.

Natürlich habe ich von der Schale auch das Loch für die Kamera übertragen und ausgeschnitten. Als Verschluss dienen Klettbandstücke, die ich auf die Lasche bzw. das Rückenteil genäht habe.

Of course I’ve cut out the camera hole, too, marking the spot using the old „pan“. For closing the cover, I’ve sewn velcro strips on the flap and back.

Bei der alten, gekauften Hülle, gab es nur eine schmale Lasche mit Magnetverschluss, sodass die Kante des Gerätes beim Fallen nicht geschützt war – das habe ich nun geändert, indem die Lasche auf ganzer Breite herumgeht und sich dann erst verjüngt. Was nun noch blieb: die alte Schale in die neue Hülle kleben (mit Kraftkleber) und das Vorderteil verzieren (ebenfalls mit Kraftkleber)!

The old, purchased cover only had a narrow flap with magnet which didn’t protect the edge of the mobile when falling down. This I now changed with the flap going around from top to bottom. Last action: glueing the old „pan“ into the new cover (power glue or super glue) and embellishing the front (also done with power glue).

Eine kreative Jacke – A Fancy Jacket

Rechtzeitig zum Frühjahr habe ich mir eine neue Jacke genäht – in Form und Länge eher ein „Gehrock“, allerdings aus einer ungewöhnlichen Materialkombination. Vorderteil und Rücken sind aus einem leichten Stretch-Denim, Seitenteile und Ärmel aus „French Terry“, einem ebenfalls leichten Baumwoll-Sweatstoff mit Elasthan. Kragenaußenseite und die Ärmelbündchen dagegen aus einem lockeren Silber-Metallic-Strick.

In time for spring I’ve sewn a new jacket – size and shape like a „frock coat“, (which in my size looks favourable 🙂 ). That said, the colour and the combination of materials are very up-to-date: front and back are made from a lightweight stretch-denim; for the sides and sleeves I’ve used French Terry and for the outer collar as well as for the cuffs a knitted material sporting silver tone metallic yarn.

Natürlich habe ich mich ansonsten wieder mal richtig kreativ ausgetobt: die aufgesetzten Taschen bestehen aus rosa Baumwolldamast mit Rosenmuster, außerdem habe ich diverse alte Spitzen verwendet, gehäkelte Blüten, Schleifchen, Aufbügelmotive aus Glitzersteinen, Perlchen, unterschiedliche alte Metallic-Knöpfe in Silber… Vor allem aber habe ich das Vorderteil und einen Ärmel bedruckt: hier kamen nach langer Zeit mal wieder die echten, alten Druckerei-Buchstaben zum Einsatz, die ich vor Jahren auf einem Flohmarkt gefunden hatte. ich besitze kein Alphabet – das wäre zu schön (und zu teuer!) – , aber alle Buchstaben, die ich für meinen Namen brauche sowie ein paar Zahlen. Dabei bestehen die Buchstaben wahllos aus großen und kleinen sowie aus unterschiedlichen Alphabeten. Eigentlich sollen sie nur Stilmittel sein, doch als augenzwinkerndes Element habe ich sie so angeordnet, dass sie bei genauem Hinsehen von oben nach unten meinen Namen ergeben. Damit das nicht allzu offensichtlich ist, habe ich sie mal gerade, mal seitlich und mal umgedreht positioniert. Die kleine Schrift daneben ist mit meinen kleinen Alphabetstempeln entstanden und lautet : „Fashion Statement“ – was zu dieser Jacke ja definitiv passt!

Of course I’ve also used a variety of materials for creative play on the surface: the pockets sport a light pink cotton damask with roses, several different vintage laces, crochet flowers, ribbons, iron-on rhinestone-appliqués, small beads, different vintage metallic buttons… Most importantly, though, I’ve used my large letters from vintage typecases which I had purchased on a flea market years ago. I don’t own a whole set, just a handfull – enough for printing my name, as well as some numbers. They’re from different fonts and some are capitals, others lower case letters. Anyway, I first intended to use them only for a stylish focus but then decided to add a tongue-in-cheek detail: at a closer look you can read my name from top to bottom. Not to make it too obvious, I applied some of them horizontally and one upside down. The small adjacent type print has been created using small alphabet stamps and says :“Fashion Statement“, which for this jacket is definitely true!

Wie man sieht, habe ich die Buchstaben auch mit einem kleinen indischen Holzstempel verziert und mit silbernen und perlmutt-weißen Stoffmal-Linern Akzente gesetzt.

As you see, a smallwooden stamp from India playfully surrounds the letters; also I’ve used silvertone and offwhite metallic fabric liners for accents.

Noch ein weiterer Stempel kam zum Einsatz: die Blüten hatte ich vor langer zeit aus Linoleum geschnitten und ich brauche sie immer wieder! Dazwischen tummeln sich aufgnähte Glitzerblüten, die es im Kurzwarenhandel am laufenden Meter gibt – sie lassen sich auch einzeln verwenden!

Another stamp has been used, too: linocut flowers I had carved a long time ago and which I really like to use in my creations! In between some rhinestone flowers have been stitched by hand – they come as a loose border but can be applied individually, too.

Die „Tasche auf der Tasche“ ist von einer alten Leinenbluse abgetrennt – die zweite hatte ich auf der Rückseite der Umhängetasche für meine Enkelin verarbeitet! (Siehe Beitrag „Tasche für ein kleines Mädchen“).

The „pocket on the pocket“ is a recycled pocket from a second-hand linen blouse. There were two of them; the other one has been used on the back of the „Bag For A Little Girl“ (see post).

Auf der Rückseite habe ich den ausgeschnittenen Druck eines alten T-Shirts platziert, der ja perfekt zum Farbschema der Jacke passt. Auch hier kamen zusätzlich Glitzersteine, Häkelblüte und Spitzenmotive hinzu; außerdem kleine Blüten mit dem Stoffmal-Liner aufgetragen und rosa Fransen aus T-Shirtstoff. Im Übrigen soll die Jacke ja leicht sein, daher habe ich sie nicht ganz gefüttert, sonder nur das Rückenteil – das mache ich gerne, damit nichts auf dem Pulli oder Shirt darunter hängen bleibt, so ist es einfach viel bequemer. Nun braucht es nur noch eine Gelegenheit zum Ausführen!

On the back I’ve sewn a cut-out print from a vintage T-shirt which perfectly matches the colour scheme of the jacket. Then I again added a crochet flower, vintage lace motives and rhinestones. Some small flowers drawn with metallic fabric liner add interest, as well as fringes cut from a fine jersey material. By the way – the jacket has only been lined on the back to prevent sticking to the shirt underneath. I like to do that because it’s much more comfortable but still the jacket doesn’t get too thick. Well, now I only need an occasion to wear it!

Verzierte Oberteile – Embellished: Cardigan and Two Blouses

Leider muss ich wegen einer schweren Bronchitis bei dem schönen Wetter zu Hause sitzen… Gestern habe ich das Bett gehütet, heut bin ich teilweise wieder auf. Und da ist mir aufgefallen, dass ich mit lauter Malerei ein paar textile Kreationen noch gar nicht gepostet habe – deshalb heute mal zur Abwechslung wieder genähtes Upcycling!

Alas, having caught a bad bronchitis, I’ve got to stay at home inspite of the great weather… After staying in bed yesterday, I’m up from time to time today. With all the sketching and painting, lately I hadn’t posted anything textile, which I’d like to do today. There are some projects still waiting to be posted – so today some textile upcycling!

Applikationen (2)

Eine alte Blusenjacke aus Leinen bekam bunte Blüten, die ich aus handbestickten Tischdecken vom Flohmarkt ausgeschnitten hatte.

A plain linen blouse got some colourful flower bouquets which I had cut from two vintage table runners purchased on flea markets.

Außerdem hatte ich inzwischen eine ganze Kollektion von Stickereien mit lila Blüten etc., die ich alle in einem Projekt verwenden wollte. Eine ebenfalls schon Jahre alte weiße Leinenbluse wurde damit verziert, nun passt sie noch besser zu meiner weiten, pflaumenfarbenen 3/4 Leinenhose, die ich im Sommer sehr gern trage.

Then all the purple flower embroideries from my stash got a new purpose: a white linen blouse which I had worn for several years already now perfectly matches my plum coloured linen culotte I like to wear in summer:

Applikationen (10)

Wie man sieht, habe ich Nadelmalerei- und Kreuzstichmotive einfach kombiniert – durch die gemeinsame Farbgebung stört das gar nicht. Wie auch bei der rostfarbenen Bluse sind alle Motive aus alten Tischdecken geschnitten und mit goldfarbenem Metallicgarn im Zickzackstich aufgenäht. Das dauert natürlich etwas – geht aber immer noch viel schneller, als selbst mit der Hand zu sticken 🙂

As you see, I’ve combined cross-stitch and satin stitch motives – because of their common colourscheme there’s still harmony. Same as with the rust-coloured blouse, all motives have been cut from vintage table cloths and stitched onto the blouse by machine, using a gold tone metallic thread and zig-zag-stitch. Of course, that takes some time, but it’s still much faster than handstitching the embroidery myself 🙂

Applikationen (4)

Diese Strickjacke stammt aus dem Second-Hand-Shop. Die Applikation oben ist eine ausgeschnittene Gobelinstickerei; unten tummeln sich zwei Libellen, die ich als fertige Applikationen gekauft hatte. Sie passen farblich gut zu den gestickten Vögeln.

This cardigan is a second-hand piece which I’ve embellished with a cut needlepoint embroidery showing birds (above) and two dragonflies which I’ve purchased as iron-on appliqués. They perfectly match the colours of the needlepoint.

Achja – da fällt mir ein, diese textile Brosche habe ich auch noch nicht gezeigt:

By the way, this textile brooch also is still waiting to be shown:

Applikationen (3)

Ich habe sie für eine Freundin zum Geburtstag gemacht, und zwar aus lauter kleinen Resten: Eine Häkelblüte, die ich mal als Test gemacht hatte, Stoff- und Lederreste, kleine Stücke einer handgefilzten Platte, Bortenreste und ein alter Knopf. Es ist alles von Hand zusammengenäht, nicht geklebt. Die Anstecknadel auf der Rückseite erlaubt es meiner Freundin, damit je nach Lust und Laune Kleidungsstücke oder eine Stofftasche zu verzieren.

It was a birthday gift for a friend, made from scraps: a crochet flower I once had worked to test the yarn, scraps of lace and leather as well as of a border, pieces of handmade felt, and a vintage button. It’s all assembled with handstitching. The pin on the backside allows my friend to use it to embellish whatever she likes – clothes or bags.

Ein zarter Schal – A Delicate Scarf

Einige dünne Stoffreste – Chiffon, Spitze, sowie ein weicher gestrickter Tüll – habe ich mit Overlockstich zu diesem leichten, dekorativen Schal zusammengenäht. Für die Enden habe ich dann noch Quasten aus passenden Garnen hergestellt und zusammen mit kleinen goldfarbenen Perlen angenäht.

For this decorative, delicate scarf I’ve used some thin materials – chiffon, lace and a soft, knitted tulle. After assembling them with an overlock stitch, I crafted two tassels from matching yarns and small gold tone beads, then sewed them on the edges.

schal2

Die enstandenen Wellen an den Nähten lassen ihn noch femininer wirken.

The resulting „waves“, like scallops, add to the feminine touch.

schal1

Ein Schal zum Ausgehen!

A scarf for a night out!