Flower-Power Camouflage

Bei diesem Anzug mit 7/8 Hose sorgen verschiedene Labels und bunte Stickereien dafür, daß der „Flecktarn“ und der militärisch-strenge Schnitt der Jacke eine fröhlich-verspielte Note bekommen, ganz im Stil von „Love and Peace“. Borten mit Goldglitzer passen nicht nur zu den Knöpfen sondern veredeln das Ganze zusätzlich.

This pantsuit features 7/8 pants and a military style jacket. Several different labels and colourful vintage embroideries add a playful twist to the camouflage material, „Love and Peace“-style. Also, ribbons and borders with a bit of gold glitz match the buttons and make for a classy look.

Es ist kein Wunder, dass die bunte Vielfalt zu Olivgrün passt: Grüntöne sind schließlich der natürliche Hintergrund für bunte Blüten! Das Material ist Jeans-artiger Baumwoll-Stretch und somit sehr bequem.

No wonder the colourful appliqués go well with the olive tones: greenery being the natural background for flowers! The fabric is a stretch-denim material, making it very comfortable, too.

Der Rücken der Jacke/Back of the jacket
Gesäßtasche der Hose/backpocket of the pants

Refashion: eine Bluse – A Blouse

Von meiner Mutter bekam ich eine Jeans-Look Bluse aus leichtem Viskose-Material. Sie war etwas zu groß und hatte lange Ärmel. Mir gefiel aber die Stickerei sehr gut, daher habe ich eine luftige Sommerbluse daraus gemacht: die Ärmel direkt an der Kappnaht abgeschnitten, sodass die Ausschnitte nicht versäubert werden mussten. Dann wurde die Bluse an den Seiten enger genäht und gekürzt. Aus den abgetrennten Ärmeln schnitt ich kurze, breite Bänder, die als Bindebänder unten an die vorderen Kanten genäht wurden. Zum Schluss habe ich die Stickerei noch mit ein paar Glitzersteinchen aufgepeppt. Der Sommer kann kommen!😉

When my Mom offered me a blouse she no longer wears, I loved the stiching, the light and soft rayon material and the denim look. It was a bit too large, so I decided to refashion it: first I cut the long sleeves directly at the reinforced seams – no need to trim or neaten the edges here. Then I adjusted the side seams to my size and shortened the blouse a bit. Two pieces of material cut from the sleeves now serve to ty the front below the button tape. At last, I added some rhinestones to enhance the embroidery. Summer may come!😉

Karos und Spitze – Tartans and Lace

Diese kuschelig-warme Winterbluse vereint sportliches Schottenkaro mit Spitze zu einem romantisch-verspielten Look.

This comfy winter blouse combines tartans and lace for a playfully romantic look.

Basis und Inspiration war dieser Stoff, dessen raffinierter Inkjetdruck genau diese Kombination vorgibt. Ursprünglich als Dekostoff gedacht, hatte ich auch ein kleines Sofakissen damit bezogen, doch es war noch viel übrig. Und da es sich um reine Baumwolle handelt, beschloss ich, weitere Karostoffe für eine Bluse dazu zu kombinieren. Denn auch wenn der Basisstoff etwas dicker ist als „normale“ Blusenstoffe, so ist er doch sehr weich, und zusammen mit dem Flanell (Ärmel etc) perfekt für eine warme Winterbluse.

The above fabric acted as basis and inspiration, its fancy inkjet print already showing the combination of tartans with lace and other vintage details. It was sold as material for decoration, so first I’d used it as such, sewing a cushion cover. But there was still much left, and as it’s pure cotton, I decided to go for a blouse. While it’s a bit thicker than „normal“ blouse material, it’s also quite soft, which makes it perfect for a warm winter blouse.

Wie man sieht, habe ich die gedruckten Spitzen durch applizierte, alte Spitzen ergänzt – teilweise muss man zweimal gucken, um zu erkennen, was gedruckt ist und was appliziert!

As you see, I’ve added vintage lace pieces to the printed ones, making it hard to descern which ones are printed and which ones appliqué!

Der Rücken und die Ärmel sowie Passe, Knopfleiste und Kragen bestehen aus zwei verschiedenen Karostoffen im selben Farbschema. Dabei habe ich auf dem Rücken das streng wirkende, gerade zugeschnittene Karomuster durch applizierte Spitze und Rose aufgelockert.

The back and the sleeves as well as the button tape and collar are cut from two different tartans in the same colour scheme. On the back, I wanted to loosen up the straight grain tartan, so I again used appliqué and lace.

Als weiteres Extra bekamen die Ärmel Rüschenmanschetten in schwarz – von einer alten Bluse geschnitten, die ich im Sozialkaufhaus nur erstanden hatte, um die vielen Rüschen weiterzuverwenden. Dies Schwarz wiederholt sich teils in Spitzenborten, teils im Unterkragen, am Steg und in der linken Knopfleiste. Sie blitzt etwas unter der rechten (im schrägen Karo geschnittenen) hervor. Dazu passen sehr alte, bestickte Knöpfe, die ich mal von einer älteren Dame geschenkt bekommen hatte.

Moreover, the sleeves got ruffled cuffs, cut from an old, black blouse which I had purchased in the thrift store/charity shop just for using its ruffles. Also black are some lace borders as well as the collar underneath, the collar band and the left button tape which shows a bit underneath the right one (bias-cut tartan). At last, I added very vintage stitched buttons I once had gotten from an elderly lady.

Patch-Pullover mit alten Stickereien – Patched Sweater with Vintage Embroideries

Zugegeben, das war ein Stück Arbeit… Aber das Ergebnis ist kuschelig und kann sich sehen lassen, oder? Alte Pullover und Schals sowie Strickstoffreste wurden zu diesem Pullover zusammengenäht, der anschließend mit gestickten Blüten aus alten Tischdecken verziert wurde. Die Materialien sind alles angenehme Wollmischungen, Merinowolle, Viskose, Baumwolle, Seide, Kaschmir, Angora..

Well, this piece took quite some time… But the result is a very comfy and one-of-a-kind sweater. Old sweaters and scarves as well as left-over knitted materials have been assembled. Hand-stitched flowers from vintage table cloths have been used for embellishing. The knits are all skin-friendly wool blends with merino wool, rayon, coton, silk, cashmere and angora wool…

Auch eine goldene Häkelblüte steckt in dem „Strauß „.

A vintage crochet flower is also part of the bouquet.

Einen Ärmel ziert eine farblich passende Applikation. Und gerade ist es ja auch das richtige Wetter für so einen warmen Pullover!

One sleeve shows a patch in the same colour scheme.- This is the right sweater for this cold weather!

Exklusive Blusen aus Seide und Jersey – Classy Blouses with Silk and Jersey Materials

Bereits vor einiger Zeit hatte ich die obige Bluse genäht. Der seidene Crêpe de Chine war nicht billig, vor allem mit diesem fantastischen Inkjet-Druck. Doch letzterer verführte mich dann doch zum Kauf. Wegen des Preises nahm ich nur so viel davon, dass es, kombiniert mit anderem Stoff, für eine Bluse reichte.

Some time ago already I had sewn this blouse. The silk material with the gorgeous inkjet print was quite expensive, but intrigued me, so I only took enough for front and back.

Zu Hause fand ich schnell ein paar größere Reste aus Viskosejersey, die das Raubtiermuster wiederholen. Seitenteile, Ärmel, Knopfleiste und Kragen schnitt ich daraus zu. Die Rosenknöpfe (unten) hatte ich auch noch daheim – hier passen sie sehr schön. Ich liebe diese Bluse sehr, denn sie ist nicht nur besonders chic, sondern trägt sich auch so bequem wie ein Shirt!

At home, I found matching printed Jersey material in my stash – enough for the side pieces, sleeves, button tape and collar. The rose buttons (below), too, are from my stash. I really love this blouse because it’s not only fashionable but also as comfy as a Tee-shirt!

Da ich diese Materialkombination so toll finde, habe ich nun noch eine Bluse in dieser Art genäht – allerdings als „Upcycling“-Projekt, denn der Seidenstoff besteht aus zwei alten Seidentüchern, eines Crêpe de Chine, eines Seidentwill. Farblich passen sie sehr gut zusammen, nur die Muster sind ganz verschieden. Der einfarbige Lurex-Jerseystoff aus Viskose vereint die beiden nun.

Since I liked this combination of materials, I’ve now sewn another blouse this way. Only this time it’s also an upcycling project: the silk fabric actually coming from two vintage silk scarves! They have their colour scheme in common but show different patterns. A goldtone rayon Jersey material „marries“ them for the blouse.

Zunächst wollte ich rote Knöpfe verwenden, doch das sah nicht gut aus. Daher habe ich stattdessen nur die Knopflöcher mit rotem Garn genäht und kleine Goldknöpfe verwendet.- Die Idee mit den alten Seidentüchern werde ich sicher auch in Zukunft nochmal aufgreifen!

At first, I wanted to use red buttons, but didn’t like the look. So instead I only used red yarn for the buttonholes, choosing small gold tone buttons.- Since I really like the idea with the vintage scarves, there will be other projects like this in the future, too!

Verzierte Shirts und Pullis – Embellished T-Shirts and Sweaters

In den letzten Tagen habe ich ein paar T-Shirts und Pullis „aufgemotzt“. Eine tolle Sache, um schlichte, alte oder günstig erstandene Teile in ganz persönliche, besondere Stücke zu verwandeln. Oben: aus gemusterten Stoffen ausgeschnittene Blüten sowie eine gekaufte Applikation und ein paar handgestickte Blüten-Mitten machen dies Shirt zum Hingucker. Beim Applizieren auf Strick und Jersey immer ein Stickvlies auf der Rückseite verwenden!

Lately, I’ve spent some time altering Tees and sweaters. A great way to turn plain, old or low price pieces into one-of-a-kind eye-catching fashion. Above: this shirt sports a whole bouquet of cut-out flowers, as well as a purchased appliqué and handstitched stamens. For machine appliqué on knitted or jersey material always use stitch’n tear or freezer paper on the back!

Ganz ohne Nähen: die Nähmaschine wurde aus Bügelfolie geschnitten und aufgebügelt, Schrift und Schnörkel entstanden frei Hand mit Metallic-Pens. Beides verträgt 30°Wäsche (auf links).

No-sew project: the sewing machine has been cut from iron-on foil and the writing/flourishes have been added with a metallic colour pen for fabrics. Both can be machine-washed at 30°C.

Ein altes, zu kleines T-shirt aus dem Sozialkaufhaus hatte ich nur wegen des hübschen Aufdrucks gekauft. Diesen habe ich ausgeschnitten auf den Rolli genäht, dazu eine gehäkelte Schneeflocke in passender Farbe. Zusätzlich geben aufgebügelte Schneeflockenmotive aus Strass das gewisse Etwas.

A shirt from the charity shop/thrift store, too small but purchased for its nice design, was the „donor“ to this re-fashioned sweater. Also, a matching crocheted snowflake and some iron-on rhinestone snowflakes add interest.

Bei diesem Kashmirpullover wollte ich die harten Blockstreifen etwas abmildern. Alte Spitzendeckchen, zarte Rosen und eine Stoffrosette sowie ein paar aufgenähte Perlen lassen den Pulli femininer wirken.

This cashmere sweater with its broad stripes has now got a more feminin touch thanks to some vintage doilies, delicate roses and a fabric flower.

Walkjacke mit Gobelin – Wool Jacket with Vintage Needlepoint Embroidery

Neben dem ständigen Ändern meiner vorhandenen Kleidung hatte ich mal Lust auf ein neues, kreatives Stück. Ein grosser, alter, handgestickter Gobelin vom Flohmarkt wurde zusammen mit farblich passendem Walkstoff zu dieser außergewöhnlichen Jacke verarbeitet.

Still busy adjusting my clothes I also felt like making a new, creative, piece once again. So I combined a large vintage needlepoint scene with matching wool fabric for this one-of-a-kind jacket.

Das Mittelstück kam auf den Rücken, zwei seitliche Motive auf die Vorderseite und was dann noch übrig war, an die Ärmel – teils angesetzt, teils appliziert. Eine ebenfalls alte, goldene Borte rundet den Stil ab. Ein kleines Blütenstickbild setzte ich auf eine der Taschen.

The centre of the scene also is the centre of the back, the sides are now the front centre and what was left I used for the sleeves. The gold tone border on the sleeves also is a vintage piece. A small needlepoint with flowers now features on one of the pockets, as appliqué.

Die Kanten habe ich mit einem älteren Dekostoff aus Baumwolle eingefasst, der ein gechintztes Muster nach Klimt zeigte. Auch die vorderen Besätze sind daraus gefertigt. Mein „Markenzeichen“ musste natürlich auch sein, nämlich lauter verschiedene alte Knöpfe, hier passend goldfarbene. Die Jacke ist am Körper gefüttert, die Ärmel nicht. Sie ist recht warm, grad recht für die kommenden Monate!

The edges are trimmed with another beautiful fabric: coton chintz with a Klimt design. It’s also used for the front facing. As most times, I’ve used a variety of vintage buttons in gold tones. The jacket has lining front and back, the sleeves don’t. It’s quite warm, thus perfect for the next months!

Dirndlschürze für die Hochzeit – Apron for a Wedding-„Dirndl“

Vor 8 Jahren hatte meine Tochter in Kanada den Mann ihres Lebens gefunden. Die Hochzeit hatte damals recht kurzfristig stattgefunden, damit die Übersiedlung nach Deutschland problemlos klappte. Deshalb hatten viele Verwandte und Freunde nicht teilnehmen können, selbst ich war nur über Skype dabei gewesen. Das junge Paar hatte immer eine große Feier in der Kirche nachholen wollen, doch aus diversen Gründen klappt das nun erst diesen August. Zwar ist es noch fraglich, ob die kanadische Seite teilnehmen kann (wegen Corona), doch nochmal wollen sie es nicht verschieben. Da sie in Tracht heiraten wollen, bat mich meine Tochter, ihr zu ihrem blau-weißen Dirndl für die Hochzeit eine festliche Schürze zu nähen. Nach langem Suchen fand ich einen Damaststoff, der ihren Vorstellungen entsprach.

8 years ago my daughter met the love of her life in Canada. The wedding took place on a short term, to facilitate their move to Germany (less fuss with immigration). So many relatives and friends weren’t able to attend – even I did so only by skype. The two of them always wanted a big wedding in church later, which now will take place in August. Alas, due to corona restrictions the Canadians probably won’t be able to attend this time, but the couple is determined not to wait any longer. Since they will wear traditional Bavarian costumes (my daughter is a proud Bavarian and her husband likes it, too), my daughter asked me to sew a white apron for her „Dirndl“ – the traditional Bavarian dress. It took a while to find the damask material she fancied.

Das Nähen selbst war keine große Sache, aber ich wollte noch etwas Besonderes daraus machen. So gab es zum NEUEN Stoff noch eine ALTE Spitze, in die ich am oberen Rand ein Satinbändchen eingezogen habe. Außerdem habe ich in jede Blütenmitte eine Perle genäht, wissend, dass meine Tochter ihre Perlenohrstecker tragen wird. Da das Kleid selbst ja blau ist, braucht sie nun nur noch etwas Geliehenes….

The sewing was easy, but I wanted to add something special, too. So I combined the NEW material with an OLD (vintage) lace border, adding interest by threading a satin ribbon through at the upper edge as well as sewing pearls in the middle of each flower motive (knowing my daughter will wear her pearl studs). Since her dress is blue and white, she now only needs something borrowed…

Einmalige Blusen – One-of-a-Kind Blouses

Da ich immer noch daran arbeite, mein Stoff“lager“ zu reduzieren, habe ich nochmal zwei Sommerblusen genäht. Die erste aus leichtem Leinen, wobei der bunte Blütenstoff ein Rest war, der nur noch für ein paar Schnittteile reichte. Daher habe ich reinweißes Leinen dazu kombiniert. Doch auch von den kleinen Reststücken wollte ich so viel wie möglich verbrauchen, denn die Blüten sollten nicht vergeudet werden! Daher habe ich sie ausgeschnitten und auf dem Rückenteil neu arrangiert appliziert:

Still working on reducing my stash of fabrics, I’ve once more sewn two blouses. The first one, a lightweight linen material, shows the leftovers of a beautiful flower print combined with pure white linen. The printed material was just enough to cut some pieces, but there were scraps left… which I didn’t want to waste, either! So I cut out the flowers and arranged them on the back of the blouse for an appliqué:

Außerdem bekam die Bluse noch spezielle Knöpfe:

Also, the front features some extraordinary buttons:

Im Grunde bin ich kein Freund von Kunsstoffknöpfen, doch diese hier gibt es nur einmal, denn ich habe sie selbst gemacht! Dazu habe ich zwei Bögen weißes Schrumpfplastik mit meinen Rosenfotos mit Inkjet bedruckt, ausgeschnitten, Löcher eingestanzt und nach Anleitung im Ofen geschrumpft. Danach bekamen alle Knöpfe eine dreifache Lackierung mit klarem Nagellack, damit die Farbe auch die Wäsche übersteht.

While I’m not a fan of plastic buttons, these are special: I’ve made them myself! After printing my photos of roses on white inkjet shrink-film, I cut them out, made the holes and then put them into the oven for shrinking. Later they all got 3 layers of clear nail polish to protect the colours in the washing machine.

Bluse mit Duft!!/ perfumed blouse!!

Dagegen ist die zweite Bluse sehr schlicht: beschichtetes Leinen mit zartem hellblau-grauem Schimmer sowie ein Sammelsurium an alten Perlmuttknöpfen. Und doch ist auch diese Bluse ganz einmalig! Den Stoff hatte ich vor längerer Zeit mal als Restecoupon bekommen; die Angaben darauf waren spärlich: „Leinen, beschichtet“. Wie alle Stoffe, habe ich auch diesen vorgewaschen, doch als ich die ersten Nähte ausbügelte, fiel mir ein Duft wie Kölnisch Wasser auf. Erst dachte ich mir nichts, doch schnell wurde klar, dass der Stoff tatsächlich einen Duft-depot Zusatz hat! Ich hatte das noch nie erlebt und erzählte das einer Freundin, die auch viel näht. Sie meinte, ich hätte wahrscheinlich einen Stoff erwischt, der eigentlich für Heimtextilien gedacht war, die seien manchmal tatsächlich beduftet! Nun, die Bluse war schon angefangen, und da der Duft nur ganz zart ist, solange man nicht mit dem heissen Bügeleisen darübergeht, habe ich sie auch fertig genäht. Hauptsache, der Geruch wird nicht unerträglich, wenn die Sommersonne daraufscheint – bin gespannt!😉

The second blouse looks quite plain in contrast: linen with a light blue-grey, shimmering coating and an assortment of vintage mother-of-pearl buttons. Nevertheless, this one also is quite unique! Some time ago, I had gotten the material as a coupon at a low price, the tag only saying:“linen, coated“. As with all fabrics, I put it in the washing machine before sewing. When I had to iron the first seam, I noticed a light scent like Cologne, but at first thought nothing of it. Later, though, it became clear, that the scent was embedded in the coating of the fabric! Quite excited, I phoned a friend who sews – and knows – a lot. She explained that I most probably had unknowingly purchased a material meant for home decor purposes, which in fact sometimes are treated with a perfume-depot! With the blouse already cut and begun, I’ve finished it. The scent is very unobtrusive when not triggered by a hot iron, so I just hope it won’t overwhelm me under the summer sun!😉

Die Farbe Petrol – The Colour Teal

Mal was ganz anderes… Ich habe mich in letzter Zeit viel mit der Farbe Petrol beschäftigt, einer Mischung aus Blau und Grün – wie Türkis, jedoch dunkel. Genau wie bei Türkis gibt es in dieser Mischung Varianten je nach Anteil der beiden Basisfarben: Blau-Petrol und Grün-Petrol. Oben von links: Blau-Petrol, Blau-Türkis, Grün-Petrol, Grün-Türkis. Die Farben kommen natürlich auf jedem Bildschirm anders, ich hoffe, dass es für jeden erkennbar ist. Im nächsten Abschnitt erfahrt Ihr, weshalb diese Farbe grad so interessant für mich ist:

Something different this time… Lately, I’ve been researching the colour teal – a mixture of blue and green, just like turquoise, but much darker. Just as with turquoise, there are different hues, depending on the percentage of the basic colours: blue-teal and green-teal. The scheme above shows, left to right: blue-teal, blue-turquoise, green-teal, green-turquoise. Of course, each screen shows colours differently, so I hope you can see what I mean. In the next paragraph I’ll explain why I’m so interested in this colour:

Ein „mood-board“: Petrol und passende Farben/ mood-board: teal and matching colours

Begonnen hat es, weil ich so gerne Krimis gucke. Wenn das nun nicht Dein Ding ist, kein Problem, denn um Fernsehgewohnheiten geht es hier nicht. Aber: seit Monaten beobachte ich, dass in deutschen Krimiproduktionen das vorherrschende Farbschema fast überall gleich ist: ja, Petrol, kombiniert mit Beige-, Messing- und hellbraunen Tönen! Unten zwei Beispiele, die ich vom Bildschirm abfotografiert habe – tatsächlich hätte ich noch wesentlich mehr bringen können, hätte ich rechtzeitig an diese Möglichkeit gedacht.

It started with German crime fiction series on the TV: for months, I’ve been noticing that in most of them the predominant colour scheme is: yes, teal, combined with colours like sand, brass, and light brown hues. Below two photos I’ve taken from the TV screen – I could have shown many more if I had thought of this possibility sooner.

„Letzte Spur Berlin“
„Der gute Bulle“

Man könnte fast meinen, dass die deutschen Filmemacher sich bei Krimis farblich absprechen! Was könnte der Grund für diese Vorliebe sein? Ich kann nur spekulieren: zum Einen wirkt diese Kombination ein bißchen „Retro“, was ja auch grad „In“ ist. Zum anderen ist Petrol zwar dunkel, wirkt aber immer noch farbiger als dunkelblau, -grau, -braun… Jedenfalls begegnet man im Alltag dieser Farbe wesentlich seltener als im Fernsehen!

Just as if the German television creators had agreed on this colour scheme for crime fiction! Now, I can only speculate on the reasons for this oddity: on one hand, it creates kind of a „retro“ look, which is IN now. On the other hand, it is dark, but still gives a stronger impression of „colourful“ than dark blue, grey or brown…. Anyway, in everyday life you won’t see as much of this colour as on the TV!

In der Mode wird Petrol fast jeden Herbst wieder aus der Kiste geholt, meist in Kombination mit Beige, Camel etc. oder mit Schwarz. Beispiele: oben: Beige, Gold, Hellbraun etc. passen besonders gut zu Blau-Petrol, unten: Orange und rothaltige Brauntöne eher zu Grün-Petrol.

In fashion, teal (re-)appears almost every fall, most of the time combined with sand, beige, light brown hues, or with black. Above you see that blue-teal goes well with gold/brass and light brown, below: green-teal likes orange:

Ich persönlich mag Petrol auch gern im Sommer, zu Türkistönen und Weiß sowie Gold! Leider habe ich weder blonde noch rote Haare, denn dazu sieht Petrol einfach klasse aus! Aber auch sonst: Petrol ist elegant, dabei etwas ausgefallener und raffinierter als das omnipräsente Marineblau. Gerade habe ich mir diesen Anzug aus Leinen genäht (7/8 Hose, 3/4 Ärmel):

Personally, I like teal in summer, too, in combination with turquoise, white or gold! Alas, I’m not a blonde or „strawberry blonde“, because they look just gorgeous in a teal-coloured dress! Nevertheless: teal looks elegant, but more sophisticated than the ever-present dark blue. So I just finished sewing this pant-suit (7/8 trousers, 3/4 sleeves) from linen material:

Wie man sieht, leuchten die Goldknöpfe darauf so richtig! Und die Patchwork-Bluse von neulich passt auch bestens dazu:

As you see, the gold tone buttons look great on teal! Moreover, the blouse with patchwork I’d posted some days ago, is a perfect match, too:

Und mit diesem Anzug – wer weiß? Vielleicht bekomme ich sogar eine Rolle in einer der nächsten deutschen Krimiserien!?😉😁

And, who knows – with this suit I might even get a role in one of the next German crime fiction series!?😉😁