Leckerbissen – Tasty!

Täglich beobachte ich hier vom Balkon aus die Amseln, die sich an den Beeren der Felsenbirne gütlich tun. (Es dauerte eine Weile, bis ich eine akzeptable Version der Amsel zustande brachte… ) Daheim in Augsburg steht ebenso eine – inzwischen ziemlich große – Felsenbirne vor meinem Wohnzimmerfenster, nur dort sind es vor allem die Spatzen, die sich dort im Frühjahr erst Nistmaterial besorgen, später die Beeren ernten und damit ihre Jungen füttern. In Nordamerika ist der strauchartige Baum weit verbreitet und heißt Saskatoonstrauch. Da die Beeren nicht nur essbar und wohlschmeckend sind, sondern auch Vitaminbomben, haben schon die Ureinwohner sie getrocknet und zusammen mit Bärenfett und zerriebenem Trockenfleisch zum „Superfood“ namens „Pemmikan“ verarbeitet. In unseren Breiten wird die Felsenbirne meist nur als Zierstrauch gepflanzt, was schade ist. Man kann Kompott und Marmelade daraus kochen – und da die Gärtner hier heute Äste geschnitten haben, haben auch wir ein wenig genascht!

From my balcony here I can watch the blackbirds feeding on the saskatoon berries. (It took me some time to sketch a recognizable blackbird..) At home in Augsburg another saskatoon tree has grown quite high in front of my living room window. There, it’s the sparrows gathering material for their nests in spring and later picking the berries and feeding their babies. In the northern part of the American continent this tree is widespread in the wilderness. The berries not only being edible and tasty but also rich in vitamins, already the American Natives/First Nations ate them – dried berries being an essential ingredient of their superfood „pemmikan“. In Europe, saskatoon trees are mostly planted for ornamental reasons, but you can use the berries for jam, cakes and more! So when today the gardener took down some branches, we all nibbled some of the berries!

Freies Wochenende – Free Weekend

Auch dieses Wochenende passt das Wetter, um in der freien Zeit draussen zu zeichnen. Mit meinen Stöcken ging ich gemächlich das kurze Stück in den Ort Neutrauchburg, wo heute die Terrasse des Schlossgasthofs geöffnet hatte: meine kleine „Sünde“ habe ich gleich dokumentiert…😉

This weekend the weather is fine and not too hot, perfect for filling my free time with a bit of Urban Sketching. Taking my art supplies and my crutches, I took a little walk to Neutrauchburg. Today, the restaurant terrace was open: the first sketch documents my „little sin“…😉

Dann spazierte ich weiter und fand dieses hübsche „Eck im Park“ – es stellte sich heraus, dass es ein Privatgarten war, der Zugang vom Park aber so offen, dass ich es nicht gemerkt hatte. Der Besitzer war jedoch sehr freundlich und ließ mich auf seiner Bank sitzen und malen.😊

Then I walked a bit further and found this pictureque corner – it was open towards the park, so I didn’t notice that I was trespassing on private ground. But the owner was a very nice man, letting me sit on his bench and finish the picture.😊

Und schließlich erreichte ich das Ortsende von Neutrauchburg, wo es einen schönen Aussichtspunkt Richtung Isny gibt. Da immer wieder Segelflieger im Landeanflug vorbeischwebten, habe ich das gleich mit ins Bild genommen. Übrigens sind alle Zeichnungen heute im A5 Reisemalbuch entstanden, der bunte Garten auf einer Doppelseite.

On the outskirts of the village there’s a view point towards Isny, perfect for sketching a panoramic view of the town. Several gliders passed by before touch down, so I added one to the picture. By the way, all three pictures have been done in my A5 sized travel journal (the garden scene on a double spread.)

Kleiner Japangarten – Small Japanese Garden

Im Zentrum des Klinikgebäudes gibt es einen Lichthof, in dem auf schätzungsweise 30-40qm ein kleiner Japangarten angelegt ist. Er kann betreten werden und bietet sogar drei Bänke zum Sitzen – perfekt zum Zeichnen! Typisch für den japanischen Stil ist die Verwendung von Steinen, Moos und Wasser, letzteres hier als gemauertes Bassin, nur wenig größer als eine Vogeltränke. Die Vielfalt der Pflanzenformen ist auch Gestaltungsmittel, daher habe ich mich hier für die „Line and Wash“ – Technik entschieden, die das beim kleinen Format (A5) am besten wiedergeben kann.

In the centre of the building, the clinic shows an atrium with a small Japanese garden (approx. 323 to 428 square ft.). Although I hadn’t seen anyone in there yet, a narrow footpath and three benches invited me to enter it through the glass door. Essential for the Japanese style is the use of stones, rocks, moss and water – the latter here as small basin, just a bit larger than a bird bath. Also, there’s a focus on differently shaped plants, so for this A5-sized picture I’ve chosen the line-and-wash technique to better show this feature.

Zeit zum Zeichnen – Free Time for Sketching

Jetzt, am Wochenende, gibt es keine Therapiestunden, und wegen Corona auch kein Unterhaltungsprogramm. Wer mobil ist, macht Ausflüge in die Stadt oder Umgebung, doch mein Bein lässt das noch nicht zu. Dafür habe ich umso mehr Zeit zum Zeichnen! Heute habe ich mir zunächst das wunderschöne, bunt gemischte Blumenbeet auf der Terrasse vorgenommen. Oben: eine Studie der einzelnen Blumen, unten: frei interpretierte Gesamtansicht. Beide Bilder entstanden im Büchlein A5.

On weekends, there are no therapy treatments, and, due to corona, not even entertainment. So, mobile patients visit the small town or go hiking – both of which I’m still not able to do with my knee. But that way I’ve got a lot of time for sketching! At first, I focussed on the lush flower bed on the patio. Above you see a study of different flowers, below a free interpretation of the overall view. Both pictures done in the A5 sketchbook.

Dann ging ich ein Stückchen weiter im Park, wo ich ebenfalls eine Bank mit schönem Blick auf den Teich fand:

Then I went a little further into the surrounding park where I found a bench with a nice view of the pond:

Dieses Bild ist ein kleines bißchen größer als A5.

This picture has been done on a pad – just a bit larger than size A5.

Terrasse einer Freundin – A Friend’s Patio

Gestern war ich bei einer Freundin, die sowohl vor dem Haus als auch dahinter jeweils etwas Garten und eine kleine Terrasse hat. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel man mit Kreativität aus einem kleinen Reihenhausgarten machen kann! – Und nun wird es Ernst für mich: morgen bekomme ich ein neues Kniegelenk! Bin schon ein bißchen aufgeregt, denn das ist keine kleine Operation. Nach dem Krankenhaus komme ich noch für 3 Wochen auf Reha und hoffe doch sehr, dass ich dann die Krücken endlich in die Ecke stellen kann! Mein Malzeug nehme ich aber mit und werde dann von dort aus posten!

Yesterday I went to see a friend who lives in a townhouse with small gardens and patios in front and back. As often, I was amazed by her creativity which helps to make the most of the small spaces! – By now I’m a bit nervous because tomorrow my knee will at last be operated on. The artificial joint hopefully will help me to put my crutches aside! After the stay at the hospital I’ll spend 3 more weeks of reconvalescence in a special clinic. But I’ll take my kit for sketching and painting and post from there!

Im „Bauerngarten“ – In the „Farmer’s Garden“

Heute verbrachte ich den späten Nachmittag im Botanischen Garten, und in der Abteilung „Bauerngarten“ entstand diese Zeichnung. Diesen kleinen Bereich liebe ich sehr, denn er bietet so viele Motive auf kleinem Raum. Ich hatte nur mein A5 Büchlein dabei, aber dieses Motiv wäre in Zukunft auch mal ein großes Bild wert, denke ich…

Today I spent the late afternoon in the Botanic Garden. This part, called „Farmer’s Garden“, is one of my favourites because it offers a lot of motives in the small space. This view would merit a larger scale, but I only had brought my small A5 sketchbook. Well, maybe next time…

Zweimal Iris – Two Iris Pictures

23x30cm/9×11,8inches

Eine Freundin schickte mir Fotos, die sie von den Irisblüten in ihrem Garten gemacht hatte. Die Saison ist vorbei, doch mit Aquarellen lässt sie sich ein wenig verlängern!

A friend sent me her photos taken of the irises in her garden. While most of the irises are gone by now, these watwrcolours help to „prolong“ the season a bit!

23x30cm/9×11,8inches

Schlosspark Dennenlohe: Fotos – The Dennenlohe Castle Gardens: Photos

In diesem Beitrag, der etwas länger werden wird (Zeit nehmen zum Geniessen!), möchte ich nicht nur die Fotos zeigen, die ich gestern gemacht habe, sondern auch einige Infos zum Park geben, der u.a. Mitglied in der Royal Horticultural Society ist (der führende Verein zur Förderung der Gartenkunst). Auf aktuell 26ha (er wird jedes Jahr erweitert) bietet er ganz verschiedene Themenbereiche; besonders eindrucksvoll und berühmt ist der romantische Rhododendrongarten, der natürlich im Mai am schönsten ist.

This post will be a longer one, so sit back and enjoy! Along with photos I’ll give some information about the park which is a member of the Royal Horticultural Society. The current 63 acres (the park gets expanded every year) offer many different themes, of which the romantic rhododendron garden is the most widely known and impressing part. Of course, May is the time of year to appreciate it!

Ganz allgemein: man sollte gutes, festes Schuhwerk tragen, denn die Wege sind teils schmale Pfade, nach dem Regen auch mal matschig, und es geht auf und ab. Naturbelassen eben! Ganz faszinierend auch die vielen unterschiedlichen Brücken, teils etwas abenteuerlich, da wackelig (Hängebrücke, Pontonbrücke…), die u.a. 11 kleine Inseln im Schlossteich verbinden.

In any case, robust, comfortable shoes are recommended: you’ll have to walk a long time, plus the walkways are partially narrow paths, sometimes a bit muddy and not even. Just like nature! Very interesting: many different bridges connect 11 small islands in the castle lake. Some of them offer a little thrill by swaying ( suspension bridge, pontoon bridge..)

Ein großer Bereich führt direkt am bzw. über das Wasser, was für viele schöne Blicke sorgt – und für Seerosen!

A long stretch leads along the lake shore, which makes for interesting views – and waterlilies!

Was gehört noch zu einem Seerosenteich? Frösche! Und ich übertreibe nicht, dass ich gestern dort das größte und lauteste Froschkonzert meines Lebens gehört habe! Nah einer (unzugänglichen) Insel im See waren hunderte Frösche auf Brautschau – es war die Hölle los! Allerdings: wenn man sich satt gehört hatte, konnte man das Seeufer und den Lärm hinter sich lassen. Im Gegensatz zum Kuckuck. Oder vielmehr: den Kuckucks! Durch die unterschiedlichen Stimmen konnte man mindestens zwei ausmachen. Anfangs entzückt, fühlte ich mich nach einer Stunde davon ziemlich genervt, doch es ging noch viele Stunden so weiter… „Der Kuckuck und die Frösche, sie machten einen Lärm…“😉 Die Natur im Mai!

Of course, a waterlily pond wouldn’t be complete without frogs – and I tell you, there were frogs! Hundreds! In full mating mood – the males fighting and „singing“. It was the biggest frog concert I’ve ever heard. At least, when you had enough of it, you just could leave the shore. But you couldn’t escape the cuckoo’s call! There were at least two of them, judging by the voices. At first, I was intrigued, but after an hour it got on my nerves – they went on for many more hours… Nature in May!

Plattbauch Libelle/broad-bodied chaser (dragonfly)

Ja, der Park ist durch naturnahe Biotope ein Refugium auch für viele gefährdete Arten! Etliche Eidechsen im Steingarten waren zu schnell verschwunden für meine Kamera, aber ich musste auch aufpassen, nicht über diese gefährlichen „Schlangen“ im Gras zu stolpern:

Yes, the park also is a refuge for endangered species, offering natural biotopes. Several lizards in the stone garden were just too fast for my camera, but I also had to beware of these dangerous „snakes“ in the grass – almost tripped over them several times:

😁😁😁

Diese Jahreszeit bietet auch noch Iris – hier gab es noch viele, es waren wohl späte Sorten oder der Standort sorgte dafür. Wer liebt ihre wunderbare Form und die Farben nicht?

Here, there also were still many irises in bloom. Maybe a late-flowering type or because of the location. Anyway, who doesn’t love the intricate shape of irises and their interesting colours?


Im ganzen Garten und Landschaftspark gibt es nicht nur Brücken, sondern auch Skulpturen (viele asiatisch), sowie Bauwerke, die die Landschaft nicht stören, sondern erhöhen. Sogar einen aus Bhutan importierten Tempel!

The garden landscape not only offers many beautiful bridges, but also sculptures (many from Asia), as well as buildings which don’t disturb nature but emphasize it. It even features a shrine from Bhutan!

Im Inneren dieses kleinen Gebäudes – auf dem Weg zum Tempel – befindet sich eine Gebetstrommel. / This small building which you pass on your way towards the shrine contains a prayer wheel.

Bei aller aktiven Gestaltung wurde der Natur viel Raum gelassen und so fand ich vorgestern eine Menge Wildblumen am Wegrand:

With all the active landscaping, there’s still enough space for nature itsself. Thus, I found a lot of wildflowers on the wayside:

Wie gestern erwähnt, habe ich noch nicht alles gesehen. Die Bereiche in offener Landschaft habe ich nicht mehr geschafft. Aber dann bleibt wenigstens noch etwas zu entdecken, wenn ich das nächste Mal dort sein werde! Hier noch einige Eindrücke der Anlage:

As mentioned in my last post, I hadn’t been able to see the whole park during my visit – the open areas and their themes will have to wait until my next visit. Here some last impressions of the garden:

Grossartig: die Sumpfzypressen!/Great view: the swamp cypresses!

So, wer nun Lust auf einen Besuch bekommen hat, dem sei die Webseite empfohlen, da findet Ihr alles Wichtige zu Öffnung, Geschichte, Anfahrt, Kosten und Besonderheiten während Corona. Nur soviel: an bestimmten Tagen – auch Pfingsten! – ist sogar der Privatgarten des Barons zu besichtigen!

For further information see the website of „Schloss Dennenlohe“. On some occasions – on Pentecost, too – even the private part of the garden is open to visitors. When travelling has become easier again, you might consider a visit when in the area of Nuremberg!

Im Schlosspark Dennenlohe – In the Dennenlohe Castle Gardens

Gestern habe ich den ganzen Tag im Schlossgarten von Dennenlohe verbracht, insgesamt 7 Stunden! Der Ort liegt in der Nähe von Ansbach, in Franken. Aber die Fahrt (1,5 Std.) hat sich gelohnt. Der Park ist riesig, es gibt so viel zu sehen (und zu fotografieren und zu malen), dass ich bei diesem Besuch noch gar nicht alles gesehen habe. Eine genauere Beschreibung mit vielen Fotos poste ich im nächsten Beitrag. Heute zeige ich vorerst nur die dort entstandenen Zeichnungen. Oben: Pavillion im Steingarten. Unten: die asiatische Skulptur steht im Wasser.

Yesterday I spent 7 hours in the beautiful gardens of Dennenlohe Castle (near Nuremberg). The trip was worth while! There’s so much to see that taking photos and sketching, I didn’t even manage to visit every part of the gardens. Next time I’ll post a more detailed description, with many photos! Today I’d just like to show you the sketches I’ve done on location. Above: gazebo in the stone garden. Below: the Asian sculpture sits in the creek bed.

Und noch einmal der Steingarten:

And the stone garden, once again:

Angeblich sucht der Schlossherr, Baron Süsskind, die Steine selbst aus.- Zwei der Zeichnungen entstanden im A5 Aquarellbuch, die letzte auf einem kleinen Block (24×18cm). Mehr habe ich an dem einen Tag nicht geschafft, doch es folgen im Laufe der Zeit sicher noch etliche Aquarelle nach den Fotos…

I was told that the owner, baron Süsskind, personnally selects the rocks for the garden.- Well, these are all the sketches I was able to do during my visit, but I’m sure there will be more, done from my photos… By the way, the first two have been done in my A5 watercolour travel book, the last one on a small pad (9,4×7inches)

Im Kurpark – In the Spa Gardens

Heute habe ich mir wieder einen Ausflug gegönnt, nämlich nach Bad Wörishofen. Dort gibt es einen wunderschönen, großen Kurpark, und da momentan wegen Corona noch keine Kurgäste dort sind, hatte ich ein paar ganz ruhige Stunden zum Spazieren und Zeichnen. Gleich am Eingang zum Park steht dieser Brunnen zu Ehren des Priesters Sebastian Kneipp, der hier seine Wasserkuren entwickelt hat.

Today I made a little trip to the town of Bad Wörishofen, a health resort in the Allgäu region, about a 30-minute drive from Augsburg. Since there still aren’t any spa guests because of the corona crisis, I spent three very quiet and relaxing hours in the beautiful spa gardens, walking and sketching. At the entrance to the gardens this fountain is dedicated to the priest Sebastian Kneipp, who, in the 19th century, treated patients here with his water cure.

Tulpen und Iris verblüht, die Rosen noch nicht offen – doch ein paar vereinzelte Pfingstrosen gab es noch.

With tulips and irises already gone and the roses not yet in bloom, I at least found these peonies to sketch.

Am Jakobsweiher… (wer findet die schlafende Ente?)/ at the Jacob’s Pond..(who detects the sleeping mallard?)

Und ein paar Kois zwischen den Seerosenblättern.

And some Koi fish among the waterlily leaves.