Terrasse einer Freundin – A Friend’s Patio

Gestern war ich bei einer Freundin, die sowohl vor dem Haus als auch dahinter jeweils etwas Garten und eine kleine Terrasse hat. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel man mit Kreativität aus einem kleinen Reihenhausgarten machen kann! – Und nun wird es Ernst für mich: morgen bekomme ich ein neues Kniegelenk! Bin schon ein bißchen aufgeregt, denn das ist keine kleine Operation. Nach dem Krankenhaus komme ich noch für 3 Wochen auf Reha und hoffe doch sehr, dass ich dann die Krücken endlich in die Ecke stellen kann! Mein Malzeug nehme ich aber mit und werde dann von dort aus posten!

Yesterday I went to see a friend who lives in a townhouse with small gardens and patios in front and back. As often, I was amazed by her creativity which helps to make the most of the small spaces! – By now I’m a bit nervous because tomorrow my knee will at last be operated on. The artificial joint hopefully will help me to put my crutches aside! After the stay at the hospital I’ll spend 3 more weeks of reconvalescence in a special clinic. But I’ll take my kit for sketching and painting and post from there!

Stiller Weg am Bach – Quiet Path Along the Creek

Nachdem ich gestern die Erdbeeren geholt hatte, bin ich spontan direkt von dort aus noch ins nahe Grün gefahren, um dort zu spazieren. Ein Weg ohne vorbeirauschende Radler sollte es sein – und ich fand diesen Weg an der Friedberger Ache, wo ich vollkommen allein war – mit summenden Insekten, Vogelkonzert und – wieder einmal – mit Kuckuck. Letzterer war aber nicht so penetrant wie der in Dennenlohe😉. Nun hatte ich zwar kein Malzeug dabei, doch ich versuchte, mir alle typischen Details einzuprägen: Bäume, Büsche, Gräser, Schilf, das Spiel von Licht und Schatten, den würzigen Duft des Sommers… Es ist das erste Aquarell mit soviel üppigem Grünzeug, ohne definierende Linien, mit dem ich einigermaßen zufrieden bin. Vielleicht ist es ja tatsächlich besser für mich, solche Motive aus dem Kopf zu malen, damit ich nicht so sehr an dem „klebe“, was ich vor mir sehe, sondern mehr auf die Gesamtwirkung des Bildes achte?

Yesterday, after purchasing the strawberries, I decided to drive just a bit further, for a walk in the countryside. Looking for a walkway without passing bikers, I found this path along a creek where I was completely alone – with humming insects, singing birds and – once again – a cuckoo calling (this one not being as obnoxious as the one in Dennenlohe😉). Not having brought my sketchbook, I tried to memorize the defining features: bushes, trees, weeds, reed, the play of light and shadows, the spicy perfume of summer… The result is my first watercolour of lush greenery, without defining lines, that I’m satisfied with. Maybe for me, it’s easier to paint this kind of landscape from memory, without trying to reproduce the exact reality but with more attention to the overall effect of the picture?

Einmalige Blusen – One-of-a-Kind Blouses

Da ich immer noch daran arbeite, mein Stoff“lager“ zu reduzieren, habe ich nochmal zwei Sommerblusen genäht. Die erste aus leichtem Leinen, wobei der bunte Blütenstoff ein Rest war, der nur noch für ein paar Schnittteile reichte. Daher habe ich reinweißes Leinen dazu kombiniert. Doch auch von den kleinen Reststücken wollte ich so viel wie möglich verbrauchen, denn die Blüten sollten nicht vergeudet werden! Daher habe ich sie ausgeschnitten und auf dem Rückenteil neu arrangiert appliziert:

Still working on reducing my stash of fabrics, I’ve once more sewn two blouses. The first one, a lightweight linen material, shows the leftovers of a beautiful flower print combined with pure white linen. The printed material was just enough to cut some pieces, but there were scraps left… which I didn’t want to waste, either! So I cut out the flowers and arranged them on the back of the blouse for an appliqué:

Außerdem bekam die Bluse noch spezielle Knöpfe:

Also, the front features some extraordinary buttons:

Im Grunde bin ich kein Freund von Kunsstoffknöpfen, doch diese hier gibt es nur einmal, denn ich habe sie selbst gemacht! Dazu habe ich zwei Bögen weißes Schrumpfplastik mit meinen Rosenfotos mit Inkjet bedruckt, ausgeschnitten, Löcher eingestanzt und nach Anleitung im Ofen geschrumpft. Danach bekamen alle Knöpfe eine dreifache Lackierung mit klarem Nagellack, damit die Farbe auch die Wäsche übersteht.

While I’m not a fan of plastic buttons, these are special: I’ve made them myself! After printing my photos of roses on white inkjet shrink-film, I cut them out, made the holes and then put them into the oven for shrinking. Later they all got 3 layers of clear nail polish to protect the colours in the washing machine.

Bluse mit Duft!!/ perfumed blouse!!

Dagegen ist die zweite Bluse sehr schlicht: beschichtetes Leinen mit zartem hellblau-grauem Schimmer sowie ein Sammelsurium an alten Perlmuttknöpfen. Und doch ist auch diese Bluse ganz einmalig! Den Stoff hatte ich vor längerer Zeit mal als Restecoupon bekommen; die Angaben darauf waren spärlich: „Leinen, beschichtet“. Wie alle Stoffe, habe ich auch diesen vorgewaschen, doch als ich die ersten Nähte ausbügelte, fiel mir ein Duft wie Kölnisch Wasser auf. Erst dachte ich mir nichts, doch schnell wurde klar, dass der Stoff tatsächlich einen Duft-depot Zusatz hat! Ich hatte das noch nie erlebt und erzählte das einer Freundin, die auch viel näht. Sie meinte, ich hätte wahrscheinlich einen Stoff erwischt, der eigentlich für Heimtextilien gedacht war, die seien manchmal tatsächlich beduftet! Nun, die Bluse war schon angefangen, und da der Duft nur ganz zart ist, solange man nicht mit dem heissen Bügeleisen darübergeht, habe ich sie auch fertig genäht. Hauptsache, der Geruch wird nicht unerträglich, wenn die Sommersonne daraufscheint – bin gespannt!😉

The second blouse looks quite plain in contrast: linen with a light blue-grey, shimmering coating and an assortment of vintage mother-of-pearl buttons. Nevertheless, this one also is quite unique! Some time ago, I had gotten the material as a coupon at a low price, the tag only saying:“linen, coated“. As with all fabrics, I put it in the washing machine before sewing. When I had to iron the first seam, I noticed a light scent like Cologne, but at first thought nothing of it. Later, though, it became clear, that the scent was embedded in the coating of the fabric! Quite excited, I phoned a friend who sews – and knows – a lot. She explained that I most probably had unknowingly purchased a material meant for home decor purposes, which in fact sometimes are treated with a perfume-depot! With the blouse already cut and begun, I’ve finished it. The scent is very unobtrusive when not triggered by a hot iron, so I just hope it won’t overwhelm me under the summer sun!😉