Leckerbissen – Tasty!

Täglich beobachte ich hier vom Balkon aus die Amseln, die sich an den Beeren der Felsenbirne gütlich tun. (Es dauerte eine Weile, bis ich eine akzeptable Version der Amsel zustande brachte… ) Daheim in Augsburg steht ebenso eine – inzwischen ziemlich große – Felsenbirne vor meinem Wohnzimmerfenster, nur dort sind es vor allem die Spatzen, die sich dort im Frühjahr erst Nistmaterial besorgen, später die Beeren ernten und damit ihre Jungen füttern. In Nordamerika ist der strauchartige Baum weit verbreitet und heißt Saskatoonstrauch. Da die Beeren nicht nur essbar und wohlschmeckend sind, sondern auch Vitaminbomben, haben schon die Ureinwohner sie getrocknet und zusammen mit Bärenfett und zerriebenem Trockenfleisch zum „Superfood“ namens „Pemmikan“ verarbeitet. In unseren Breiten wird die Felsenbirne meist nur als Zierstrauch gepflanzt, was schade ist. Man kann Kompott und Marmelade daraus kochen – und da die Gärtner hier heute Äste geschnitten haben, haben auch wir ein wenig genascht!

From my balcony here I can watch the blackbirds feeding on the saskatoon berries. (It took me some time to sketch a recognizable blackbird..) At home in Augsburg another saskatoon tree has grown quite high in front of my living room window. There, it’s the sparrows gathering material for their nests in spring and later picking the berries and feeding their babies. In the northern part of the American continent this tree is widespread in the wilderness. The berries not only being edible and tasty but also rich in vitamins, already the American Natives/First Nations ate them – dried berries being an essential ingredient of their superfood „pemmikan“. In Europe, saskatoon trees are mostly planted for ornamental reasons, but you can use the berries for jam, cakes and more! So when today the gardener took down some branches, we all nibbled some of the berries!

Freies Wochenende – Free Weekend

Auch dieses Wochenende passt das Wetter, um in der freien Zeit draussen zu zeichnen. Mit meinen Stöcken ging ich gemächlich das kurze Stück in den Ort Neutrauchburg, wo heute die Terrasse des Schlossgasthofs geöffnet hatte: meine kleine „Sünde“ habe ich gleich dokumentiert…😉

This weekend the weather is fine and not too hot, perfect for filling my free time with a bit of Urban Sketching. Taking my art supplies and my crutches, I took a little walk to Neutrauchburg. Today, the restaurant terrace was open: the first sketch documents my „little sin“…😉

Dann spazierte ich weiter und fand dieses hübsche „Eck im Park“ – es stellte sich heraus, dass es ein Privatgarten war, der Zugang vom Park aber so offen, dass ich es nicht gemerkt hatte. Der Besitzer war jedoch sehr freundlich und ließ mich auf seiner Bank sitzen und malen.😊

Then I walked a bit further and found this pictureque corner – it was open towards the park, so I didn’t notice that I was trespassing on private ground. But the owner was a very nice man, letting me sit on his bench and finish the picture.😊

Und schließlich erreichte ich das Ortsende von Neutrauchburg, wo es einen schönen Aussichtspunkt Richtung Isny gibt. Da immer wieder Segelflieger im Landeanflug vorbeischwebten, habe ich das gleich mit ins Bild genommen. Übrigens sind alle Zeichnungen heute im A5 Reisemalbuch entstanden, der bunte Garten auf einer Doppelseite.

On the outskirts of the village there’s a view point towards Isny, perfect for sketching a panoramic view of the town. Several gliders passed by before touch down, so I added one to the picture. By the way, all three pictures have been done in my A5 sized travel journal (the garden scene on a double spread.)

Am Löschteich – At the Fire Water Pond

Der Löschteich hier hat auch Enten, Karpfen und ein Holzdeck mit schattiger Bank. Dank des leuchtenden Rettungsrings ist es zudem ein hübsches Motiv zum Zeichnen.

In the fire water pond there are carps and mallards. Also, the bench on the wooden deck offers shadow for a short rest. The orange life ring invites to sketch the scene.

Alte Scheune – Old Barn

32x30cm/9″×12″

Heute hatte ich den ganzen Vormittag Therapie und Anwendungen, doch der Nachmittag war frei. Nachdem es zunächst noch regnerisch war, nahm ich statt Malzeug die Regenjacke mit hinaus – umgekehrt wäre besser gewesen, denn es wurde immer sonniger! Und so kann ich stolz berichten, dass ich – noch mit Krücken zur Vorsicht – eine gute Stunde spaziert bin! Natürlich mit kurzen Pausen auf diversen Bänken, aber immerhin! Dabei bekam ich einen ersten Eindruck der Umgebung, des unteren Argentals. Die Argen ist ein fast naturbelassener kleiner Fluss, der aus dem Voralpenland in den Bodensee fließt. Entsprechend bestimmen Weiden(bäume), Schilf, Binsen, hohe Gräser das Landschaftsbild, mit Hügeln im Hintergrund. Auf Wiesen und Äckern stehen urige, kleine Scheunen und ich sah auch jede Menge Bussarde und andere Raubvögel. Mit diesen Eindrücken im Kopf (Handy/Kamera nicht dabei) habe ich dann zurück auf dem Zimmer diese Landschaft gemalt.

Today, the morning was filled with treatments and gymnastics, but in the afternoon I was free. The weather still looking rainy, I took my raincoat and went for a walk without my art supplies. I was wrong: it got more sunny every minute! Thus I went much farther than I had expected, proud to say that – still with crutches for safety – the walk took more than an hour. Some short pauses on benches included… So I got a nice impression of the surroundings, the lower Argen valley. The Argen being a small river flowing from the foothills of the Alps into Lake Constance, it’s been left to its natural meandering state. The landscape is dominated by willows, reed and tall weeds, with hills in the background. Meadows and acres show old little barns and there are a lot of buzzards and other birds of prey flying high and low. Not having brought my camera/phone, I’ve done this landscape watercolour from memory back in my room.

Zeit zum Zeichnen – Free Time for Sketching

Jetzt, am Wochenende, gibt es keine Therapiestunden, und wegen Corona auch kein Unterhaltungsprogramm. Wer mobil ist, macht Ausflüge in die Stadt oder Umgebung, doch mein Bein lässt das noch nicht zu. Dafür habe ich umso mehr Zeit zum Zeichnen! Heute habe ich mir zunächst das wunderschöne, bunt gemischte Blumenbeet auf der Terrasse vorgenommen. Oben: eine Studie der einzelnen Blumen, unten: frei interpretierte Gesamtansicht. Beide Bilder entstanden im Büchlein A5.

On weekends, there are no therapy treatments, and, due to corona, not even entertainment. So, mobile patients visit the small town or go hiking – both of which I’m still not able to do with my knee. But that way I’ve got a lot of time for sketching! At first, I focussed on the lush flower bed on the patio. Above you see a study of different flowers, below a free interpretation of the overall view. Both pictures done in the A5 sketchbook.

Dann ging ich ein Stückchen weiter im Park, wo ich ebenfalls eine Bank mit schönem Blick auf den Teich fand:

Then I went a little further into the surrounding park where I found a bench with a nice view of the pond:

Dieses Bild ist ein kleines bißchen größer als A5.

This picture has been done on a pad – just a bit larger than size A5.

Stiller Weg am Bach – Quiet Path Along the Creek

Nachdem ich gestern die Erdbeeren geholt hatte, bin ich spontan direkt von dort aus noch ins nahe Grün gefahren, um dort zu spazieren. Ein Weg ohne vorbeirauschende Radler sollte es sein – und ich fand diesen Weg an der Friedberger Ache, wo ich vollkommen allein war – mit summenden Insekten, Vogelkonzert und – wieder einmal – mit Kuckuck. Letzterer war aber nicht so penetrant wie der in Dennenlohe😉. Nun hatte ich zwar kein Malzeug dabei, doch ich versuchte, mir alle typischen Details einzuprägen: Bäume, Büsche, Gräser, Schilf, das Spiel von Licht und Schatten, den würzigen Duft des Sommers… Es ist das erste Aquarell mit soviel üppigem Grünzeug, ohne definierende Linien, mit dem ich einigermaßen zufrieden bin. Vielleicht ist es ja tatsächlich besser für mich, solche Motive aus dem Kopf zu malen, damit ich nicht so sehr an dem „klebe“, was ich vor mir sehe, sondern mehr auf die Gesamtwirkung des Bildes achte?

Yesterday, after purchasing the strawberries, I decided to drive just a bit further, for a walk in the countryside. Looking for a walkway without passing bikers, I found this path along a creek where I was completely alone – with humming insects, singing birds and – once again – a cuckoo calling (this one not being as obnoxious as the one in Dennenlohe😉). Not having brought my sketchbook, I tried to memorize the defining features: bushes, trees, weeds, reed, the play of light and shadows, the spicy perfume of summer… The result is my first watercolour of lush greenery, without defining lines, that I’m satisfied with. Maybe for me, it’s easier to paint this kind of landscape from memory, without trying to reproduce the exact reality but with more attention to the overall effect of the picture?

Lecker! – Yummy!

Selber pflücken kann ich zwar dies Jahr nicht wegen des Knies, aber direkt am Feld gibt es frisch gepflückte Erdbeeren zu kaufen. Das habe ich mir heute gegönnt – wie man sieht, nicht nur zum Essen!😉

Not being able to pick strawberries myself this year because of my knee, I nevertheless got freshly picked ones at the stand near the field. As you see, not only for eating!😉

Zweimal Iris – Two Iris Pictures

23x30cm/9×11,8inches

Eine Freundin schickte mir Fotos, die sie von den Irisblüten in ihrem Garten gemacht hatte. Die Saison ist vorbei, doch mit Aquarellen lässt sie sich ein wenig verlängern!

A friend sent me her photos taken of the irises in her garden. While most of the irises are gone by now, these watwrcolours help to „prolong“ the season a bit!

23x30cm/9×11,8inches

Freie Blüten – Freestyle Flowers

23x31cm/9×12,2 inches

Heute habe ich mal etwas anderes ausprobiert, nämlich freie Blumenmalerei. Ohne Strauss oder Foto als Vorlage, ja, nicht einmal mit bestimmten Blumensorten im Kopf, entstanden diese drei Bilder.

Today I’ve tried something new: freestyle flowers, without real ones – or photos – as reference. It was fun, so I did these three pictures.

30x40cm/11,8×15,7inches

Natürlich sind durch die Formen schon bestimmte Blumenarten zu erahnen, das ergab sich beim Malen. Aber ich wollte mich bewusst nicht von vorneherein festlegen, um locker zu bleiben und nicht zu genau zu arbeiten. Ästhetische Aspekte sollten im Vordergrund stehen.

Of course, the shapes do suggest certain flowers, they evolved during the painting process. But I deliberately avoided planning ahead to be able to keep it loose and focus on pure aesthetics.

30x40cm/11,8×15,7 inches

Wiesenblumen – Field Flowers

Aus Margeriten, Glockenblumen und Karthäusernelken habe ich diesen Wiesenblumen Strauß „gebunden“. Die gelben Blüten könnten mindestens 10 verschiedenen Wildblumen gehören, u.a. Habichtskraut, Wiesen-Pippau, Ferkelkraut, etc. Sie unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Blätter, die ich hier gar nicht erkennbar gemalt habe.

Daisies, bellflowers, clusterhead pinks and some yellow flowers form this „bunch“. As for the yellow ones – they may be any one of at least 10 kinds of field flowers which only can be differentiated by looking at their leaves (which here aren’t showing).