Beim Kloster Oberschönenfeld – Around the Monastery of Oberschönenfeld

Nachdem heute das Wetter wieder schön sommerlich war und mein Knie inzwischen genug Beugung schafft, daß ich auf meinem kleinen Malhocker sitzen kann, beschloss ich, nach Oberschönenfeld westlich von Augsburg zu fahren. Dort gibt es ein Nonnenkloster, in dessen ehemalige Wirtschaftsgebäude ein Heimatmuseum und ein Naturpark-Haus eingezogen sind, sowie ein Klosterladen und eine Wirtschaft mit Biergarten. Am Wochenende ist dort viel los, doch da Montag RUHEtag ist, hatte ich heute dort meine😉 Denn der Hof und alle Außenbereiche waren zugänglich, und so saß ich stundenlang und malte. Oben: Garten an der Klostermauer, 30x23cm.

The sunny weather and the fact that now I’m able to bend my knee enough to sit on my small stool for outdoors sketching made me want to go on a little trip today. West of Augsburg there’s a monastery still lived in by nuns, but the former outbuildings now house a museum, an information centre about the natural park it is situated in, as well as a shop and a restaurant. On weekends it’s sometimes crowded, but on Monday everything is closed, so I could very quietly sit and paint for hours. Above: the small garden at the wall, 11,7×8,9 inches.

Dann ging ich ein Stück weiter, zum sogenannten Staudenhaus. Es handelt sich um ein 280 Jahre altes Haus, das im typischen Stil der Stauden (so heisst der Landstrich dort) erbaut ist, mitsamt Strohdach. Letzteres ist inzwischen so mit Moos überwachsen, dass es im Gegenlicht gold-grün leuchtet. Aus diesem Grund habe ich zum Malen auch diese Ansicht gewählt, denn die Vorderseite hat zwar hübsche Balkone und Geranien, aber man sieht nicht viel vom Dach, das ja asymmetrisch ist. Auch dort ist ein Museum eingezogen: ein Bauernmuseum. Das Aquarell ist genauso groß wie das oben gezeigte.

Then I went a bit further to sketch the „Stauden-house“, named after the area it is situated in. It’s 280 years old and sports a thatched roof overgrown by moss. The latter glows golden-green in the sunlight. That’s why I’ve chosen this view for painting instead of the front with balconies and geraniums. As you see, the roof is asymmetrical, so the front only shows a small part of it. Entering, you can visit the farmers museum. This watercolour is the same size as the one above.

Nochmal Isny – Isny, Again

Gestern habe ich nochmal etwas Zeit in Isny verbracht. Schwierig fand ich bei diesem Motiv, den Bach als solchen erkennbar zu machen, da er vor lauter Wasserpflanzen genauso grün ist wie das Ufer…

Yesterday I again soent some time in Isny. It was a challenge to paint the creek because it was as green as the surroundings with all the water plants in it…

Und dieses Bild hatte ich schon beim letzten Mal  in der Stadt gezeichnet, aber ganz vergessen, zu posten! Ein ganz kleiner Biergarten in der Innenstadt bot Schatten, ein kaltes Radler – und dieses Motiv… „Verstohlen“ ist wohl das richtige Wort für meine Zeichenaktivität: ich tat so, als wäre ich nur an meinem Radler interessiert,  zeichnete aber den recht ruhig sitzenden Herrn im Hintergrund.

This picture had already been done the last time I was in town, I had just overlooked it when posting. A small beer garden in the centre of town offered shade, a cool punch for me – and this view… Surreptitiously would be the right word for my sketching activity: pretending to be only interested in my glass of punch, I sketched the man on the other table, who unknowingly helped me by sitting quite still…

Marterl im Dorf – Wayside Cross

Heute hatte ich kaum freie Zeit, doch für einen kurzen Spaziergang und eine schnelle Zeichnung im A5 Büchlein reichte es gerade. Das Kreuz steht hier im Weiler Dengeltshofen. – Einer meiner Termine heute war erstmals Bewegungsbad/Wassergymnastik – super! Das darf ich jetzt bis zu meiner Entlassung in einer Woche nun täglich noch genießen 😊

Today I had only time for a short walk and a quick sketch in my A5 travel journal. The cross stands in the small village „around the corner“. One reason I was so occupied: from today on, I can attend physio training in the swimming pool, which is a great way to train and lots of fun, too!😊

Kleine Fortschritte – Making a Bit of Progress

Ja, mein Knie macht Fortschritte! Heute bin ich zum ersten Mal ein längeres, teils steileres, Stück bergauf gegangen – natürlich noch mit den Stöcken, aber immerhin! Oben auf dem Hügel hatte man einen schönen Blick auf das Argental mit dem Weiler Dengeltshofen und der Argentalklinik (das große Gebäude im Mittelgrund). Da genau dort auch eine Bank stand, konnte ich die Szene vor Ort malen.

Yes, my knee is making some progress! Today was the first time for me to try climbing the next hill – still with crutches, but nevertheless! From this hill I had a nice view of the small village in the valley as well as of the reconvalescent home I’m staying in (the large building in the middle ground). A bench provided the space and comfort needed to do this picture on site.

Zurück in der Klinik habe ich noch einen Teil der großen Cafeteria gezeichnet. Beide Bilder sind im A5 Büchlein entstanden.

Back in the clinic, I did this sketch of a part of the large cafeteria. Both pictures have been done in my A5 travel journal.

Urban Sketching in Isny und/and Neutrauchburg

Auch heute hatte ich wieder viel Zeit zum Zeichnen. In das A5 Büchlein kam der Brunnen in der Espantorstrasse, Isny, (oben), sowie die Gärtnerei des Schlosses Neutrauchburg, die in einem alten Wirtschaftsgebäude untergebracht ist (unten).

Again, nice weather and free time invited me to go sketching. So I did two pictures in my A5 travel journal: a fountain in Espantor street, Isny (above), and an ancient building harbouring the garden nursery of Neutrauchburg Castle (below).

Ausserdem habe ich zwei Postkarten mit kleineren Motiven gemalt: die Schlosskapelle Neutrauchburg und den Blumenschmuck an der Stadtmauer in Isny.

Moreover, I’ve done two small pictures on postcards: the chapel of Neutrauchburg Castle and the beautiful flowers on the Isny town walls.

Freies Wochenende – Free Weekend

Auch dieses Wochenende passt das Wetter, um in der freien Zeit draussen zu zeichnen. Mit meinen Stöcken ging ich gemächlich das kurze Stück in den Ort Neutrauchburg, wo heute die Terrasse des Schlossgasthofs geöffnet hatte: meine kleine „Sünde“ habe ich gleich dokumentiert…😉

This weekend the weather is fine and not too hot, perfect for filling my free time with a bit of Urban Sketching. Taking my art supplies and my crutches, I took a little walk to Neutrauchburg. Today, the restaurant terrace was open: the first sketch documents my „little sin“…😉

Dann spazierte ich weiter und fand dieses hübsche „Eck im Park“ – es stellte sich heraus, dass es ein Privatgarten war, der Zugang vom Park aber so offen, dass ich es nicht gemerkt hatte. Der Besitzer war jedoch sehr freundlich und ließ mich auf seiner Bank sitzen und malen.😊

Then I walked a bit further and found this pictureque corner – it was open towards the park, so I didn’t notice that I was trespassing on private ground. But the owner was a very nice man, letting me sit on his bench and finish the picture.😊

Und schließlich erreichte ich das Ortsende von Neutrauchburg, wo es einen schönen Aussichtspunkt Richtung Isny gibt. Da immer wieder Segelflieger im Landeanflug vorbeischwebten, habe ich das gleich mit ins Bild genommen. Übrigens sind alle Zeichnungen heute im A5 Reisemalbuch entstanden, der bunte Garten auf einer Doppelseite.

On the outskirts of the village there’s a view point towards Isny, perfect for sketching a panoramic view of the town. Several gliders passed by before touch down, so I added one to the picture. By the way, all three pictures have been done in my A5 sized travel journal (the garden scene on a double spread.)

Erster kleiner Ausflug – First Little Excursion

Heute hatte ich ab Mittag frei und bin mit meinem Malzeug in den Bus gestiegen. Der kleine Ort Neutrauchburg und dann Isny selbst waren meine Ziele. Die Zeit reichte gerade, um hier und dort jeweils eine Seite im A5 Sketchbook zu füllen. Oben: Schlossgasthof Sonne, Neutrauchburg, unten: Am Kurhaus in Isny.

My afternoon being free, I took the bus for a little trip to the next village, Neutrauchburg, then further to the town of Isny. I had just enough time to fill two pages in my A5 sketchbook. Above: restaurant „Sonne“ („Sun“), in Neutrauchburg. Below: near the Spa Centre in Isny.

Spieglein, Spieglein an der Wand – Mirror, Mirror

Mal was anderes: dieser Spiegel hängt im Wartebereich vor dem Speisesaal. Ich fand es reizvoll, mich auf ihn und seinen „Inhalt“ zu konzentrieren.

This mirror hangs at the wall in the waiting area near the dining room. For a change, I wanted to concentrate on it and its „content“.

Kleiner Japangarten – Small Japanese Garden

Im Zentrum des Klinikgebäudes gibt es einen Lichthof, in dem auf schätzungsweise 30-40qm ein kleiner Japangarten angelegt ist. Er kann betreten werden und bietet sogar drei Bänke zum Sitzen – perfekt zum Zeichnen! Typisch für den japanischen Stil ist die Verwendung von Steinen, Moos und Wasser, letzteres hier als gemauertes Bassin, nur wenig größer als eine Vogeltränke. Die Vielfalt der Pflanzenformen ist auch Gestaltungsmittel, daher habe ich mich hier für die „Line and Wash“ – Technik entschieden, die das beim kleinen Format (A5) am besten wiedergeben kann.

In the centre of the building, the clinic shows an atrium with a small Japanese garden (approx. 323 to 428 square ft.). Although I hadn’t seen anyone in there yet, a narrow footpath and three benches invited me to enter it through the glass door. Essential for the Japanese style is the use of stones, rocks, moss and water – the latter here as small basin, just a bit larger than a bird bath. Also, there’s a focus on differently shaped plants, so for this A5-sized picture I’ve chosen the line-and-wash technique to better show this feature.