Schacky Park, Dießen

Letzte Woche schickte mir eine Freundin ein paar Fotos, die sie bei einer Führung durch den Schacky Park in Dießen am Ammersee gemacht hatte. Entsprechend der Jahreszeit und Eigenschaft einfacher Kameras, die mit starken Kontrasten nicht gut klar kommen, waren sie unterbelichtet und arm an Farben. Bei genauerer Betrachtung bzw. etwas Nachbelichtung mit einer Foto-App kamen aber durchaus eine Menge natürlicher Farben ans Licht! Dann wählte ich nur noch das zum Malen reizvollste Bild aus und legte los…

Last week a friend sent me photos she had taken during a guided tour in the Schacky Park in the small town of Dießen at lake Ammersee (about 50km south of Augsburg). According to the season and due to the basic camera the pictures were a bit dark and showed little colour. Looking more closely, and applying a photo app, though, there actually were a lot of nice natural colours emerging! So I just chose the most promising picture and started to paint..

Der Schacky Park ist noch nicht überregional bekannt, lohnt aber einen Besuch, wenn man in der Nähe ist. Sein Name stammt vom Gründer-Ehepaar, den Freiherrn von Schacky, die ganz zu Beginn des 20.Jhd. das Land erworben und in einen Landschaftspark nach englischem Vorbild umwandelten. Später fiel der Park an ein Kloster, welches ihn für Landwirtschaft nutzte. 2005 wurde er unter Denkmalschutz gestellt und in der Gemeinde der Förderverein Schacky Park gegründet, der sich seither um die Pflege des Parks kümmert und auch immer wieder Veranstaltungen dort bietet.

Schacky Park still isn’t widely known but worth a visit if you’re in the region. It got its name from its first owner and creator, baron Schacky, who in the early 20th century had bought the grounds and converted them into a landscape park in the English style. Later the park went to a monastery which only used it for farming and dairy. Only 2005 it got protected and a local society was founded for maintaining it. They also offer several events over the year.

Erinnerungen an die Bretagne – Memories of Brittany

Die besonders „hübschen“ Ecken, die ich in der Bretagne besucht hatte, habe ich ja größtenteils schon gezeichnet… Hier zwei Bilder, die auch typisch sind für die Bretagne, aber etwas „wilder“ – einschließlich wolkenverhangenem Himmel.

Already having sketched and posted most of the more picturesque parts of Brittany I had visited, the pictures today show a wilder side of the region, complete with cloudy skies – also typical!

Leuchtturm am Cap Fréhel/Lighthouse at Cape Fréhel
Fort de la Conchée

Beim Fort de la Conchée handelt es sich um eine der Befestigungsanlagen, die Vauban im Auftrag Ludwig des XIV. errichten liess. Sie liegt auf einem Felsen in der Bucht vor St.Malo. Dieses Bild habe ich nicht im „line and wash“-Stil gemalt, sondern als typisches Aquarell.

The Fort de la Conchée is one of the fortifications Vauban had had built for Louis XIV. It’s situated on a rock in the bay of St.Malo. For this picture I didn’t use lines, it’s painted in the classical watercolour style.

Jardins de Cadiot

Vom Jardins de Cadiot hatte ich ja schon geschwärmt und viele Fotos gepostet. Zwei davon habe ich jetzt gemalt:

With my post about the trip to the South of France I already had shown many photos of the Jardins de Cadiot, a beautiful garden. Now I’ve used two of them as reference for watercolours:

Das Wort „Garten“ ist im Namen im Plural verwendet, da in verschiedenen Bereichen der Anlage auch unterschiedliche Gartenformen gestaltet wurden. Oben der „Toskanische“ Garten, unten der „Portugiesische“ Garten. Wie man sieht, sind liebevoll typische Merkmale der jeweiligen Landschaft integriert: der Muschelbrunnen für die Toskana, die Fliesen und Farbe Blau für Portugal.

The French word for „garden“ has been used in the plural because on the whole grounds there have been created different areas with a variety of garden types. Above you see the „Tuscany“ garden, below the „Portuguese“ garden. As you see, typical elements of the different landscapes have been integrated: the seashell basin for Tuscany, the colour blue and the tiles for Portugal.

Ansichten von Auriac – Views in Auriac

Dies klitzekleine Dorf im Perigord hat so viele hübsche Ecken! Da ich gerade verschiedene Aquarellblöcke teste, habe ich gleich zwei Motive aus der Ortschaft gemalt. Ja, ich wage es inzwischen, auf guten, teuren Blöcken zu malen, nicht nur im Büchlein. Letztere hebe ich mir für unterwegs auf!

This tiny village in the Perigord region offers really nice views! Testing different watercolour pads, I’ve painted two motives from the village. And yes, by now I’m confident enough to use high quality, expensive pads instead of journal-style books – at least at home. So I save the books for outdoors and Urban Sketching!

Höfe nahe der Kirche/Farmhouses near the church
Dorfplatz/Village sqare

Rosengarten – Rose Garden

Im Garten von Château de Losse, Périgord, Frankreich, fand ich diese üppigen weißen Rosen. Die akkurat geometrisch geschnittenen, niedrigen Buchshecken kontrastieren mit den überbordend wuchernden Rosenbüschen.

In the gardens of Château de Losse, Périgord, France, I found these gorgeous white roses. The accurately cut, low boxwood hedges with their geometric shape create a perfect contrast to the exuberantly sprawling rose bushes.

Blumiger Hauseingang – Door With Flowers

Diese hübsche Haustür hatte ich im Dorf Kyburg bei Zürich fotografiert. Ein Besuch dort lohnt sich auch, weil die Burg selben Namens zu besichtigen ist.

This pretty entrance door has been done from a photo I had taken in the village Kyburg near Zurich. Worth visiting, too, is the castle of the same name in the village.

Kleine Aquarelle – Small Watercolours

Heute habe ich zum Üben zwei kleine Aquarell-Zeichnungen gemacht: eine schimmernde Muschel nach der Natur (sie liegt im Bad als Dekoration), für die ich die winzigen Proben von Metallic-Farben von Daniel Smith verwendet habe:

Two small sketches for practice: a shimmering seashell I keep in my bathroom for decoration was the perfect occasion to use the tiny colour dots „to try“ of iridescent colours by Daniel Smith:

Und Blumen nach einem Foto, das ich letzten Sommer gemacht hatte:

And flowers from a photo taken last summer: