Freies Wochenende – Free Weekend

Auch dieses Wochenende passt das Wetter, um in der freien Zeit draussen zu zeichnen. Mit meinen Stöcken ging ich gemächlich das kurze Stück in den Ort Neutrauchburg, wo heute die Terrasse des Schlossgasthofs geöffnet hatte: meine kleine „Sünde“ habe ich gleich dokumentiert…😉

This weekend the weather is fine and not too hot, perfect for filling my free time with a bit of Urban Sketching. Taking my art supplies and my crutches, I took a little walk to Neutrauchburg. Today, the restaurant terrace was open: the first sketch documents my „little sin“…😉

Dann spazierte ich weiter und fand dieses hübsche „Eck im Park“ – es stellte sich heraus, dass es ein Privatgarten war, der Zugang vom Park aber so offen, dass ich es nicht gemerkt hatte. Der Besitzer war jedoch sehr freundlich und ließ mich auf seiner Bank sitzen und malen.😊

Then I walked a bit further and found this pictureque corner – it was open towards the park, so I didn’t notice that I was trespassing on private ground. But the owner was a very nice man, letting me sit on his bench and finish the picture.😊

Und schließlich erreichte ich das Ortsende von Neutrauchburg, wo es einen schönen Aussichtspunkt Richtung Isny gibt. Da immer wieder Segelflieger im Landeanflug vorbeischwebten, habe ich das gleich mit ins Bild genommen. Übrigens sind alle Zeichnungen heute im A5 Reisemalbuch entstanden, der bunte Garten auf einer Doppelseite.

On the outskirts of the village there’s a view point towards Isny, perfect for sketching a panoramic view of the town. Several gliders passed by before touch down, so I added one to the picture. By the way, all three pictures have been done in my A5 sized travel journal (the garden scene on a double spread.)

Erster kleiner Ausflug – First Little Excursion

Heute hatte ich ab Mittag frei und bin mit meinem Malzeug in den Bus gestiegen. Der kleine Ort Neutrauchburg und dann Isny selbst waren meine Ziele. Die Zeit reichte gerade, um hier und dort jeweils eine Seite im A5 Sketchbook zu füllen. Oben: Schlossgasthof Sonne, Neutrauchburg, unten: Am Kurhaus in Isny.

My afternoon being free, I took the bus for a little trip to the next village, Neutrauchburg, then further to the town of Isny. I had just enough time to fill two pages in my A5 sketchbook. Above: restaurant „Sonne“ („Sun“), in Neutrauchburg. Below: near the Spa Centre in Isny.

Am Löschteich – At the Fire Water Pond

Der Löschteich hier hat auch Enten, Karpfen und ein Holzdeck mit schattiger Bank. Dank des leuchtenden Rettungsrings ist es zudem ein hübsches Motiv zum Zeichnen.

In the fire water pond there are carps and mallards. Also, the bench on the wooden deck offers shadow for a short rest. The orange life ring invites to sketch the scene.

Meine Pinsel – My Brushes

Lange Zeit habe ich die verschiedensten Pinsel ausprobiert, Empfehlungen gelesen (und Geld ausgegeben), um nun endlich die für mich beste Ausstattung sowohl zum Aquarellieren als auch für’s Urban Sketching beisammen zu haben. Mein Lieblingspinsel ist definitiv der „Kalligrafie und Aquarellpinsel“ Serie 928 von Boesner. Wie man sieht, habe ich die Größen 10 und 14 – als Marderhaar wären die für mich unbezahlbar, doch dieser Mixpinsel (Natur im“Bauch“, Synthetik in der Spitze) ist nicht nur viel günstiger, sondern einfach super in der Handhabung. Er fasst viel Farbe, gibt sie kontrolliert ab und hat eine so perfekte und elastisch-stabile Spitze, dass man damit auch sehr feine Akzente setzen kann. Farbunterschiede auf dem Bild zeigen, dass ich den kleineren schon etwas länger besitze, aber die Spitze ist noch immer perfekt. Nur für längere feine Linien, z.B. Äste und lange Gräser verwende ich einen speziellen Pinsel – aber nicht mehr den traditionellen Schlepper, sondern einen „Linierer“, in diesem Fall Gr.0, artisti 40/470 – ganz links im Bild oben. Er hat eine ungewöhnliche Form, besitzt einen Mantel aus kürzerem Fehhaar, um Farbe zu speichern, sowie einen Kern aus langem Marderhaar, der auch die Spitze bildet. Im Gegensatz zum herkömmlichen Schlepper ist er stabiler und man kann längere Linien ziehen ohne neu Farbe aufzunehmen. Tatsächlich male ich die meisten Bilder mit diesen zwei Pinseln!

For quite some time I’ve been looking for brushes to meet my needs and financial means… Testing, spending money, reading recommendations… By now I’ve found my favourites! The essential one is a brush „for calligraphy and watercolour „, bound the traditional way. In Germany it’s available by boesner, series 928. The „belly“, being sqirrel hair, holds a lot of colour, while the synthetic point enables sharp edges and small details. As you see, I’ve purchased sizes 10 and 14 – genuine sable brushes these sizes cost a fortune! The difference in colour on the photo shows I own the size 10 a lot longer than size 14 – nevertheless, the point is still perfect. Colour-flow is easily controlled and the point is sturdy and elastic. Only for long fine lines – weeds, twigs, etc., I use another special brush, but not the traditional rigger. I prefer a modern liner which consists of a coat of short squirrel hair and a kernel, also forming the point, of sable (far left on the above picture). It holds more colour than a rigger for the same fine, long lines. Actually, for most of my pictures I use just these two brushes!

Nur für einzelne Blätterformen verwende ich den daVinci Maestro extra spitz, sowie für Andeutungen von Gras oder Laub auch mal einen Fächerpinsel. Noch eher selten, bei größeren, lockeren Bildern, den flachen, breiten Synthetikpinsel. Wenn ich mein kleines Malkit „nur für alle Fälle“ einpacke, ist der Reisepinsel daVinci casaneo in zwei Größen dabei.

Only for small, single leaves I use a daVinci Maestro with extra long point, and sometimes a fan brush for indicating grass or foliage. Less often, for a larger, loose picture I use the flat synthetic brush. When only taking a small kit „just in case“, the daVinci casaneo travel brush in two sizes comes in handy.

Was sind Deine Lieblingspinsel?

What brushes do you prefer?

Zeit zum Zeichnen – Free Time for Sketching

Jetzt, am Wochenende, gibt es keine Therapiestunden, und wegen Corona auch kein Unterhaltungsprogramm. Wer mobil ist, macht Ausflüge in die Stadt oder Umgebung, doch mein Bein lässt das noch nicht zu. Dafür habe ich umso mehr Zeit zum Zeichnen! Heute habe ich mir zunächst das wunderschöne, bunt gemischte Blumenbeet auf der Terrasse vorgenommen. Oben: eine Studie der einzelnen Blumen, unten: frei interpretierte Gesamtansicht. Beide Bilder entstanden im Büchlein A5.

On weekends, there are no therapy treatments, and, due to corona, not even entertainment. So, mobile patients visit the small town or go hiking – both of which I’m still not able to do with my knee. But that way I’ve got a lot of time for sketching! At first, I focussed on the lush flower bed on the patio. Above you see a study of different flowers, below a free interpretation of the overall view. Both pictures done in the A5 sketchbook.

Dann ging ich ein Stückchen weiter im Park, wo ich ebenfalls eine Bank mit schönem Blick auf den Teich fand:

Then I went a little further into the surrounding park where I found a bench with a nice view of the pond:

Dieses Bild ist ein kleines bißchen größer als A5.

This picture has been done on a pad – just a bit larger than size A5.

In der Reha-klinik – In the Convalescent Home

So, seit gestern bin ich nun in der Argentalklinik in Isny, im schönen Allgäu. Der heutige Tag war von 7.00 Uhr bis 14.00 vollgepackt mit Therapieprogramm etc. Nun habe ich auch einen Kompressionsstrumpf, der gut tut. Nachmittags aber war frei, und da ich noch nicht weit laufen kann (allein durch die nötigen Wege im Haus kommt man auf ein paar km täglich!), habe ich mich im Garten auf eine Bank gesetzt und die Terrasse gezeichnet. Hoffentlich könnt Ihr Euch das Bild auf einem größeren Gerät ansehen, denn auf dem Smartphone kommt das Panoramaformat (A5 Doppelseite) nicht wirklich zur Geltung…

Yesterday, I arrived in the convalescent home in Isny, Allgäu region. A friend from England once told me not to use the expression „rehabilitation facility“ because it’s mostly used for clinics where alcoholics are treated. So, I hope, convalescent home is the right word!? Anyway, today from 7 am to 2 pm was packed with physio and other treatments, but in the afternoon I was free. Still not able to walk far, I just sat on a bench looking toward the patio. Just right for a bit of Urban Sketching! Hopefully, you’re able to look at the picture on a larger device because on the smartphone the panoramic size doesn’t look as good…

Terrasse einer Freundin – A Friend’s Patio

Gestern war ich bei einer Freundin, die sowohl vor dem Haus als auch dahinter jeweils etwas Garten und eine kleine Terrasse hat. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel man mit Kreativität aus einem kleinen Reihenhausgarten machen kann! – Und nun wird es Ernst für mich: morgen bekomme ich ein neues Kniegelenk! Bin schon ein bißchen aufgeregt, denn das ist keine kleine Operation. Nach dem Krankenhaus komme ich noch für 3 Wochen auf Reha und hoffe doch sehr, dass ich dann die Krücken endlich in die Ecke stellen kann! Mein Malzeug nehme ich aber mit und werde dann von dort aus posten!

Yesterday I went to see a friend who lives in a townhouse with small gardens and patios in front and back. As often, I was amazed by her creativity which helps to make the most of the small spaces! – By now I’m a bit nervous because tomorrow my knee will at last be operated on. The artificial joint hopefully will help me to put my crutches aside! After the stay at the hospital I’ll spend 3 more weeks of reconvalescence in a special clinic. But I’ll take my kit for sketching and painting and post from there!

Bayerische Landschaft – Bavarian Landscape

Wie im letzten Beitrag erwähnt, hatte ich auf der Fahrt nach Dennenlohe versucht, mir die Eindrücke der Landschaft zu merken. Und so entstand aus dem Kopf dieses Aquarell.

As mentioned in my last post, I had tried to memorize the landscape features I was passing on my trip to Dennenlohe. So now these impressions were the basis for this watercolour .

Marterl am Wegrand – Wayside Shrine

Auf dem Weg nach und vom Park Dennenlohe fuhr ich auch durch wunderschöne, leicht hügelige Landschaften und kleine Dörfer. Da ich nicht überall halten konnte und wollte, habe ich versucht, die Eindrücke im Kopf zu speichern. Die vielen „Marterln“ („Bildstöcke“ auf Hochdeutsch) in verschiedenen Formen waren besonders reizvoll. Allerdings habe ich hier kein einzelnes, exakt so existierendes, gemalt, sondern eben aus dem Kopf und frei komponiert – mit den Wildblumen, die auch überall leuchteten.

On my drive towards and from the Dennenlohe park I passed a lovely landscape with rolling hills and small villages. Not wanting to cut my time in the park by stopping on every nice corner, I just tried to memorize the impressions. There also were many wayside shrines and crosses in different, interesting shapes. So now I’ve done this one not from a real one but from a mixed memory of several – and with the wildflowers growing everywhere.