Magnettafel für eine junge Dame – Magnetic Board for a Young Woman

An Weihnachten werde ich dieses Jahr auch mal meine beiden Brüder mit ihren Familien treffen – selten genug, da wir alle sehr verstreut wohnen und immer weit fahren müssen, um uns zu sehen. Meine Nichte wird auch dabei sein, und für sie, die immer gern von mir selbst gemachte Dinge mag, habe ich eine Magnettafel gestaltet. Mein Bruder gab mir den Tipp, dass sie in ihrem Zimmer edles Grau an den Wänden hat, und so wählte ich Farben die dazu passen.

This year, I’ll see both of my brothers and their families for Christmas – a rare occasion since we all live in different areas of Germany and have to drive far to see each other. My niece, too, will take part in this family reunion. So, knowing that she apreciates my selfmade stuff, I’ve created a magnetic board. My brother had advised me that the walls in her room are painted in elegant tones of gray, so I’ve chosen colours that go well with them.

Die Tafel ist ein schlichtes, weißes Metallboard von IKEA. Die Blätterranken habe ich mit Acrylfarbe und leichten Strichen schwarzem Permanentliner gemalt. Tipp: Acrylfarbe auf Metall hält am besten, wenn man es vorher mit etwas Spiritus abreibt, damit es sauber und fettfrei ist. Auch darf dann nicht arg darauf herumgekratzt werden, aber bei so einer Magnettafel dürfte das auch kaum vorkommen. Wie ich die Magnete gemacht habe, erkläre ich unten.

The board is a simple white metal board purchased at IKEA’s. The branches with leaves have been done using acrylics with some accents of black permanent liner. To paint acrylics on metal you first have to prepare the metal so no greasy spots are left; also, the finished design doesn’t tolerate a lot of scratching and scraping. Well, I think this item won’t be exposed very much to these. Below, I’ll tell you how I made the magnets.

Die Magnete sind Glasnuggets, unter welche ich einige meiner Blütenfotos geklebt habe (auf Fotopapier ausgedruckt); darunter kam dann ein kleines, starkes Neodym-Magnetplättchen. Zum Kleben habe ich Zwei-Komponenten-Kleber verwendet, der härtet wie Resin und greift die Oberfläche des Fotos nicht an! Das Ergebnis ist ein helles, modernes, nicht zu überladenes Design – schließlich kommen ja noch eine Menge Zettel dran später!

The magnets are glass nuggets (p.e. Home Depot); underneath I’ve glued small cut-outs from my flower photos (inkjet prints on photo paper), then, also using the same glue which consists of two components, just like resin, I attached a small but powerful Neodym magnetic plate on the back. This glue doesn’t destroy the surface of the photos but is very powerful. The result is a friendly, modern design, not overloaded, because there will be papers attached later!

Ein Kinderpuzzle – A Children’s Puzzle

Da ich inzwischen schon voll dabei bin, Weihnachtsgeschenke herzustellen, muss ich immer gut überlegen, welches dieser Werke ich posten kann, ohne dass der/die zukünftige Empfänger das Geschenk schon vor Weihnachten zu sehen bekommt… Bei meiner 4 jährigen Enkelin ist das kein Problem! Für sie habe ich ein Blanko-Puzzle mit Acrylfarben bemalt:

Already busy creating Christmas gifts, I have to be cautious posting the results – the future recipients shouldn’t find their gifts on the blog prematurely! That said, my four-year-old granddaughter won’t be looking… For her, I’d got a blank puzzle, painting it with acrylics:

Weshalb ich so früh anfange? Naja, erstens braucht Selbstgemachtes eben seine Zeit, und außerdem werde ich wahrscheinlich im Dezember kaum noch dazu kommen. Derzeit ist alles etwas unsicher, weil mir höchstwahrscheinlich eine Knie-OP bevorsteht, und ich weiß noch gar nicht sicher, ob das vor Weihnachten noch gemacht wird, und wenn ja, wie lang es dauert, bis ich danach wieder fit bin… Wegen dieses Knies bin ich nun schon länger krankgeschrieben (in meinem Beruf muss man gut zu Fuss sein), und habe daher „Zeit“… So, nun hab ich doch mal ein bißchen aus dem Nähkästchen geplaudert 🙂

Why do I start this early? Well, first, DIY takes time, and in December I might not be able to create much. At the moment, everything is a bit in limbo because most probably my knee will need to be operated on. It is still uncertain if this will take place before Christmas or after; also, I don’t know how much time it will take for me to recover properly afterwards… Because of the bad knee, I’ve already been on sick leave for some time now (in my job I have to walk and climb stairs a lot), thus I’ve got some time on my hands for sketching and DIY… So much for a glimpse of my private life as it is now 🙂

Zweimal Blumen – Two Flower Pictures

Zwei Sträuße hatte ich (nacheinander) in letzter Zeit in der Wohnung, und beide wurden natürlich mit Feder und Farbe verewigt. Die Zinnien sind wohl die größte Farbexplosion, die der Herbst zu bieten hat!

During the last weeks, I had two different bunches of flowers which, of course, had to be painted! Zinnias are autumn’s greatest fireworks of colours!

Der andere Strauss ist viel zurückhaltender, eleganter, und landete gleich auf einer Geburtstagskarte für eine Freundin:

The other bouquet is more sophisticated and elegant – I did this one on a birthday card for a friend:

Ein Tag Urban Sketching in Augsburg – A Day of Urban Sketching in Augsburg

Heute war – schon wieder! – tolles Herbstwetter hier, und das habe ich natürlich genützt. Erst ein Flohmarktbesuch, dann saß ich schon im Auto und wollte wegfahren, da gefiel mir die Szene direkt vor meinen Augen so, dass ich im Wagen sitzen blieb und zeichnete:

Today we had – again! – gorgeous autumn weather, which I wanted to enjoy. First I went to a flea market; then, already sitting in my car and about to leave, I thought the scene before my eyes would be nice for sketching:

Das alte Kesselhaus hinter der ehemaligen Rockfabrik, in der Riedingerstrasse. Der Kontrast der organischen Baumform zu den geometrischen Formen der Gebäude gefiel mir.

The old boiler house in an industrial park, nowadays serving as event location. I like the contrasting elements of organic forms and geometric ones.

Dann fuhr ich in ein Gebiet, wo ich fast nie hinkomme: das alte Schlachthaus Quartier. Hier wurden die denkmalgeschützten Ziegelbauten restauriert und es ist viel Gastronomie eingezogen. Herzstück ist die Kälberhalle, heutzutage ein Gasthaus der Hasen-Brauerei Augsburg. Dort aß ich leckere Gnocchi mit Kürbisragout und hatte dabei einen Blick auf diese alten Fässer. Wie man sieht, ist es ein sehr hohes Gebäude mit tollen Fenstern – die Kälber warteten hier zwar darauf, geschlachtet zu werden – aber in stilvoller Umgebung!

Then I drove to a part of town I don’t visit often: the old slaughterhouse district. Here the beautiful brick buildings are listed, have been restored and now house many different restaurants. The largest one is the „Kälberhalle“, where in former times the calves about to be slaughtered were held – today a local brewery hosts a restaurant. I took lunch here, with view of these ancient beer barrels. As you see, the building is tall with beautiful windows – at least the calves spent their last hours or days in a nice environment!

Nachtstallung heisst dieses Gebäude, direkt neben der Kälberhalle. Dies Lokal war heute geschlossen.

This building is called Nachtstallung (Night stables), also a restaurant, which has a beer garden, too. Today it was closed.

Das ehemalige Verwaltungsgebäude des Schlachthofes. Wie Ihr seht, war ich heute sehr fleißig – und hatte viel frische Luft dabei! 🙂

The former administration building of the slaughterhouse district. As you see, I’ve been busy today – and had a lot of fresh air while sketching! 🙂

Handgeschnitzte Stempel – Handcarved Stamps

Trotz meiner Sammlung an Silikonstempeln (Clear stamps) schneide ich auch ganz gern eigene, teils aus Stempelgummi, teils aus Linoleum. Denn für einige Projekte, besonders Stoffdruck, sind die Silikonstempel zu klein.Die letzten Tage habe ich etliche aus Stempelgummi geschnitzt; in Erwartung des Winters bereits 12 Schneeflocken – für Projekte aus Stoff und auch für Geschenkpapier geeignet!

While I love my collection of clear stamps, I also like to carve my own ones – sometimes from vinyl blocks, other times from lino. That’s because for larger projects and printing on fabric the clear stamps are a bit too small. This week I’ve carved some from vinyl blocks; among others 12 snowflakes which I’ll use for fabric as well as for wrapping papers!

Für die verschiedenen Formen habe ich mich in zwei Büchern inspirieren lassen: „Schneeflocken – Juwelen des Winters“ von Kenneth Libbrecht und „Zauberhafte Schneeflocken – 100 Kristalle selber gehäkelt“ von Caitlin Sainio. Aus letzterem hatte ich vor ein paar Jahren auch schon etliche Modelle gehäkelt…

As inspiration for the different shapes I used two books which have also been published in English. „Snowflakes“ by Kenneth Libbrecht is a classic – the first one to show a great variety of snowflakes from nature as well as almost every information about them. The pictures have been taken using a microscope and lighting in soft colours – just great! The other one, by Caitlin Sainio, contains 100 patterns for crocheting snowflakes. Some years ago I had done quite a lot of crocheted snow chrystals…

Die Größen meiner Flockenstempel variieren: ich habe eine ganz große geschnitzt, ca. 13cm Durchmesser, eine mit 10cm, eine mit 9cm, sowie 9 kleine mit je 5cm.

As for the size of my snowflake stamps: I’ve carved one with 13cm diameter, one 10cm, one 9cm – and 9 smaller ones with 5cm each.

Das oben ist ein Probedruck – nun freue ich mich schon, damit zu arbeiten! Allerdings brauchte ich auch noch ein paar relativ einfache Rahmenstempel – auch hier sind meine Silikonstempel zu klein, um wirklich viel hineinzuschreiben. Diese hingegen bieten genug Platz:

Above you see a sample print. Now I’m looking forward to working with them! Nevertheless, I also needed some less intricate frame stamps – here, too, the clear stamps are too small for writing more than one word inside the frame. These ones, though, offer enough space:

Durch die Lineatur wird klar, wie groß sie sind – da passt schon mal ein ganzes Zitat hinein. Übrigens habe ich alle Stempel, auch die Schneeflocken, auf dicken Kork befestigt, um sie besser im Griff zu haben. Kork ist leichter als Holz, einfach auf die benötigte Form zuzuschneiden – und ich hatte im Sozialkaufhaus zufällig drei dicke Korkplatten in der Werzeugabteilung gefunden, die haben fast gar nichts gekostet. Aufgeklebt habe ich die Stempel mit UHU Kraftkleber – nach einem Test an einem Reststück des Stempelblocks, denn das Vinyl verträgt nicht jedes Lösungsmittel. Mit diesem Kleber hat es jedenfalls perfekt funktioniert, und er hält es auch aus, wenn die Stempel mit Wasser gereinigt werden.

The ruling shows the sizes of the frames – they are large enough to write a quote inside. By the way, I’ve mounted all stamps, including the snowflakes, on thick pieces of cork, for better grip. Cork is more lightweight than wood and much more easy to cut into the needed shape – also, I had found some cork plates in the charity shop where they cost almost nothing. For mounting, I used UHU power glue, after testing it on a scrap of the vinyl block because the latter doesn’t tolerate every solvent. But this glue works perfectly, also when cleaning the stamps under water.

Herbstsonne am See – Autumn Sun at the Lake

Der letzte schöne, warme Tag musste noch einmal genützt werden – es hat mich wieder an den Kuhsee gezogen, wo ich schon das vorletzte Wochenende gezeichnet hatte. Die Schwäne habe ich dort zunächst nur als Studie mit Bleistift gezeichnet und dann später daheim entschieden, sie doch noch zu kolorieren und in eine Szene zu setzen.

Wanting to enjoy the last warm and sunny day, I again went to the lake in my part of town where I already had done sketches the weekend before. First, I did a study of swans, just pencil strokes, only later at home opting for a colour wash and a complete scene.

Das andere Bild habe ich jedoch direkt vor Ort fertiggestellt:

The other picture has been finished on site:

Eine aufgepeppte Bluse – A Refashioned Blouse

Diese Bluse hatte ich second-hand erstanden, weil ich Schriftmuster sehr mag. Allerdings wollte ich sie noch ein wenig modisch „updaten“. Da ich die Ärmel kürzen musste, tat ich dies, indem ich die sehr breiten Manschetten einfach zurückschnitt; die Kante wurde mit rotem Garn in breitem, dichtem Zickzackstich versäubert und akzentuiert. Passend habe ich dann auch die vorderen Kanten und den Kragen aufgetrimmt. Die Knöpfe wurden durch goldene ersetzt, und schließlich griff ich mal wieder in meine Kiste und zog etliche Applikationen heraus, die teilweise von anderen Kleidungsstücken und aus Stoffen ausgeschnitten waren, teils günstig erworben. Nachdem ich sie zu gefälligen „Sträußen“ arrangiert hatte, habe ich sie mit der Maschine aufgenäht.

Purchased second hand, this blouse had caught my eye because of the pattern with (obscure) writing. Anyway, as for the style, I had some fashionable changes in mind: first, I had to shorten the sleeves, which I did in a very simple way: cutting the (quite large) cuffs. Then the raw edges have been neatened by a dense and broad satin stitch using red yarn. Also, the front edges and the edges of the collar got the same treatment. Then I exchanged the buttons for gold tone ones. At last, I emptied my stash of red and pink flower appliqués – some of them are purchased, some cut from old garments, some from fabrics. Arranging them in nice „bouquets“, I’ve then sewn them on with the machine.