Juni in Engelberg – June in Engelberg

Nach meiner Heimkehr hatte ich zunächst sehr viel zu tun; außerdem war ich während der heißen Tage der letzten Woche auch etwas faul… Doch nun habe ich beschlossen, die restlichen Seiten – es sind einige – des Reisetagebuches noch mit Bildern zu füllen, die ich nach meinen Fotos zeichne. Und da der letzte „vor Ort“-Eintrag den Trübsee in Engelberg zeigte, habe ich auch hier weitergemacht:

Home again… it’s been more than a week since my last post because I have been very busy – and the heat last week didn’t add to my energy… But now I’ve decided to fill the blank pages in my travel journal (there are several) with sketches done from my photos. The last entry having been a picture from Engelberg, I’ve completed this one first:

Auf dieser Seite habe ich nur einige wenige der vielen Alpenblumen festgehalten, die ich bei meiner Wanderung um den Trübsee bewundern konnte. Es war ein richtiges Blumenmeer! Wenn man genau hinsieht, fotografiert und zeichnet, dann möchte man auch wissen, wie die Blumen heißen… Ein Bestimmungsbuch, oder, moderner, das Internet helfen da – und schon hat man etwas gelernt! Allerdings gibt es auch Blüten, die sich so ähnlich sehen, daß man als Laie gar nicht genau sagen kann, welche man da nun vor sich hat…

This page shows some of the many flowers I found hiking around the „Trübsee“. It was quite colourful! Looking closely, taking photos and sketching, you want to know the names of the flowers, too… A book, or, more up-to-date, the internet are helpful learning them! That said, there are flowers which look so much alike that you can’t be completely sure to have found the right one…

Und dann habe ich noch meine Tochter und meinen Schwiegersohn „verewigt“ – hier warten sie auf meinen Start beim Gleitschirmfliegen ( am Brunni). Hinter ihnen geht es steil hinunter ins Tal – die Berge hinter ihnen sind auf der anderen Seite, dort geht es zum Titlis mit Trübsee.

My daughter and son-in-law are waiting for me to take off – at the paragliding site at Brunni. Behind them, there’s the steep slope to the valley, the mountains are on the other side of it – with Titlis and Trübsee.

„…lift us up where we belong..“: Zwei Tage in Engelberg – Two Days in Engelberg

Auf der Heimfahrt von Frankreich habe ich nochmal 2 Tage bei meiner Tochter in der Schweiz verbracht – zum einen, um ihren Geburtstag zu feiern, aber auch, um bei dem tollen Wetter die wunderschöne Berglandschaft zu geniessen.

On my way home from France I’ve spent two days in Switzerland with my daughter – for her birthday and to enjoy the gorgeous mountainscape in this nice weather.

„Where the eagles cry…“

(Ja, das ist ein Steinadler, er war seehhr weit oben, mit Tele 500 und stark vergrößert.. Der Kopf sieht nur hell aus, weil er in der Sonne ist)

(Yes, this is a golden eagle; it was very high up, caught it with the tele photo lens 500mm and then blew it up again… The head only looks white because the sun shines on it)

„On a mountain high…“

Ja, auch ich habe ein wenig „Adlerfeeling“ bekommen, da ich nun endlich den Tandem-Gleitschirmflug, den ich letztes Jahr von meiner Tochter zum Geburtstag bekommen hatte, antreten konnte. War einfach Klasse!

Yes, me, too, I got a bit of „eagle experience“, because at last I made a tandem paragliding flight – a gift from my daughter for my last birthday – nearly took a year to be able to do it. Just great!

Und heute fuhr ich mit der Gondel auf einen anderen Berg, den ich bisher nicht besucht hatte; nämlich den Titlis. Genaugenommen nur bis auf halbe Höhe, zum Trübsee (oben ist noch Schnee, wie man sieht). Dort wanderte ich ein paar Stunden und – malte natürlich auch!

Today, I took the cable car up another mountain I still hadn’t visited: the Titlis. Actually, not all the way up but halfway, to the lake Trübsee. (On top there’s still snow, as you can see). I did some hiking and – a sketch, of course!

Reisetagebuch Périgord: zwölfter Tag – Travel Journal Périgord: Day Twelve

Der letzte Tag hier! Und ich war mir gar nicht sicher, ob ich heute nochmal weiter fahren sollte, doch schließlich war es das schöne Wetter, das mich dazu brachte, nach Carlux zu fahren, um die „Jardins de Cadiot“ zu besuchen. Und ich bin sooo froh, dass ich das gemacht habe! Der Garten ist weniger bekannt als die anderen, die ich bereits besichtigt habe, doch für mich ist er der Schönste! Absolut romantisch… Und auch wenn es hier ebenfalls in Form geschnittene Büsche gibt, so darf der Rest durchaus etwas wuchern! Und weil er mir gar so gefallen hat, zeige ich doch auch gleich hier Fotos, zusätzlich zu meinem Aquarell…

My last day in France! I wasn’t at all sure if I should drive more than an hour once again, but the weather being nice I decided to go to Carlux. „Les Jardins de Cadiot“ is a less known garden than the others I had visited, but for me, it is the most beautiful – soo glad that I did the trip! It’s very romantic, and even if some bushes are cut in form, other plants are allowed to proliferate. Well, because I’m so enthusiastic about this garden, I’ll show you photos again along with my paintings…

Es gibt Laubengänge, Tore, Brunnen, Statuen, Skulpturen, alte Mauern…

There are pergolas, gates, fountains, statues, sculptures, old stone walls..

Sogar ein kleines Labyrinth, das man vom oberen Teil des Gartens gut sehen kann (das aber hoch genug ist, dass man sich innen verlaufen kann). Auch dabei: ein ganz zauberhafter portugiesischer Hof, hier habe ich gemalt.

Even a small labyrinth which you can see very well from the upper part of the garden (though it’s high enough to get lost in it). Also, a very nice portugese courtyard garden – here I’ve done my sketch.

Ich saß am Tisch und blickte in die andere Richtung.- Dann gibt es einen Bereich, den ich mal „Waldgarten“ nenne; hier spielen Bäume, Steine und Moos die größte Rolle, aber es gibt auch Tontöpfe und -scherben, die in der Erde stecken und mit Gedichten beschriftet sind – sehr schöne Idee:

I was sitting at the table, looking to the other side.- Then there’s a part I call „wood garden“ because trees, stones and moss play the main part. But there’s also some pottery in the earth with poems written on it – very nice idea:

Nun schicke ich die übrigen Bilder hinterher, bevor meine zweite Zeichnung kommt:

Here are the other photos before I show you my next sketch:

Auf dem Rückweg sah ich unterwegs einen Turm, der mir gefiel, und ich zeichnete ihn später aus dem Kopf nach:

On my way back I saw a tower I liked, so in the appartment I sketched it from my memory:

Auch in ein paar kleinen Dörfern habe ich noch fotografiert, da findet man immer was. Allerdings waren die heute, am Sonntag, wie ausgestorben. Ich hatte so ein „Erlkönig“-Gefühl: „Wer läuft Sonntag mittags in der Hitze rum?“ – „Die deutsche Touristin, nur die ist so dumm!“ 🙂

In some small villages on the way I had made some photo stops – there’s always something nice to discover. But Sunday these villages seemed empty – no person to be seen, I was alone. Weird feeling!

Reisetagebuch Périgord: elfter Tag – Travel Journal Périgord: Day Eleven

Heute besuchte ich zwei Bastiden, also kleine, befestigte Dörfer, die – natürlich – auf Hügeln liegen. Beide haben ein sehr schönes altes Stadtbild, dazu besitzt Domme eine kleine Grotte und Felsritzungen, die gefangenen Tempelrittern zugeschrieben werden; Belvès dafür troglodytische Behausungen, die besichtigt werden können. (Troglodytisch=Im Felsen) Allerdings war die Führung dazu erst am späten Nachmittag, solang wollte ich nicht bleiben. Ein ausgiebiger Stadtrundgang in beiden Orten reichte mir – dabei zeichnete ich in Belvès ein paar Türen. Außerdem machte ich mir Notizen zur Farbgebung und kolorierte sie später nach den Notizen.

Today I’ve visited two „bastides“ – small, fortified villages, which – of course – are situated on hills. Both, Domme and Belvès, offer nice, ancient urban views. Moreover, in Domme, there’s a small grotto and what they call „Templar’s graffitti“. In Belvès you can visit troglodyte housings (troglodyte meaning in the rock), but I would have had to wait for a guided tour, which was hours later, so I passed. Instead, I did an extensive roundtour of the ancient quarters, sketching some doors. Making notes on the colours, I then coloured the sketches back in the appartment.

Außerdem gestaltete ich eine Seite mit den Eintrittskarten, die ich gesammelt habe -irgendwie hatte ich es versäumt, sie immer am jeweiligen Tag einzukleben, doch so sind sie wenigstens mit drin.

Also, I made one page with all the tickets I had saved; somehow I had missed to put them on the pages of the days they belong… but this way they’re at least in the book.

Dass einige so schwarz wurden, liegt daran, dass sich manches Papier nicht mit dem Kleber verträgt – leider zu spät gemerkt… Nachdem alle eingeklebt waren, wollte ich die Seite noch etwas aufpeppen und bemalte den Hintergrund so gelb wie hier die Hauswände sind und verpasste den Karten Schatten – jetzt sieht es ein bisschen so aus, als sei eine Hauswand plakatiert.- Und schließlich muss ich Euch doch noch ein paar Fotos zeigen, und zwar, weil ich selbst das noch nie gesehen habe und es so zauberhaft aussieht:

Some of them got blackened after gluing them in – must be that some papers don’t like the kind of glue I used. Having glued them all in, I wanted to add a bit of interest – so I painted the background in the same colour as the houses here and added „shadows“ to the tickets, aiming for the impression that they are posters on a house wall.- Well, today I just have to show you some photos as well – mostly because I’ve never seen this before and it looks so nice:

Auf den Flüssen hier sieht man grad überall diese weißen Teppiche, und ich wusste zunächst gar nicht, was das ist. Doch mein Teleobjektiv ließ mich einen näheren Blick darauf werfen:

On the rivers around here there are these white carpets which I’ve never seen before, I didn’t know what to think of it. But my telephoto lens got me a closer look:

Die Wasserpflanzen, die immer in der Strömung hängen wie Haarsträhnen, haben lauter weiße Blüten! Man sagte mir, das sei Wasserhahnenfuß. Und wenn man auf einem Boot ist oder sonst ganz in der Nähe, dann riecht man den wunderbaren Duft! Ganz besonders schön sieht es aber so aus:

The plants, that look like long strands of hair in the current, show many small white flowers! I was told these are water-buttercups. And on a boat or very near them you smell the wonderful perfume! But the most beautiful scene is this:

Schwanenfluss…

Swan river…

Kleine Bilder zwischendurch – Some Small pictures

Wieder voll im Dienst, hatte ich heute nur wenig Zeit zwischendurch, doch ein bißchen Malen musste sein.. Daher nur drei kleine Bilder; zweimal Blumen aus dem Kopf und ein Bild von meiner Kanadareise 2012 (wow, schon wieder so lang her!)..

During a full workday, I little spare time today. But some brushstrokes just had to be done! So I opted for three small sketches; two showing flowers and one from a photo from my trip to Canada in 2012 (wow, already so long ago!)…

Wie man sieht, habe ich für diese Anemonen das zum Malbuch umfunktionierte alte Physikbuch genommen – zu sehen ist nicht nur die Schrift (was ich mag), sondern auch Streifen vom Auftrag des Aquarellgrundes. Für ein Übungsstück stört mich das aber nicht.

As you can see, this one has been done in my vintage altered book about dynamics. The printed page shows through (which I like), and some brushstrokes from applying the primer can be detected, too – doesn’t bother me at all.

Die Rosen dagegen entstanden auf klassischem Aquarellkarton..

These roses, on the contrary, are painted on genuine watercolour paper…

In die Rocky Mountains…Kann mich noch gut an die Fahrt mit atemberaubenden Panoramen erinnern! Da musste ich einfach direkt aus dem Auto heraus fotografieren – damals hatte ich zwar auch erstmals versucht, ein gemaltes Reisetagebuch zu führen, hatte jedoch viel zu wenig Übung und die ersten Versuche misslangen kläglich. Danach ließ ich es jahrelang ganz bleiben… Nun hoffe ich, auf meiner Frankreichreise demnächst produktiver zu sein!

Driving into the Rocky Mountains..I vividly remember the great panoramic trip! I just had to take pictures from the car – at the time I had already had the idea of a travel journal with sketches, but I had too little practice and so my tries were not encouraging. After that, it took me years to again give it a try… So, I hope on my trip to France I’ll be more productive!

Iris

Heute hatte ich nicht viel Zeit, doch da ich testen wollte, ob die Blanko-Karten, die ich gekauft hatte, auch für kleine Aquarelle geeignet sind, habe ich diese Iris nach einem meiner Fotos gemalt. Fazit: auf diesem Papier, das eigentlich nicht zum Malen gedacht ist, funktioniert das aber auch recht gut!

Today I did’nt have much time, but I had purchased some blanc postcards and wanted to try if they would work for a small watercolour painting. So I chose this iris, after one of my photos. As you see, this paper, which isn’t meant for painting, works just ok!

Zwei Sträusse – Two Bouquets

Nach ein paar Video-Tutorials im Internet hatte ich Lust, auch mal Blumensträusse in Nass-Technik zu malen, die etwas mehrschichtiger sind und mehr Tiefe haben. Beim ersten konnte ich mich noch nicht ganz von meinen Linien zur Betonung des Motivs trennen, doch beim Zweiten wurde es tatsächlich ein klassisches Aquarell ohne Linien.

After watching several video tutorials on the net, I felt like trying flowers in the classic wet technique, with more layers and thus creating more depth. In my first try I still wasn’t ready to give up my pen lines alltogether, but the second bouquet I achieved a classic watercolour without lines.

Pfingstrosen: hier gibt es noch dünne Linien…

Peonies: here you still find fine lines…

Diese Fantasieblüten dagegen kommen ohne aus – alle „Striche“ hier sind mit dem Pinsel gesetzt. Beide Bilder sind noch nicht besonders souverän, aber ich werde auch an dieser Technik weiter feilen!

These fancy flowers, though, only show brush strokes. Both pictures still aren’t very sophisticated, but I’ll definitely go on practicing this technique, too!