Farbenfrohe Projekte – Colourful DIY Projects

Nachdem es mir so viel Spass gemacht hat, die Leinwand-Postkarten mit Acrylfarben und Stempeln zu gestalten, hatte ich mir gestern noch ein paar etwas größere Leinwände (auf Keilrahmen) besorgt. Für den 3-D Effekt wird bei Acrylbildern oft Strukturpaste oder Collagematerial verwendet, doch ich hatte da eine andere Idee…

Since I had had so much fun working with acrylics and stamps for the canvas postcards, yesterday I purchased some more canvases, in different sizes – all a bit larger than the postcards. Mostly, when working with acrylics, people like to add structure with special mediums or with collage material. Well, I had another idea…

Die Basisleinwand ist ja nunmal textil, daher habe ich auf dem bemalten und bestempelten Untergrund die Blüten gestickt! Diese 2 Bilder sind doppelt so groß wie die Postkarten von vorgestern.

The canvas being a textile, I just did a bit of stitching on top of the painted and stamped layers! These two pictures are twice the size of the postcards I had posted the day before yesterday.

In meinem Fundus gab es auch ein paar unverzierte Geschenktüten, denen ich heute ein neues Gewand gab:

In my stash I found some plain gift bags which I’ve embellished today:

Oben: die ganz kleine Tüte wurde nur bestempelt, unten: die große Tüte bekam eine Blüte aus Kleisterpapier und drum herum Stempel.

Above: the small bag shows a stamped pattern, below: the larger one a collaged flower of paste paper and stamps all around.

Außerdem habe ich noch ein paar Notizheftchen hergestellt:

Also, I’ve made some more booklets:

Neue Buntpapiere – New Design Papers

In den letzten Tagen habe ich mal wieder mehrere Buntpapiere hergestellt – Kleisterpapiere, und eines in einem ganz anderen Verfahren. Letzteres zeige ich hier zuerst:

The last days were dedicated to the creation of coloured papers – paste papers and one in a very different technique, which I’d like to show first:

Letzte Woche bekam ich nämlich einen Strauss Gladiolen geschenkt – wie wunderbar satte Farben die Blüten haben! Da kam ich auf die Idee, die Blüten kurz vor dem Verwelken abzupflücken und damit Papier zu färben. Dazu legt man die Blütenblätter zwischen 2 Blätter Papier und drückt – oder schlägt – darauf, dass die Blätter ihre Farbe ans Papier abgeben. Hier waren es lila und rote Blüten – was auf dem Foto gelb aussieht, ist jedoch goldfarbene Aquarellfarbe, die ich in die Zwischenräume gemalt habe. Einen Teil des Papiers habe ich dann zu Anhängern verabeitet:

Last week I had gotten a bunch of gladiolas in beautiful bright colours. So when the flowers were almost withered, I took the purple and red ones to dye some papers. This was the first time I did this flower pounding, and the papers got really nice. The „yellow“ on the photo actually is a gold tone watercolour I have used to fill the gaps. From one of the papers I’ve punched some tags:

Und hier sind die neuen Kleisterpapiere:

Now, here are the new paste papers:

Wie immer, habe ich es nicht geschafft, in den Fotos die Schönheit und Wirkung der Papiere richtig wiederzugeben; besonders bei den hellen ist das sehr schwierig.- Jedenfalls habe ich auch sie gleich für ein Projekt verwendet:

As always, it’s very hard, almost impossible, to catch the real beauty of the papers on photos – especially the lighter ones.- Anyway, I’ve used them for a project already:

Kleine, handgebundene Notizbüchlein (10x15cm) erhielten ein edles Gewand! Natürlich besteht das Innenleben wieder aus meinem Mix alter Papiere – diesmal jedoch nur Schreibpapiere:

Small, handbound booklets for notes (10x15cm) got colourful covers! Inside, as almost always, I’ve used an array of different vintage papers to write on:

Das sind nur Beispiele – insgesamt haben die Büchlein 36 Seiten (18 Blätter). Auf weitere Dekoration habe ich diesmal verzichtet. Ein Päckchen aus zwei oder drei solcher Büchlein sind ein nettes Geschenk!

These are only examples, the booklets containing 36 pages each (18 sheets) in a single signature. This time I did without further embellishments. A pack of two or three make for a nice gift!

Neue Notizbücher – New Journals

Zwei weitere handgebundene Notizbücher hielten mich die letzten Tage beschäftigt:

Two new handmade journals kept me busy these last days:

Beide sind mit meinen Kleisterpapieren bezogen und enthalten meinen typischen Mix aus alten, handgemachten und besonderen Papieren. Dies hier bekam zusätzlich zu den hübschen Buchecken ein Motiv aus Glitzersteinen und zwei Borten in den Farben des Papiers.

Both are covered with my paste papers and contain my personal mix of vintage, handmade and specialty papers. This one shows nice corners as well as different ribbons and a rhinestone flower.

Das grüne Buch hat sogar ein Bändchen als Seiten-Marker; Glitterfarbe ziert nicht nur das Kleisterpapier, sondern auch das Spitzenbändchen und das Gummiband.

The green book sports a page marker, rhine stones and glitter on the paper, the crochet border and the stretch ribbon.

Innen gibt es vorne einen Umschlag für kleine Zettel…

On the inside there’s an envelope for storing small pieces of paper…

… und im hinteren Umschlag einen alten Block, den ich noch auf jeder Seite mit Blätterstempeln verziert habe.

… and on the inside of the back cover a small vintage pad which I’ve embellished on each page with leave stamps.

Zwei handgebundene Notizbücher – Two Handmade Journals

Da ich ja aus Frankreich einige handgeschöpfte Papiere mitgebracht hatte, drängte es mich, diese in ein paar Notizbücher mit einzubinden. Wie meistens, habe ich aber auch hier ganz verschiedene alte, besondere und handgemachte Papiere verarbeitet. Bereits die Einbände wurden mit meinen selbst gefertigten Kleisterpapieren bezogen:

Having purchased some handmade papers in France, I was eager to use them in some handbound books/journals. As often, I also used a great variety of vintage, handmade and specialty papers. For the covers, I’ve chosen some of my handmade paste papers:

Hier sind noch ein paar Bilder aus den Innenleben:

Below you find some examples of the pages:

Alte, französische Rechnung, geweißelte alte Buchseite;

Above: vintage french bill, vintage book page treated with primer;

Eine leere Seite aus meinem alten, entwerteten Reisepass und eine Seite aus einem alten Stickbuch;

A still blank page from my old, cancelled passport and one from a vintage book about cross stitch;

Links eines der handgeschöpften Papiere aus Frankreich, rechts eines aus einer alten Museums-Papierfabrik in Hagen/Westfalen, das mir eine Freundin von dort mitgebracht hatte.

On the left you see one of the handmade papers from France; on the right one made in a museum’s manufacture in Hagen, Germany – a gift from a friend who had visited the museum.

Eine alte Buchseite sowie das Bild aus einem alten Kalender.

A vintage book page and one from a vintage calendar.

Links die Rückseite eines Stückes Kleisterpapier, rechts ein von mir selbst handgeschöpftes Blatt.

On the left a piece of paste paper (the back); on the right one of the papers I’ve made myself.

Noch eine alte Buchseite (für Notizbücher nehme ich gern die leeren, angegilbten Seiten der Vorsatzpapiere); sowie eine geweißelte Seite eines alten Gesangbuches. – Nun werde ich wohl noch in beiden Bücher einige Seiten mit Lineaturstempeln versehen – das verlockt etwas mehr zum Hineinschreiben!

Another vintage book page – for journals, I love the blank, aged pages between the cover and the signatures – as well as a primed page from a vintage song book.- Now I’ll add some stamped rulings to several pages in both books, hoping this will tempt the recipients to actually write in them!

Ein außergewöhnliches Sketchbuch – An Unusual Sketchbook

Da ich immer gerne experimentiere, habe ich mir im Künstlerbedarf Aquarellgrund in weiß besorgt und damit ein altes Physikbuch von 1941 in ein Mal- und Zeichenbüchlein verwandelt. Es ist ein Paperback, Größe A5, und hatte genau die richtige Stärke für ein Sketchbuch, das auch mal unterwegs mitgenommen werden kann. Zunächst habe ich jeweils 3 Seiten mit einem Gemisch aus Tapetenkleister und Weißleim zusammengeklebt, damit sie kräftig genug für Wasserfarben sind. Nach dem gründlichen Durchtrocknen wurden dann alle Seiten mit Aquarellgrund bestrichen. Ich wollte, dass der ursprüngliche Text noch zu sehen ist – ich finde das gerade interessant, es ist der Grund für die ganze Arbeit!

Loving to experiment, I’ve treated an A5 vintage book about „Dynamics“ with watercolour primer to be used as sketchbook. It has the ideal size to be taken along. First, I had to glue together the pages in threes to obtain the right thickness for applying watercolours. For this, I created a mixture of paste and white glue. When completely dry, the pages have been treated with white primer. It’s a bit like gesso, but much finer, resulting in a relatively smooth surface. One layer was enough, because I wanted the original text to show through – much more interesting and the whole reason to go to such lenght!

Dynamik3

Dynamik2

Für den Einband fand ich es ebenfalls ganz witzig, den ursprünglichen Titel beizubehalten und lediglich zu ergänzen; dabei habe ich auch dort eine kleine Stelle mit Aquarellgrund bestrichen und ein kleines Motiv aufgemalt. Um den alten Papiereinband und auch die wasserlösliche Farbe zu schützen, wurde das gesamte Cover dann noch laminiert.

As for the cover, I also wanted to keep the original title, only adding „a Sketchbook“ and a small picture on watercolour primer. To protect the old paper cover and the watersoluble colours, the cover then has been laminated.

Dynamik4

Und natürlich musste ich auch gleich ausprobieren, wie das Zeichnen und Malen auf dem behandelten Papier funktioniert:

Of course, I immediately wanted to try sketching and painting on the treated pages:

lilie

Die Lilie ist von einem Foto abgemalt. Das Papier reagiert in der Dicke jetzt wie ein 200-250g Aquarellpapier. Wie findet Ihr das mit dem durchscheinenden Text?

The lily is based on a photo. The paper now is as sturdy as a 200-250g watercolour paper. What do you think about the effect of the text shining through?

Drei neue Bücher zum Füllen – Three New Books to Fill

Da sowohl mein gekauftes Aquarellbuch als auch das handgebundene vom letzten Jahr fast voll sind, habe ich mir gleich drei neue gemacht – schließlich will ich dieses Jahr richtig loslegen! Zwei habe ich wieder aus Aquarellpapieren unterschiedlicher Qualität, aus dem Nachlass meines Vaters, handgebunden. Die großen bis riesigen Formate, die er verarbeitet hat, ergeben eine Menge Seiten… Und wie in dem ersten, das jetzt bald voll ist, habe ich in beiden unterschiedliche Kleinformate eingearbeitet:

Since both of my sketch- and watercolour books are nearly full by now, I’ve made three new ones. Two of them are handbound just like one of last year; using the large watercolour sheets of my father’s. Their different qualities and sizes make for many interesting pages. Like in the one that’s nearly full, I’ve also cut different small format pages:

sketchbook6

Man muss halt immer ein Zwischenblatt einlegen, um die anderen Seiten zu schützen, wenn man gerade ein kleineres Blatt bemalt. Aber daran habe ich mich längst gewöhnt, es stört mich nicht. Das Buch oben habe ich in Korkstoff gebunden und mit dem bewährten Stift-Verschluss versehen:

Of course, you have to put a sheet between the pages when you’re working on one of the smaller ones, but I’m already accustomed to that, I don’t mind at all. The book above is clad in cork material and sports the handy pen-lock:

sketchbook4

Das andere handgebundene ist mit einem Wildlederrest bezogen; doch für die Vorderseite wollte ich etwas Hübscheres haben. Nach längerem Überlegen verwendete ich ein Aquarell in Postkartengröße, das ich aus einem Buch mit Aquarellen zur Übung abgemalt hatte – es ist sicher anders geworden als das Original, doch ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken! Daher taugt es aber noch als Deckelverzierung für das Buch:

The other handmade one has been covered with dark brown suede; since I wanted something a bit more interesting I finally opted for a postcard-sized watercolour which I had done as practice from a book. It’s not a perfect copy, but I don’t want to present it as mine. Nevertheless, as decoration for the book cover it’s ok:

sketchbook1

Um die empfindlichen Aquarellfarben zu schützen, habe ich es vorher laminiert.

To protect the watersoluble colours, I’ve laminated the picture before glueing it to the cover.

sketchbook2

Als „Innenverkleidung“ dient wieder mal ein Stück Kleisterpapier – das war ja ursprünglich die Hauptanwendung für Kleisterpapiere!

On the inside of the cover I’ve used one of my paste papers – actually a historic way to use paste paper!

sketchbook8

Dieses Aquarell- und Skizzenbuch habe ich im Künstlerbedarf erstanden; es ist etwas größer und dicker als meine handgemachten. Auch hier wollte ich das Cover etwas aufpeppen und strich die Vorderseite mit weißem Aquarellgrund ein – das ist wie Gesso, nur feiner, eben für Aquarellfarben. Und dann malte ich direkt darauf!

Above: this watercolour book has been purchased at the artist’s supply store; it’s larger and thicker than my handmade ones. Again, I wanted a more interesting design for the cover, so I treated the front with watercolour primer – that’s like Gesso, but finer. Then I painted directly on top!

sketchbook7

Diese Motiv ist zwar von meinen Fotos aus Engelberg inspiriert, jedoch habe ich die Elemente neu kombiniert. Auch dies Cover wurde laminiert (mit Lamifix zum Aufbügeln, denn ein ganzes Buch geht ja nicht in ein Laminiergerät).- So, nun bin ich gerüstet für das Zeichnen und Malen draußen im Frühjahr und für den Sommerurlaub!

This landscape has been inspired by my photos from Engelberg, Switzerland, but for the picture I’ve combined different elements freely. This cover, too, has been laminated for protection – using iron-on Lamifix because a whole book can’t be fed into the laminating machine.- Well, now I’m all set for sketching and painting outside in spring and for my summer holidays!

Ein Mixed-Media Buch für Gedichte – A Mixed-Media Book for Texts and Poetry

Schon länger wollte ich den Texten und Gedichten, die ich im Lauf der Jahre geschrieben habe, eine würdige „Heimat“ geben – in Form eines handgebundenen Buches. Ich hatte mich jedoch lange Zeit nicht für ein bestimmtes Design/Format entscheiden können. Nach der Herstellung des Mixed-Media Notizbuches zu Weihnachten für meine Freundin, das so unglaublich viel Spaß gemacht hatte, war mir jedoch klar: so ähnlich sollte es werden! Einziger Unterschied: hier sind die Seiten schon beschrieben, nämlich mit meinen Texten! Abwechselnd mit alten Bildern und Dokumenten aus Büchern und Heften vom Flohmarkt, alten Sammelbildchen sowie selbst genähten und gemalten Illustrationen ist es ein buntes Buch: interessant, auch ohne die Texte zu lesen.

For some time, I’ve been thinking about a book to give a „home“ to all my texts and poems I’ve written over the years. Problem was, I just couldn’t decide over the design/format! Now, after the immense fun of creating the mixed-media notebook for my friend,I knew: that’s the perfect idea for my texts, too! Only difference: this time I’d already fill the lined pages with my texts. Since there are a lot of different papers, vintage fabrics, book pages, documents and pictures as well as some small paintings by my hand, it’s interesting even without the texts.

 

Der Einband besteht aus einem schönen alten Blumenstoff, der auf der Rückseite zur Geltung kommt – die Vorderseite habe ich mit Stoffen, alten Papieren, Borten, Applikationen, Spitze, Knöpfen, Stickerei und einer alten Brosche verziert. Auf dem handgefärbten Gummiband zum Schließen sitzt ebenfalls eine alte Brosche.

The cover is made from a vintage flower fabric which shows on the back – having embellished the front using vintage papers, fabric sccraps, lace, borders, vintage buttons, flower appliqués, a bit of handstitching and a vintage brooch. The elastic holding it closed is handdyed and also shows a vintage brooch.

 

Oben links der Buchrücken, rechts die Rückseite. Das Blütenmuster wurde mit Goldgarn betont, dazwischen Teile einer Occhi-Spitze.

Above: on the left you see the spine, on the right the back of the book. The flower print has been enhanced by stitching around the edges with gold tone yarn; moreover there are pieces of  tatted lace.

bookpoetry5

Hier nur ein paar Beispiele für die Seiten – Texte werde ich hier nicht zitieren und erläutern, da das in diesem zweisprachigen Blog den Rahmen sprengen würde – und die gereimten Verse könnte ich ohnehin nicht übersetzen. Oben links: hier habe ich einfach meinen Federhalter abgezeichnet; rechts die Seite eines alten Biologiebuches.

Now I’ll show you some of the pages, as examples. As I’d written the texts and poems in German, I won’t quote or explain them in this blog.- Above on the left: a sketch of my pen; on the right: a vintage book page.

bookpoetry8

Wie man sieht, habe ich einige der alten Buchseiten mit Kalkfarbe (Gesso geht auch) geweißelt, damit darauf geschrieben/gemalt werden kann. Die Verwendung von unbedruckten Vorsatzpapieren ist auch praktisch, da diese schön vergilbt und direkt beschreibbar sind (links).

As you see, I’ve used chalk paint (instead of gesso) to create writing-/painting space on some vintage pages. The use of unprinted end papers results in nicely aged papers that can be written on (left side).

bookpoetry4

Oben: ein Stück vintage Tapete, beklebt mit einem alten Sammelbildchen, sowie ein Stück schöner Leinenstoff, dessen Blütenmotiv ich wieder mit Goldgarn nachgesteppt habe. Der Stoff wurde mit verdünntem Weißkleber versteift, sodass er sich wunderbar als Buchseite eignet. Auf der Rückseite des Stoffes habe ich ein Stück Papier zum Schreiben aufgenäht – Bild unten.

Above: a piece of vintage wall paper with a vintage cigarette card, as well as a nice linen fabric with a gorgeous flower print; the latter again emphasized by machine stitching. Treating fabric with diluted white glue makes it stiff enough to serve as a perfect book page. On the back of this fabric I’ve sewn a piece of paper to write on,  see below:

bookpoetry16

bookpoetry7

Der gestreifte Stoff ist Stück eines alten Geschirrtuches. Die rechte Seite zeigt eine alte Buchseite; hier habe ich nur die untere Hälfte geweißelt, weil mir das Bild oben gut gefiel.

The fabric with stripes is a vintage tea towel; the book page on the right still shows the original printed picture on top of a watercolour on chalk paint.

bookpoetry13

Oben: eine meiner Lieblingsseiten (fotografiert noch vor dem Texteintrag): Links das Fragment eines alten Briefes, dessen hellblaue Farbe mich an Hortensienblüten und das Gedicht von Rilke erinnerte – gemalte und gepresste Hortensienblüten passen da natürlich perfekt!

Above: one of my favourite pages (photo taken before writing the text): the fragment of an old letter whose light blue colour reminded me of one of the most famous German poems – comparing hortensia flowers to a fading blue letter – so I added pressed and painted hortensia flowers as embellishment.

bookpoetry15

Das Stück alter Zeitung aus den USA (von 1963) lag in einem alten Album vom Flohmarkt – solche Funde machen mich immer etwas ekstatisch 🙂 . Daher habe ich nur den weniger interessanten Text geweißelt, um die Päonie zu malen. Rechts ein Stück Kleisterpapier. Die weiteren Beispiel-Seiten zeige ich nun ohne weiteren Kommentar – Ihr habt ja inzwischen einen guten Eindruck vom Prinzip des Buches bekommen!

This vintage newspaper page from the US (dating to 1963) is a find I was quite extatic about: it lay inside an album from the flea market. So when applying chalk paint on the page I left the header and date untouched. The right page is a piece of paste paper. Now I’d like to show the other page-examples without further comment – guess you’ve all got the idea of the book by now!