Ein edles Schreibset, handgemacht – A Classy Handmade Stationary Set

Auf diesen Beitrag habe ich schon seit einer Weile gewartet…  Es geht nämlich um das Geburtstagsgeschenk für meine Tochter, das ich natürlich nicht vorher verraten wollte, denn sie liest auch öfter mein Blog. Aber heute ist es endlich soweit: alles Gute auch von hier, meine liebe Carmen! Ich hoffe, Du hast Freude daran 🙂

This post had to wait until today: my daughter’s birthday gift had to be kept secret! But now it’s time: Happy Birthday, my dear Carmen, I hope you enjoy it!

Gräser5

Begonnen habe ich das Ganze mit einem Notiz-/Tagebuch, wieder handgebunden mit verschiedenen Papieren und in edles Leder mit Schlangenprägung gehüllt. Der Verschluss ist genauso gearbeitet wie bei meinem Aquarellbuch (Beitrag vom 9.6.18). Auch hier baumelt eine kleine Lederquaste daran.

I’ve started with a hand-bound notebook/journal, using various specialty papers and fine leather with a snake look as cover. It can be closed in the same way as my book for watercolour sketches (post from june 9, 2018). Here, too, a small leather tassel is a nice detail.

Gräser6

Oben links: eines meiner handgemachten Papiere mit Kräutern darin. Wie man sieht, habe ich die Papiere alle mit verschiedenen Konturenscheren an den Rändern beschnitten. Außerdem kam mein Stempelset „Gräser“ (leider weiß ich nicht mehr, wo ich es gekauft habe) zum Einsatz: eine zarte, dezente Dekoration – die Motive wurden dann mit silbernem, kupfernem bzw. goldenem Embossing versehen.

Above left: one of my handmade papers with herbs. As you see, I’ve used various contours scissors on the paper edges. Also, my stamp set „weeds“ (alas, I don’t remember where I’ve got it from) creates a subtle, delicate embellishment – embossed in silver, copper and gold tones.

Gräser8

Gräser10

Natürlich gibt es hier und da auch gestempelte Lineaturen… Ebenso habe ich ein kleineres Notizbuch gestaltet, das in die Handtasche passt und wo ein passender Kugelschreiber zugleich der Verschluss ist:

As always, some stamped rulings invite to write… The smaller notebook for her handbag is made the same way but with a ball point pen as closure:

Gräser9

Hier sieht man auch die kleinen Metallecken, die das Buch schützen.

Here you also see the small metal corners which protect the book.

Gräser19

Noch etwas kleiner ist der einfache Flip-Block – aber natürlich auch in Leder handgebunden und innen mit Gräsern bestempelt.

Even smaller: the flip-pad. Nevertheless, it’s hand-bound, too, with a leather cover and the weed stamps inside.

Gräser20

Aus den Papier- und Lederresten habe ich dann noch ein Minibuch und eine Quaste gemacht, die an einem Lederband als Kette getragen werden können:

Not wanting to waste any scraps of paper and leather, I’ve  used them for this mini-book and the tassel – to be worn as a necklace on a leather thong:

Gräser21

Die weiteren Teile sind nur aus Papier: Briefkarten, Briefpapier, Umschläge und Geschenkanhänger. Aber alle wurden selbst geschnitten und mit den Gräsern verziert:

The other stationary items are: cards, letter paper and envelopes as well as some gift tags; all handcut and stamped/embossed:

 

Für die Geschenkanhänger habe ich einen Motivstanzer verwendet, die Vorderseite zieren die Gräser, die Rückseite ein gestempelter Rahmen, wo sie dann „Von“ und „Für“ eintragen kann.-  So, die Teile waren fertig, aber natürlich brauchten sie noch eine würdige Verpackung! Ein Karton, mit einer hübschen Tapete bezogen, bekam noch eine Beschriftung im Rahmen:

Using a punch for the tags, I stamped the weeds on the front and frames on the backside. Then, with the items finished, they needed an equally nice storage! A box, covered with a beautiful wall paper, got a framed label:

Gräser1

(Das Weiße verbirgt den vollen Namen meiner Tochter, da er hier nicht veröffentlicht werden soll)

(The white area serves to conceal the complete name of my daughter because I don’t want to publish it here)

Gräser3

Eine kleine Aussparung und ein Griff aus Leder erleichtern das Öffnen.

A small notch and a leather handle facilitate the opening of the box.

Gräser2

Das kleine goldene Banner wirkt besonders edel: gestempelt und goldfarben embossed, dann ausgeschnitten und aufgeklebt. Die französische Schrift sagt: „Unikat, handgemacht“

The small embossed banner is a classy touch: the French inscription says: „Handmade, one-of-a-kind“

Gräser4

Und innen im Deckel ein Inhaltsverzeichnis.- Nun fragt sich vielleicht der eine oder andere, wie lange ich dafür gebraucht habe: ca. 2 Wochen lang jeden Tag 2-3 Stunden. Aber es hat sich gelohnt – schon deshalb, weil es soviel Spaß machte! Ab und zu braucht man ein größeres Ziel…

Inside the lid: a list of contents.- Now maybe you’re wondering how long it took me to make this set: well, almost two weeks working 2 to 3 hours a day. But it was worth while – not least because it was so much fun! From time to time I need a challenge …

Ein handgebundenes Buch für Aquarell-Skizzen – A Handmade Watercolour Sketchbook

Aquarellbuch7

Bücher binden macht Spaß, malen auch! Bei diesem Buch verbindet sich beides: in edles Leder gebunden, verschnürt und mit Quaste, ist es schon von außen eine Augenweide. Innen laden Aquarell- und Zeichenpapiere in unterschiedlichen Qualitäten und Formaten zum Zeichnen, Malen und Experimentieren ein.

Book binding is fun – painting, too! This book combines the two perfectly. Handbound and covered with fine leather, closed with a leather cord and sporting a dangling tassel of the same material, it’s already eye-catching. On the inside a variety of watercolour- and sketching papers in different sizes invites you to sketch, paint and experiment!

Aquarellbuch6

Und natürlich habe ich es auch gleich eingeweiht:

Of course I had to give it a go once it was finished!

Aquarellbuch4

Die erste Seite mit glattem Papier zeigt ein südfranzösisches Dorf, ist mir aber nicht so gut gelungen…

The first page showing a village in the south of France isn’t much to my liking…

Aquarellbuch2

Die zweite, sehr schmale Seite aus rauem Papier gefällt mir besser: eine recht minimalistische Darstellung der Stadtmauer von Carcassonne.

The second one, a very narrow page of cold pressed watercolour paper, looks better: a minimalistic depiction of the famous ramparts of Carcassonne.

Aquarellbuch1

Dann eine Seite aus dickerem „Daphnepapier“ aus dem Künstlerbedarf; es ist handgeschöpft, sehr uneben und leicht cremefarben. Es ist eigentlich kein spezielles Aquarellpapier, aber mir gefiel die rustikale Qualität und ich wollte es testen. Die grobe Struktur schien mir ideal, um altes Mauerwerk darzustellen, und ich wählte dieses Turmfenster, das ich auch in Carcassonne fotografiert hatte. Das Papier saugte Farbe weg wie verrückt, es war äußerst gewöhnungsbedürftig, darauf zu malen. Andererseits lag ich mit meiner Vermutung richtig, dass das Mauerwerk darauf gut zur Geltung kommt – mir gefällt das Bild jedenfalls sehr gut.

This page is made from thick „Daphne“ paper I had bought in the art supply shop. It’s handmade, very uneven and shows a light creamy colour. It’s not a recommended paper for watercolour, but I liked its rustic quality and wanted to try it. I thought the rough surface would enhance the impression of old masonry and chose this belfry window of which I had taken a photo in Carcassonne, too. The paper soaked up the colour in no time; it took some getting used to painting on it.. On the other hand, my notion that it would bring to bear the old masonry, was correct – I really like this one.

Aquarellbuch11

Eine glattere, kleine Seite für diese Orangen: im Gegensatz zu Apfel, Kirsche und Co. sind bei Zitrusfrüchten Blüten und Früchte meist gleichzeitig am Baum, was sie sehr fotogen – und malerisch – macht.

A small hot pressed page: unlike apple – and cherry trees, citrus fruits show flowers and fruits at the same time, which makes them quite photogenic and picturesque.

Aquarellbuch10

Kirschblüten auf demselben Papier…

Cherry blossoms on the same paper…

Aquarellbuch9

Ein alter Bauernhof in der Türkei, auf (einer dickeren Variante von) „Kahari“papier, handgeschöpft im Himalaya. Es ist ähnlich wie „Daphne“papier, aber etwas glatter. Allerdings saugt es auch stark und man muss aufpassen, dass die Farbe nicht auf der Rückseite durchkommt.

An old farmhouse in Turkey, on a thicker variety of „Kahari“paper, handmade in the Himalaya. Its characteristics are very similar to „Daphne“paper, just a bit smoother, and you have to check that the colours don’t penetrate onto the backside.

Aquarellbuch8

Auf demselben Papier: Ein Teil der Ruinen bei Hierapolis (Türkei), die ich sicher noch öfter malen werde, da ich so viele tolle Fotos davon habe. Unten noch ein Bild, das nicht in diesem Buch entstanden ist; auch eine Szene von meiner Türkeireise (auf klassischem Aquarellpapier):

On the same paper: A part of the ruins of Hierapolis (Turkey), which I like to paint often because I’ve got a lot of nice photos from my trip there. Below another szene from Turkey, which hasn’t been realized in this book but on a larger sheet of classic watercolour ppaper:

LandscapeWatercolours12

Ein Dorf im Atlasgebirge. Die Berge müssen noch besser werden, aber ich lerne ja täglich dazu!

A village in the Atlas mountains. I’ve got to improve my skill of painting mountains – learning something every day!

 

Handgemachte Notizbücher, Teil 2 – Handmade Books, Part 2

So, heute wie versprochen die anderen Notiz-/Tagebücher! Da ist zunächst ein weiteres, das ich für mich selbst als Reisetagebuch verwenden werde:

As promised, today I’ll show you the other three blank notebooks/journals. First, one I intend to use myself as a travel journal:

Travelnotes59

Die Grundlage war ein über 100 Jahre altes Buch: „Jahrbuch 1915“! Die Seiten habe ich wieder im Block herausgetrennt und das Cover neu bezogen, nämlich mit einem reliefartigen Geschenkpapier in grün und gold. Darauf habe ich kleine Holzblümchen geklebt, die ich in verschiedenen Schattierungen eingefärbt hatte; darauf kamen noch ein paar Glitzersteinchen.

As a basis I used a 100year-old book: „Almanac of 1915“! After cutting out the pages I covered it with a gift paper showing a relief in green and gold. Some small wooden flowers, painted and embellished with rhinestones, add interest.

Travelnotes30

Und deshalb wird es ein Reisetagebuch: die beiden Innenseiten des Covers, vorne und hinten, zeigen nämlich bereits die damalige Reklame für Schiffsreisen! Deshalb habe ich diese Seiten auch im neuen Buch original erhalten.

Now here’s why it’s perfectly suited for a travel journal: both inside covers show advertisements from 1915: for ocean travels and cruises! So of course I left these pages in their original state.

Travelnotes48

Ansonsten habe ich wieder unterschiedliche Papiere verwendet, teils mit Lineaturstempeln und auch anderen. Ein paar Sticker mit dem Thema „Reisen“ lockern das Ganze auf.

Again, different kinds of papers were used as well as stamps (rulings, tags etc) and travel-themed stickers.

Travelnotes45

Travelnotes32

 

 

Geschlossen wird das Buch mit einem kleinen Gummiband und Knopf.

It closes with a short rubber band and a button.

Travelnotes49

Das nächste (unten) ist zum „freien Gebrauch“ gedacht. Das Cover wurde mit Spitze beklebt, darüber mit Seidenpapier – so entstand das Relief. Es wurde zunächst mit schwarzer Acrylfarbe ganz gestrichen, dann mit goldener darübergewischt, um das Relief hervorzuheben. Die Schließe ist aus Leder, mit einem Strassmotiv verziert und Magnetknopf darunter. Vorne auf dem Cover ist ein altes Schlüsselschild, außerdem gibt es Buchecken mit Strass.

The next one (below) is for free use. The cover is made using lace for the relief under tissue paper. Painted first in black, then accented with gold tone acrylic paint the relief shows mystically. A vintage escutcheon is one focus; the other a leather clasp with a rhinestone embellishment on top and a magnetic button underneath. The corners also show rhinestones.

Travelnotes1

 

Unterschiedliche Papiere, Stempel, Anhänger, „eingebaute“ Taschen und Umschläge gehören auch hier zum Innenleben. Aber es gibt noch etwas Besonderes: eine kleine „Schublade“ in Form einer Streichholzschachtel, die ein paar Kleinigkeiten birgt. Dafür mussten die Seiten allerdings beschnitten werden!

Different kinds of paper, stamps, tags and pockets are again part of the interior. But there’s something else, too: a small „drawer“ made from a matchbox. It contains some small items. Of course, to insert it, the pages had to be cut!

Travelnotes8

Die kleine Perle dient als Griff…

The bead creates a handle…

Travelnotes9

Travelnotes10

Travelnotes13

Auch witzig: der leere Zwirn-Stern wurde mit einer Musterklammer angebracht, sodass man ihn drehen kann – eine kleine Spielerei.

A nice touch: the empty yarn spool has been fastened with a brad so you can spin it.

 

Zuletzt das dicke Schmetterlingsbuch: Das Cover wurde mit bemaltem Tyvek bezogen, außerdem wurde ein Rahmen aufgeklebt, unter welchem eine handgemalte Karte meines Vaters zu sehen ist – so schöne Schmetterlinge! Weitere, aufgeklebte Schmetterlinge und Spitzenmotive sorgen für 3-D-Effekt.

Last, not least, the butterfly book! For the cover I’ve used painted Tyvek, also creating a frame which emphasizes the handpainted card (by my late father) showing nice butterflies. Added lace and butterflies create a 3-D-effect.

 

Schmetterlinge auch innen: Stempel, Sticker und Washitape huldigen den flatterhaften Geschöpfen. Gut dazu passt auch wieder mein Blütenstoff…

Even the inside is teeming with butterflies: as stamps, stickers and on washi-tape. A perfect companion is my pressed-flowers fabric-paper…

butterfly book14

butterfly book15

Im hinteren Cover finden wieder Schachteln und ein Kuli Platz. Geschlossen wird das Buch mit einem dezenten Gummiband.- Eines ist sicher: es gibt noch so viele kreative Möglichkeiten beim Herstellen von Büchern, die ich unbedingt ausprobieren will! Das nächste wird ein Buch nur für kleine Aquarelle sein…

Inside the back cover there’s space for a ball point pen and two tiny boxes. A rubber band is used to close the book.- There’s so much more to explore in creative book making! The next one will be for small watercolours…

Handgebundene Notizbücher – Handmade Notebooks

Da ich meine Sammlung an verschiedenen Papieren – manche richtig alt, manche neu, aber handgeschöpft und manche, die ich von meinem Vater geerbt hatte – endlich mal kreativ verwenden wollte, habe ich die letzten Wochen meine karge Freizeit damit verbracht, ein paar Bücher herzustellen. Allen gemeinsam ist ein ungewöhnliches Innenleben aus einem Mix verschiedener Papiere in unterschiedlichen Formaten. Und: sie alle laden zum Schreiben und Gestalten ein – für Notizen, als Tagebuch, zur Dokumentation einer Reise etc.

To reduce my stash of vintage and specialty papers, some of them hand-made, I’ve used my spare time during the last weeks to create some blank books. To be used as notebooks or journals/travel journals, they all sport an unconventional mix of papers in different sizes, inviting the (future) owner to write, draw and even paint in them. Moreover, some envelopes or pockets will harbour ephemera.

Travelnotes50

Das erste habe ich in ein kräftiges Geschenkpapier gebunden, welches eine alte Weltkarte zeigt; da das Papier von einer gebrauchten Geschenktüte stammt, habe ich den beiliegenden Anhänger in Form einer Windrose gleich als Fokus auf die Vorderseite geklebt und mit einem selbstklebenden Strassmotiv verziert. Eine alte Borte und schicke Buchecken sowie ein alter Metallknopf für den Verschluss sind weitere Details. Dieser Einband legt die Verwendung als Reisetagebuch nahe.

The first one I tried has got a cover showing a vintage map; this paper had been a used gift bag, also sporting a nice tag showing a compass rose which I placed on the front cover adding a self-adhesive rhinestone embellishment. Nice metal corners, a vintage lace border and a vintage button for fastening are further details. The design of the cover suggests using this book as a travel journal.

Hier sieht man schon die verschiedenen Papiere; teils habe ich auch die Kanten mit Konturenscheren beschnitten oder Washi-Tape verwendet, um sie zu betonen. Eingeklebte Briefumschläge und Taschen, die mit Hilfe von Washi-Tape aus Architektenpapier gebildet wurden, können Tickets oder andere kleine Reiseandenken beherbergen.

Here you see the different papers – some of the edges have been cut with contours scissors or emphasized by added washi-tape. Glued-in envelopes and pockets created using gampi paper and washi-tape can receive tickets or other ephemera.

Das zweite Buch wurde schon etwas aufwändiger: ich wollte den wunderschönen ursprünglichen Einband eines alten Buches verwenden, dazu schnitt ich erst die Seiten im Block heraus und entfernte dann den Titel:

The second book is already a bit more sophisticated: wanting to use the beautiful cover of a vintage book, I first cut out the pages and then the title:

Travelnotes18

Diese leeren Stellen wurden dann mit Stücken einer farblich passenden Borte gefüllt:

The resulting spaces then have been filled with bits of a matching border:

Travelnotes19

Die Kanten am Rücken bekamen eine selbstklebende Kork-Borte, eine Lederschnalle bildet den Verschluss. Und damit kein Irrtum aufkommt: das Label „handmade“ sagt alles!

The edges between spine and cover have been embellished using a self-adhesive cork border; a leather strap locks the book. The label „handmade“ says it all…

Auch hier Umschläge und Taschen, diesmal vorgefüllt mit Anhängern und Stickern, die der zukünftige Besitzer bei der Gestaltung des Buches verwenden kann. Gestempelte Lineaturen, Rahmen und Tags reizen sehr zum Hineinschreiben! Anstelle eines Lesezeichen-Bändchens habe ich hier in Abständen kleine „Fähnchen“ aus Washi-Tape an die rechten Kanten der Seiten geklebt; auch sie helfen, bestimmte Seiten wiederzufinden.

Again, envelopes and pockets are added; this time already filled with tags and stickers which the future owner may use to embellish his personal notebook/journal. Stamped frames, tags and rulings invite to write something! Instead of a tail band I’ve opted for small „flags“ made of washi-tape and placed on the right hand edges of the pages to make it easy to find a certain page.

Travelnotes26

Travelnotes25

Oben: ein sehr schönes handgeschöpftes Blütenpapier. Unten: eigentlich kein Papier, sondern ein dünner Stoff, den ich mit Matt-Medium behandelt und mit gepressten Blüten (und etwas Glitter) quasi „laminiert“ habe. Die Textur ist jetzt dem Papier ähnlich, und auch das Schreiben geht darauf mit Kuli (oder Permanent-Liner)!

Above: a very nice handmade flower paper. Below: not paper, but a thin fabric is the basis of this flowery page. After treating the fabric with matte-medium, I’ve added the pressed flowers as well as some glitter. It now has a texture similar to paper – and, yes, you can write on it with a ball pen or a permanent-liner!

Travelnotes23

Die anderen Bücher zeige ich Euch in den nächsten Beiträgen!

I’ll show you the other books in my next posts!

 

Ein Notizbuch für Näh-Begeisterte – The Love of Sewing: a Notebook

Die Idee zu diesem Notizbuch kam mir beim Stöbern durch die vielen, oft witzigen Sprüche rund um’s Nähen, die ich im Internet gefunden habe. Da auch einige meiner Freundinnen gerne nähen, wird dies Buch ein Geschenk werden. Basis ist ein A5 Büchlein aus dem Künstlerbedarf, unliniert und geeignet zum Zeichnen und Malen. Es hat etwas stärkeres Papier und ist so gebunden, dass es aufgeschlagen relativ  flach liegt, das war mir wichtig. Da ich auch etwas hineinkleben wollte, habe ich zunächst etliche Seiten herausgetrennt (immer die mittlere Doppelseite eines Blocks), damit das fertige Buch nicht zu dick wurde.

This notebook is a project to harbour the collection of (often quite funny) quotes about sewing I had found on the internet. Since some of my friends love sewing, too, this book will be a gift. I’ve chosen an A5 sized book from the craft store which has sturdy, blank pages and is suited for sketching and painting. The binding is made to facilitate working on both sides. Since I wanted to glue some stuff inside, I first removed several pages (always the middle one of every signature), so the result wouldn’t get too bulky.

Näh-Notizen2

Dann hieß es: loslegen und Spaß haben! Oben die Deckseite: als Titel habe ich den kurzen, knappen Spruch „Nadel verpflichtet“ gewählt, weil ich Wortspiele gern mag. Sowohl für den Titel als auch für die Dekoration und Lineatur der Seiten kam mal wieder meine Stempelsammlung zum Einsatz. Außerdem Reste von Spitzen und Bändchen sowie Washi-Tape mit Spitzenmuster. Unten die Gestaltung der jeweils rechten Seiten, wo die Beschenkte ihre Näh-Notizen eintragen kann:

Then the fun started! Above you see the covering page: for the title I’ve chosen a German wordplay which cannot be translated directly; it hints at the notion that sewing is a noble art. For this title as well as for the ruling and decoration my stash of stamps came in very handy. I also used scraps of lace and ribbons as well as some washi-tape. Below: the right hand pages where the future owner can write down her notes:

Die Lineatur wird eingerahmt von Stempeln, die teils in Englisch, in Deutsch und auch Französisch Bezug zum Nähen haben. Die Französischen Stempel habe ich letzten Herbst aus der Bretagne mitgebracht; sie entsprechen  Labeln, die sagen: „Mit Liebe handgemacht“, „Hausgemacht in meinem Atelier“ etc. Außerdem kleine Rahmenstempel, in welche ich teilweise auch Sprüche geschrieben habe oder die frei blieben, damit sich die zukünftige Besitzerin darin etwas notieren kann. Besonders passend sind die Stempel, die Maschinennähten nachempfunden sind (rechts oben)! Mit der Hand habe ich hier und da kleine Linien und Begriffe angebracht, wie sie in Schnittmustern vorkommen. Jede dieser Seiten trägt auch einen handgeschriebenen Spruch.

The ruling is framed by stamps in English, French and German; the French ones are a souvenir from my trip to Brittany last fall and imitate labels saying: „Handmade with Love“, „Sewn at Home in my small studio“ etc. Then there are small stamped frames which either contain a quote or are left blank for the owner to write in. Very original and perfect for this project are the stamps depicting machine-stitching (on the upper left)! On every page a handwritten quote is placed, as well as some lines and expressions from sewing patterns.

Als kleine Extras habe ich jede Seite an einer der 3 offenen Kanten mit der Zackenschere beschnitten; außerdem habe ich (was hier kaum sichtbar ist) mit dem Schneiderrädchen auf jede Seite eine Linie oder ein Kreuzchen o.ä. eingeritzt. Das stört nicht beim Schreiben, ist aber ein witziges Detail.

For addeed interest I’ve used the pinking shears to cut every page on one of the open edges, and the tracing wheel to print some lines into the paper (they are quite subtle and hard to see on the photos). This doesn’t hamper the writing on the page but is a nifty detail.

Die jeweils linken Seiten habe ich ganz ausgefüllt: jeweils ein Zitat/Spruch auf den gestempelten Zeilen, oben und unten eingerahmt von Bändchen oder Spitze; außen herum habe ich dann zum Pinsel gegriffen und mit Wasserfarben selbst entworfene Stoffmuster gemalt.

The left hand pages have been coloured using brush and water colours; they show imaginary fabric designs – with embedded quotes on stamped lines. The latter are framed on top and bottom by glued scraps of ribbon or lace borders.

Übrigens: Da die gefundenen Sprüche nicht ganz für alle Seiten reichten, habe ich mich einfach hingesetzt und mit Einsatz von etwas „Hirnschmalz“ ein paar neue selbst geschrieben. 🙂 Hier eine Auswahl:

„Die Nähmaschine lehrt uns Gleichmut und Gelassenheit. Sie bleibt immer ruhig, egal, wie sehr wir schimpfen und sie verfluchen!“

„Wer glaubt, ich nähe meine Kleidung selbst, um Geld zu sparen, hat NICHTS kapiert! (Und kennt die Preise für Stoffe und Nähzutaten nicht…)“

„Der „richtige“ Stoff zum Schnitt garantiert Gelingen. Der „falsche“ Stoff zum Schnitt sorgt für den „WOW!“-Effekt!

„Gibt es in der Ehe Zoff, kauf Dir einen schönen Stoff!“

„Hast Du heute nichts gesäumt, dann hast du heute was versäumt!“

„Nehmt ihr mir Stoff und Faden weg und jede Scher‘ zum Schneiden, so könnte ich doch immer noch den KAISER neu einkleiden!“

By the way: since the quotes from the net weren’t enough to provide one for each page, I just sat down and used my brain for creating my own new ones! 🙂 Most of them are wordplays or in verse and can’t be easily translated, so here are just a few:

„The sewing machine teaches us equanimity and serenity. It always keeps calm, untouched by our outbursts of anger and frustration.“

„The „right“ material for the pattern makes for a perfect result. The „wrong“ material makes for a gorgeous result!“

„Those who think I’m sewing to save money, haven’t understood ANYTHING! (And they don’t know the prices of fabrics and haberdashery…)“

Näh-Notizen20

Und natürlich sollte auch der Einband originell gestaltet sein! Als Basis wurde ein altes Schnittmuster (aus einer Nähzeitschrift, die sind aus dickerem Papier und haben ein hübsches „Chaos“ aus Linien) aufgeklebt; verziert mit Teilen eines alten Spitzendeckchens, Strasssteinen und einem kleinen Schildchen „handmade“. Als Verschluss dient ein Gummiband, das im hinteren Buchdeckel befestigt wurde und einfach auf die Vorderseite gestreift wird. Darauf habe ich den Titel gestempelt.

Of course I also wanted to create  a special cover. First I glued a piece of a vintage sewing pattern on the whole front and back cover, furthermore embellishing it on the front with vintage lace, rhine stone details and a small metal charm „handmade“. To close the book , I fixed an elastic ribbon on the back cover which just has to be slipped on the front. It shows the stamped title of the book.

 

Scrapbook: Was ich gerne mag – Scrapbook: Favourite Things

Erinnert Ihr Euch noch an das alte Scrapbook (ungefähr so alt wie ich), das ich auf einem Flohmarkt fand und etwas „aufgemöbelt“ habe? Hier zur Erinnerung:

Do you remember the vintage scrapbook (it’s my age, so I’m vintage, too 🙂 )  I had salvaged? Here it is again:

scrap4

Doch inzwischen habe ich die ersten Seiten gestaltet, nachdem ich mir ein Thema überlegt habe: jede Seite wird etwas vorstellen, das ich besonders mag. Das Inhaltsverzeichnis ist mal außergewöhnlich:

In the meantime I have filled the first pages, after deciding on the theme: each page will represent a favourite thing. Here’s the page of contents:

scrap6

Allerdings hätte ich durchaus noch mehr aufzählen können, musste mich aber auf die verfügbaren Seiten beschränken…

To tell the truth, I could easily have listed even more favourites, but had to mind the limited amount of pages…

scrap7

For my English speaking readers: the page above shows the German explanation (in rhyme) of „favourite things“.

Unten das erste Thema: Düfte…. ah…

Below: the first subject: fragrances.. ah…

scrap1

Der Hintergrund wurde mit Gesso behandelt, teils mit Zeitschriftenseiten beklebt, dann mit Aquarellfarben gestaltet. Darauf Collagen aus Zeitschriften und Stickern, handschriftliche Zitate zum Thema. Die Schnörkel sind mit Embossingtinte gestempelt und mit rosa-glitzerndem Pulver embossed (schwer, auf das Foto zu bekommen).

The background has been treated with Gesso, partially covered with magazine pages, then painted with watercolours. Magazine cutouts and stickers show perfume bottles and flowers, while quotes about fragrances are added in handwriting. The swirls are stamped and embossed.

scrap5

Eine Seite über Kunst: der David war wichtig, damit nicht nur Malerei vertreten war! Genau wie einige Bilderrahmen ist er am PC auf Aquarellkarton gedruckt und ausgeschnitten worden, dann mit 3D-Klebeplättchen auf die Seite gebracht. Die übrigen Bilderrahmen sind mit Plusterfarbe gemalt und somit auch plastisch hervortretend. Im Laufe der Zeit werde ich Euch immer wieder mal zeigen, wie es mit dem Buch weitergeht…

A page about art: the „David“ was important to show that art is more than paintings… The sculpture as well as some of the frames are printed on watercolour paper, cut out and then fixed on the page using bits of padded tape to create a 3D-look. The other frames are painted with 3D-Liners so they, too, have a sculptural look. From time to time I will continue to show you the progress of pages in this book…

Ein altes Scrapbook – A Vintage Scrapbook

Vor einiger Zeit hatte ich auf dem Flohmarkt ein großes, altes Scrapbook ( Album zum Selbstgestalten) gefunden. Es ist ungefähr so alt wie ich, denn darin lag ein Zeitungsausschnitt von 1963!

Some time ago I had found this big vintage scrapbook on a flea market. It’s almost my age since it contained a newspaper cutout from 1963!

scrap1

Nur 2 Seiten waren beklebt, auch mit alten Zeitungsausschnitten, aus den USA (Kennedy, Gedichte und Elizabeth Taylor). Nach einigem Überlegen habe ich diese Seiten entfernt, denn ich möchte es für mich selbst nutzen. Allerdings wollte ich es auch äußerlich ein wenig freundlicher gestalten, unter Beibehaltung der goldfarbenen Prägungen.

Only 2 pages were used – for several newspaper cutouts from the USA, showing President Kennedy, a poem and Elizabeth Taylor… After some thought I removed these pages because I want to use the book myself. But at first I tried to remake the outside for a more friendly look – but keeping the gold tone embossed parts.

scrap2

Nun sieht es so aus:

That’s how it looks now:

scrap4

Weißer Grund, darauf Gold gewischt (sieht hier leider eher braun aus). Die Prägungen habe ich mit Glitzersteinen umrahmt, und auf dem Ganzen tummeln sich gestempelte Libellen, die mit petrolfarbenem Embossingpulver veredelt wurden.

Choosing a white background, I added gold acrylic paint to set accents (alas, on the photo it looks more brown). The original embossed parts got rhinestone frames, and some stamped dragon flies with dark blue embossing powder take flight.

scrap3

So sieht das Innenleben aus: kräftiges, inzwischen wunderschön vergilbtes Papier, das nur darauf wartet, von mir gestaltet zu werden!

A look inside: nicely yellowed strong paper pages waiting to be filled!

Meeresrauschen – ein Collagenbuch – Sounds of The Sea – a Collage Book

Mein letzter Beitrag mit Bildern von der Nordseeküste brachte mich darauf, heute mein Collagenbuch „Meeresrauschen“ vorzustellen, das ich vor 2 Jahren gestaltet habe. Passt zum Thema Sommer, Sonne, Meer – und es ist ja auch schon eine Weile her, dass ich ein Buchprojekt gezeigt habe!

My last post containing photos from the seashore reminded me to show my collaged book „Sounds of the Sea“ which I’ve created 2 years ago. It’s a perfect summer topic, moreover it’s been some time since I last posted a book project.

Meeresbuch1

 

Es hat Albumgröße und die Seiten sind mit selbstklebender Klarsichtfolie überzogen, denn es liegt bei mir im Badezimmer aus. Außerdem ist es inzwischen ein tolles Buch für meinen 4-jährigen Enkel, da sind abwischbare Seiten auch von Vorteil! Eins ist sicher: ich werde speziell für Kinder noch weitere solche Collagenbücher machen, etwas kleiner, über verschiedenste Themen… Es macht sehr viel Spass und ist dabei einfach!

It’s album-sized and the pages are protected by clear, self-adhesive foil. In English you would call it a „coffe-table book“ but I keep it in the bathroom… Moreover, my four-year-old grandson loves it, so protected pages are a good idea there, too. I’m sure to create some more books like this just for kids, with different themes and a bit smaller. It’s such fun and easy to do!

Meeresbuch2

Verwendet habe ich alles, was zum Thema passte und sich flach kleben ließ: eigene Fotos, Kalenderseiten, Postkarten, Papierservietten, Borten, Eintrittskarten, Geschenkpapiere, Zeitschriftenseiten, Seiten aus Büchern (vor allem Gedichte zum Thema), und, und. und… Bücher vom Flohmarkt oder aus dem Sozialkaufhaus sind billig und nicht zu schade zum „verbrauchen“!

I used anything matching the theme and flat enough to glue it onto the pages: my own photos, postcards, paper napkins, textile ribbons, tickets, gift wrapping papers, pages from calenders, magazines and vintage books (for example poems about the sea), etc. Used books from the thrift store or the flea market are cheap and perfect for such projects!

Meeresbuch3

Ich habe versucht, die Seiten ein wenig nach unterschiedlichen Themen bzw. Farbthemen zu gestalten, damit es nicht zu unruhig wird. Hier und da habe ich ein passendes Zitat von Hand dazugeschrieben.

Assembling the pages I tried to prevent it from getting too messy and confusing by regarding themes and colour themes, showing different aspects of the sea. Here and there I’ve added hand written quotes about the sea.

Meeresbuch4

Diese Doppelseite (oben und unten) ist z.B. den Segelschiffen/-booten und vor allem Windjammern gewidmet, für die ich ein wenig schwärme.

This double page (here: above and below) for example is dedicated to sailboats and, most of all, to Tall Ships I have a soft spot in my heart for.

Meeresbuch5

Meeresbuch6

Sand und Muscheln – anderes Thema und andere farben!

Sand and seashells – a different theme AND different colours!

Meeresbuch7

Auf jeder Seite gibt es vieles zu entdecken..

On every page there is much to discover…

Meeresbuch8

Meeresbuch9

Die meisten Bilder sind rechteckig geschnitten und eingeklebt, aber zur Auflockerung sind hier und da ausgeschnittene Einzelmotive.

Most pictures are cut and glued straight, but here and there single shapes add interest.

Meeresbuch10

Diese Seite zeigt, dass die See nicht nur schöne, romantische Seiten hat, sondern eine gefährliche Naturgewalt ist..

The page above reminds us that the sea isn’t just something beautiful and romantic, but a force of nature to be reckoned with…

Meeresbuch11

Meeresbuch12

Meeresbuch13

Unten: auf der letzten Seite klebt sogar eine passende Briefmarke!

Below: the last page even shows a matching post stamp!

Meeresbuch14

Der Spruch auf der letzten Seite passt auch gut als Abschluss für diesen Beitrag: „Wenn das Meer erst einmal seinen Zauber gewoben hat, hält es einen für immer in seinem Netz der Wunder gefangen.“ (Jacques Cousteau)

The quote on the last page is perfect as ending for this post: „When the sea has cast its spell, it keeps you forever captured in its net of wonders.“ (Jacques Cousteau)

 

 

 

 

Merken

„Happy Notes“ – Ein buntes Notizbuch

Für eine Freundin zum Geburtstag habe ich neulich ein buntes Notizbuch gestaltet (und gebunden) – Titel „Happy Notes“, weil die Farben sowie einige positive Zitate und witzige Sprüche gute Laune bereiten sollen.

This colourful notebook was a birthday gift for a friend. I’ve called it „Happy Notes“ because the colours as well as quotes and funny texts are meant to create a positive mood.

P1060779

P1060780

Wie man sieht, habe ich das etwas dickere Papier (130g/m²) zunächst mit Aquarellfarbe bespritzt und dickere Kleckse dann mit dem Strohhalm auseinandergeblasen. Das auf jeweils beiden Seiten! Nach dem Trocknen habe ich die Lineatur und die Rahmen mit Stempeln aufgedruckt, in je einen Rahmen pro Seite einen Spruch hineingeschrieben und dann noch kleine Sticker aufgeklebt. Zum Schluss dann alles gebunden.

As you see, I’ve used water colour to spritz the pages and a straw to disperse the bigger blobs. Then I’ve stamped the lines and frames, filling one frame on each page with a quote. Some stickers add interest. At last I’ve bound it all together.

P1060782

Merken

Die nächsten Seiten – The Next Pages

So, nachdem ich einige Tage verreist war, habe ich inzwischen wieder ein paar Seiten in meinem Kreativbuch gestaltet:

Coming back from a short trip I’ve just finished three more pages in my art journal:

pageh

Fotos, Postkarten, eine Briefmarke und eine Meeresschnecke, auf Aquarellkarton gedruckt bestimmen die Farben und die Stimmung. Die Fotos und Karten habe ich mit Schleifpapier und etwas Farbe „gealtert“. Außerdem: Washitape, teils mit Muscheln, ein Kalenderbildchen, Spitzenborte und „Schrift“ mit Goldstift.

Photos, postcards, a stamp and a seashell, printed on watercolour paper, determine the colours and the mood of this page. Postcards and photos got a makeover with a bit of sanding and a colour glaze. Washi tape (one with a sea shell theme), a picture from an old calendar, a lace border and a bit of writing with a gold tone pen add interest.

pagej

Wieder einmal war eine Aquarellkarte meines Vaters Basis für diese Doppelseite. Auch diese hier habe ich mit Aquarellfarbe „erweitert“. Das Thema „Architektur“ findet sich gegenüber wieder: in gleichen Farben, doch in feinerer Form: das Bild eines indischen Palastes.

Once again I’ve chosen a watercolour card by my father as basis for this page, „extending“ it myself with watercolour. Sticking to the subject „architecture“ (but in a much more delicate form) and maintaining the colour scheme I’ve glued the photo of an Indian palace on the opposite page.

pagel

Zum Schluss noch eine einfache Blumenseite – mit Aquarellfarbe und Washi Tape.

At last two simple watercolour flowers framed with washi tape.

Merken