An der Waterkant – In the North of Germany

Ein paar Bilder habe ich noch gar nicht gepostet… Da fiel mir auf, dass sie alle Szenen aus Norddeutschland zeigen und daher gut in einen Post passen. Zunächst eine Ansicht von Hamburg – das zugrundeliegende Foto ist sicher 20 Jahre alt, daher weiß ich nicht, ob die Stelle noch so aussieht 🙂

When I discovered some pictures I hadn’t posted yet, I realized that they are all scenes from the North of Germany, so they fit into one and the same post. First, a view in Hamburg – the reference photo having been taken some 20 years ago, I really don’t know if it looks the same today 🙂

Und dann natürlich Strand – davon kann man nie genug kriegen! Die bewachsenen Dünen hatte ich auf Spiekeroog bewundert (mehr Farbigkeit als man denkt!); den Leuchtturm habe ich von einem anderen Bild versetzt – künstlerische Freiheit.

Then, the seashore – never can get enough of that! I had found the grass and brush covered dunes on the small island of Spiekeroog. I was fascinated by the fact that they were much more colourful than expected. The lighthouse has been transfered from a different photo – freedom of the artist.

Und schließlich die Kiteschule – den Kitesurfern konnte ich beinahe stundenlang zuschauen! Außerdem gab es einen tollen, dramatischen Himmel dazu.

Last, not least, the Kite Surfing School – love to watch the kite surfers! Also, there was an interesting sky.


In der Altstadt von Dinan – The Old Town of Dinan

Heute mal wieder ein Bild aus der Bretagne: Dinan hat eine ganz zauberhafte Altstadt mit viel Fachwerk, sowie teils recht steile Strassen und Gassen. Das Bild ist 32x24cm, auf dem Aquarellblock entstanden.

Today I’d like to show you once again a picture from my trip to Brittany: Dinan has a very picturesque old town with many half-timbered houses and some quite steep streets and alleys. The picture has been done on my watercolour pad, measuring 32x24cm.

Flieder – Lilac

Nach der Winterszene im letzten Beitrag hatte ich das Bedürfnis, noch etwas Farbigeres, passend zur Jahreszeit, zu malen. Neulich wehte mir bereits der Duft von Flieder um die Nase, daher – aus dem Kopf gemalt – ein blauer Flieder! Er entstand auf einem recht kräftigen, sehr rauhen Aquarellkarton von Silberburg, was dem Motiv mehr Lebendigkeit verleiht. Meine bisherigen Versuche mit Flieder waren nie zufriedenstellend, doch dieses hier gefällt mir ganz gut.

Having finished the winter scene from my last post, I felt like painting something more colourful and more connected with the actual season. Some days ago I smelled the scent of lilacs, so I now did this picture (without photo reference). I’ve chosen a quite thick and very rough watercolour paper by Silberburg, which adds to the lively impression. All my former tries at lilac hadn’t been satisfactory, but I really like this one.


Winter im Murnauer Moos – Winter in the Murnau Moor

Ob es der regnerische Nachmittag ist, der mich zu diesem Motiv greifen ließ? Tatsächlich wollte ich es schon länger malen – es ist wie gemacht für Aquarellfarben. Das Bild ist etwas größer, da auf dem Block entstanden, 32x24cm. Für alle Nicht-Bayern: das Murnauer Moos ist ein geschütztes Moorgebiet am Fuß der Alpen.

Perhaps it’s the rainy afternoon which inspired me to paint this scene… Actually, it has been on my „to paint“ list for some time; the scene being perfect for watercolours. The picture is one of my larger ones; I haven’t done it in my book but on the watercolour pad – 32x24cm. The Murnauer Moos („Moos“ being one of several German expressions for „moor“, but also meaning „moss“) is situated just in front of the foothills of the Alps and a protected landscape.

Löwenzahn – Dandelion

Es ist einfach die Jahreszeit – Löwenzahn überall. Auch wenn viele Gärtner ihn verfluchen, ich liebe ihn. Das leuchtende Gelb ebenso wie die „Pusteblumen“! Und das Löwenzahnbrot (war eher wie ein Kuchen), das ich mal gekostet habe, war sehr lecker! Muss mal schauen, ob ich ein Rezept finde. Allerdings weiß ich hier ja nie, wo ich welchen pflücken kann, der nicht von Hunden oder anderem Getier verunreinigt wurde… Eventuell gibt es die Blüten auf dem Stadtmarkt? Denn in dem „Brot“ waren die Blüten.

Well, it’s just the season for – dandelion! Did you know that the English name derives from the French „dent-de-lion“ and means „lion’s tooth“ (same as the German name)? The zig-zag-edged leaves look like teeth. Many gardeners hate it for spreading so profusely, but I love it – the sunny yellow colour as well as the fluffy white seed heads, which, by the way, in Germany are called „Pusteblume“ which means „Blowflower“, because they are a children’s delight! Also, the dandelion „bread“ (it was more like a cake) which I had the opportunity to taste once, was very delicious. Have to search the net for a recipe! Well, gathering it might be a bit challenging – how do I find some which hasn’t been contaminated by dogs or other animals? Maybe on the market?

Augsburg: Kammgarnspinnerei – Augsburg: Former Spinning Mill

Heute, ein arbeitsfreier Tag für mich, und herrliches Wetter.. Nach einem gemütlichen Frühstück mit einer Freundin auf der Terrasse einer Bäckerei fuhr ich mit dem Rad zur ehemaligen Kammgarnspinnerei, ein Industriedenkmal, das bereits zum Teil restauriert wurde. Es gibt dort mehrere interessante Gebäude, die inzwischen unterschiedlichen Zwecken dienen.

A day off for me, and very nice weather… After breakfast with a friend on the porch of a bakery I rode my bike to the former worsted yarn spinning mill, one of Augsburg’s industrial monuments. It has already been partly restored and there are several interesting buildings which by now serve various purposes.

Das große Gebäude ist bereits restauriert und unten ist u.a. eine Zahnarztpraxis eingezogen. Die Gebäude rechts vorne beherbergen andere Unternehmen (u.a. eines für Archäologie), und das Gebäude ganz hinten rechts soll ein Hotel werden – die Arbeiten sind im Gange, doch ich habe beim Malen auf den Bauzaun und die Bagger verzichtet…

The big building is already finished; it houses a dentist’s office and others. On the right an enterprise for archaeology (among others) is seated in the building in the foreground; the other one in the background is being worked on to become a hotel. While sketching I just omitted the construction site fence and the excavators…

Dieses Gebäude ist schon länger fertig und den Augsburgern bekannt: darin befindet sich das Textil- und Industriemuseum („TIM“) sowie rechts ein Lokal. Bei diesem Bild habe ich daran gedacht, ein „on site“ Foto zu machen:

This building has been finished some years ago and is well known in Augsburg, housing the Museum for Textile Industry („TIM“) as well as a restaurant (on the right). After finishing this picture I remembered to take an „on-site“ photo:

Das erste Motiv hatte ich auf glattem Papier gemalt, das zweite auf rauhem – in meinem selbst gebundenen Mal- und Skizzenbuch habe ich ja verschiedene Papierqualitäten verwendet. So kann man hier ganz gut die unterschiedliche Wirkung vergleichen.

The first scene has been painted on paper with a smooth surface; the second sketch has been realized on rough paper – for my handbound sketchbook I’d used different types of paper (all suitable for watercolours). So here you can observe the different effects.


Seerosen – Waterlilies

Diese Motiv habe ich mal ganz aus dem Kopf gemalt, es ist ca. DIN A4 groß. Ich denke, ich werde es gerahmt einer Freundin zum Geburtstag schenken 🙂

This picture has been created without reference except the image in my mind. It’s about DIN A4 size, and I think, I’ll frame it as a birthday present for a friend 🙂