Leckerbissen – Tasty!

Täglich beobachte ich hier vom Balkon aus die Amseln, die sich an den Beeren der Felsenbirne gütlich tun. (Es dauerte eine Weile, bis ich eine akzeptable Version der Amsel zustande brachte… ) Daheim in Augsburg steht ebenso eine – inzwischen ziemlich große – Felsenbirne vor meinem Wohnzimmerfenster, nur dort sind es vor allem die Spatzen, die sich dort im Frühjahr erst Nistmaterial besorgen, später die Beeren ernten und damit ihre Jungen füttern. In Nordamerika ist der strauchartige Baum weit verbreitet und heißt Saskatoonstrauch. Da die Beeren nicht nur essbar und wohlschmeckend sind, sondern auch Vitaminbomben, haben schon die Ureinwohner sie getrocknet und zusammen mit Bärenfett und zerriebenem Trockenfleisch zum „Superfood“ namens „Pemmikan“ verarbeitet. In unseren Breiten wird die Felsenbirne meist nur als Zierstrauch gepflanzt, was schade ist. Man kann Kompott und Marmelade daraus kochen – und da die Gärtner hier heute Äste geschnitten haben, haben auch wir ein wenig genascht!

From my balcony here I can watch the blackbirds feeding on the saskatoon berries. (It took me some time to sketch a recognizable blackbird..) At home in Augsburg another saskatoon tree has grown quite high in front of my living room window. There, it’s the sparrows gathering material for their nests in spring and later picking the berries and feeding their babies. In the northern part of the American continent this tree is widespread in the wilderness. The berries not only being edible and tasty but also rich in vitamins, already the American Natives/First Nations ate them – dried berries being an essential ingredient of their superfood „pemmikan“. In Europe, saskatoon trees are mostly planted for ornamental reasons, but you can use the berries for jam, cakes and more! So when today the gardener took down some branches, we all nibbled some of the berries!

Stiller Weg am Bach – Quiet Path Along the Creek

Nachdem ich gestern die Erdbeeren geholt hatte, bin ich spontan direkt von dort aus noch ins nahe Grün gefahren, um dort zu spazieren. Ein Weg ohne vorbeirauschende Radler sollte es sein – und ich fand diesen Weg an der Friedberger Ache, wo ich vollkommen allein war – mit summenden Insekten, Vogelkonzert und – wieder einmal – mit Kuckuck. Letzterer war aber nicht so penetrant wie der in Dennenlohe😉. Nun hatte ich zwar kein Malzeug dabei, doch ich versuchte, mir alle typischen Details einzuprägen: Bäume, Büsche, Gräser, Schilf, das Spiel von Licht und Schatten, den würzigen Duft des Sommers… Es ist das erste Aquarell mit soviel üppigem Grünzeug, ohne definierende Linien, mit dem ich einigermaßen zufrieden bin. Vielleicht ist es ja tatsächlich besser für mich, solche Motive aus dem Kopf zu malen, damit ich nicht so sehr an dem „klebe“, was ich vor mir sehe, sondern mehr auf die Gesamtwirkung des Bildes achte?

Yesterday, after purchasing the strawberries, I decided to drive just a bit further, for a walk in the countryside. Looking for a walkway without passing bikers, I found this path along a creek where I was completely alone – with humming insects, singing birds and – once again – a cuckoo calling (this one not being as obnoxious as the one in Dennenlohe😉). Not having brought my sketchbook, I tried to memorize the defining features: bushes, trees, weeds, reed, the play of light and shadows, the spicy perfume of summer… The result is my first watercolour of lush greenery, without defining lines, that I’m satisfied with. Maybe for me, it’s easier to paint this kind of landscape from memory, without trying to reproduce the exact reality but with more attention to the overall effect of the picture?

Kastanienblüte – Chestnut Tree in Bloom

Inzwischen blühen die Kastanien wieder, und ich liebe die rosa Sorten sehr. Wenn man sie genau anschaut, entdeckt man erstaunlich viele Farbtöne in einem Blütenstand!

Chestnut trees are in bloom now again, and I love the red ones. Looking closely, you can detect an unexpected great variety of hues in the inflorescences!

Magnolien – Magnolias

Nachdem ich neulich festgestellt habe, dass ich dies Jahr die Magnolienblüte verpasst habe, blieb wieder „nur“ das Malen nach Fotos.

Realizing that this year I’d missed the time of flowering magnolia trees, I again did a watercolour using reference photos.

40x30cm/15,7×11,8inches

Blüten-Hartriegel – Flowering Dogwood

Diesen strauchartigen Baum mit weißen oder rosa Blüten sieht man in British Columbia überall. Tatsächlich ist die Blüte die „provincial flower“ – praktisch die Wahrzeichenblüte – von British Columbia (jede kanadische Provinz hat ihre eigene Blüte). Hierzulande ist der Baum nicht so verbreitet, doch ab und zu findet man ihn in Parkanlagen. Typisch ist die kugelrunde Mitte (Staubgefäße und Stempel).

In British Columbia you find this shrublike tree with white or pink flowers almost everywhere. Actually, its flower is the „provincial flower“ of British Columbia – every Canadian province has its own flower. Here in Germany, the tree isn’t widely known, but sometimes you can find it in parks. Typical element: the stamens and pistils form a little globe.

Apfelblüten – Apple Flowers

Dies ist vorerst nur eine kleine Zeichnung (A5). Demnächst möchte ich sie jedoch als größeres Aquarell umsetzen. Die Herausforderung dabei wird sein, die Zartheit und Leichtigkeit dabei zu bewahren…

This is just a small (A5) sketch, which I intend to turn into a larger watercolour. It’ll be a challenge, though, to keep the fragility and ease…

Baumblüte – Flowers on a Tree

Da ich selber keinen Garten habe, bin ich nicht sehr bewandert, was Zuchtsorten betrifft. Doch ich nehme an, dass dies die Blüten einer Art Zierkirsche sind?

Not having a garden of my own, I’m not very savvy when it comes to cultivated forms of plants, but I guess these flowers belong to a kind of ornamental cherry?

30x23cm/11,8×9inches

Baum mit Efeu – Treetrunk with Ivy

Da es draußen noch nicht so viel Reizvolles zu Malen gibt, habe ich einfach mal ein Detail ausgesucht, das auch in dieser Jahreszeit zu finden ist.

Since there still aren’t many interesting motives in nature this time of year, I’ve just chosen a detail you find even in March.

Weg zum See – Pathway to the Lake

Dieser Weg am Rande meines Stadtviertels führt zum See, Wald und Naherholungsgebiet. Besonders schön ist er morgens, wenn die Sonne über das Feld links scheint. Derzeit ist es zwar morgens ziemlich kalt, aber ich habe mich warm angezogen, daneben an der Strasse geparkt und mir zunächst eine ganz schnelle Skizze gemacht, dann ins Auto gesetzt und weitergezeichnet – zwischendurch immer wieder kurz ausgestiegen, um nach Licht, Farben und Formen zu sehen, dann wieder eingestiegen und fertig gemalt. Gefroren haben zum Schluss nur die Finger..

This pathway leads from my part of town towards the lake, the woods and the local recreational area. In the mornings the sun coming from over the field on the left creates nice light. Well, this time of year the mornings are cold, but I put on warm clothing and parked my car on the street nearby. First I did a quick sketch standing on the way, then I got into the car to continue – every now and then getting out again to look for the colours and structures. That way the fingers only got too cold when I had already finished…