Bei Tharros, Sardinien – At Tharros Archeological Site, Sardinia

Dieser Turm wacht über die antike Stätte von Tharros, auf der Halbinsel Sinis auf Sardinien. Man kann ihn auch besteigen, der Ausblick lohnt sich! Ich war ja im Dezember dort, war einzige Besucherin am Nachmittag. Es gab tolle Lichtstimmungen!

This tower watches over the ancient site of Tharros on the Sinis peninsula, Sardinia. You can climb it – the sight is worth while! When I visited, it was December, me being the only visitor this afternoon… Also, there were great different light moods!

Ansicht in Dinan – View in Dinan

Ein Foto meiner Bretagne-Reise stand hier Pate. Ich hatte mir vorgenommen, in lockererem Stil zu malen, und dabei gibt es drei Faktoren, die helfen: 1. Schnell zeichnen und malen, 2. Raues Papier verwenden, 3. Einen großen Pinsel nehmen. Ich glaube, ein wenig leichter ist die Zeichnung geworden, oder? Wenn ich fleißig übe, schaffe ich es vielleicht im Sommer auch, draußen lockere Bilder zu malen…

A photo of my trip to Brittany has been used as reference here. I wanted to try a more loose style, and there are three factors that can help to achieve that: 1. Sketching and painting fast, 2. Using rough paper, 3. A big brush. Well, I think, it’s already a bit more loose than I do usually… With more practice I might even be able to do so when sketching outdoors in summer again…

Bergsommer – Summer in the Mountains

Für meine skibegeisterte Tochter grenzt es wahrscheinlich an Blasphemie, mitten in der Skisaison vom Bergsommer zu träumen… Doch mich beschäftigt das sehr, da ich liebend gern in den Bergen bin zum Wandern und fotografieren – und jetzt auch zum Malen… Mein Traum wäre es, nach meiner anstehenden Knieoperation und Reha irgendwann auch wieder in den Bergen wenigstens leichte Wanderungen machen zu können. Bis dahin bleibt mir nur, nach Fotos zu zeichnen!

Well, my ski- crazy daughter would call it blasphemy to dream of summer in the mountains in midst of skiing season… Since I’m not able to ski anymore but love the mountains for hiking, taking photos and sketching, my great hope is to at least be able to do easy hiking tours in the mountains again after my scheduled knee operation and reconvalescence. Up to then, all I can do is sketching from photos of my past hiking tours!

Ein tolles Panorama und viele Blumen findet man bei einer Wanderung im Fellhorn/Kanzelwandgebiet, im Kleinwalsertal. Ich begann damals von Oberstdorf aus und machte die Gratwanderung; solche Blicke sind dort überall zu finden. Wenn man im Frühsommer dort unterwegs ist, blühen sogar überall die „Alpenrosen“ – fantastisch!

A great panoramic view and many flowers: that’s hiking in the Fellhorn/Kanzelwand area in the Kleinwalsertal. I started in Oberstdorf and did the ridgewalk; on the way you find many scenes like this one. In early summer there is even more colour: alpine roses in bloom, a fantastic sight!

Burano

Ein starker Kontrast zum Beitrag von gestern: das Braun-Grün, das im Januar hier vorherrscht, im Gegensatz zu den bunten Farben der Insel Burano! Dies Bild entstand nach einem Foto – ich erinnere mich noch gut, wie ich auf Burano den Fotoapparat gar nicht mehr weglegen konnte! Es war schon gegen Abend, und nicht mehr viel los, aber die Wäsche sorgte für etwas Belebung im Bild.

This is quite a change from yesterday’s brown-green colours that dominate this time of year.. The reference picture had been taken during a trip to Burano, a small island near Venice. It’s known for its colourful houses and at the time I was very excited taking photos there! As it was already early evening, there weren’t many people around, but the laundry made for a bit more animation in the picture.

Typisch für Burano sind auch die gestreiften Vorhänge an den Türen, die den Einblick verhindrrn, wenn sie zum Lüften geöffnet sind. Typical for Burano are the striped curtains at the doors, allowing to keep them open without strangers peeking in.

Landschaftsbilder zum Üben – Some Landscapes for Practice

Nachdem es inzwischen auch hier in Augsburg winterlich kalt geworden ist, versuche ich, durch Zeichnen nach Fotos in Übung zu bleiben. Um keinen Ärger mit Urheberrechten zu bekommen, nehme ich als Vorlage ausschließlich meine eigenen Bilder bzw. solche von Freunden und Verwandten. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass ich an meinen eigenen Fotos kaum etwas ändern muss, wenn ich sie zeichne – mein „Auge“ beim Fotografieren ist seit Jahren scheinbar das einer Malerin….

The winter finally having reached Augsburg, I’m trying to keep my sketching skills by using photos as reference for practice. Because of copyright I only use my own photos or those of friends and family. Also, with my own photos I don’t need to change a lot when sketching – seems, my „eye“ as a photographer has always also been one of a painter…

Schloss Scherneck: Kiosk im Biergarten – Scherneck Castle: kiosk in the beer garden
Haustür in der Bretagne – Door in Brittany
Bretagne: Rosa Granitküste – Brittany: Pink Granite Coast
Am Trübsee, Engelberg, Schweiz – At a mountain lake, Engelberg, Switzerland

Berglandschaften – Alpine Landscapes

Meine Tochter, die ja in der Schweiz in einem Bergtal wohnt, schickt mir gelegentlich Bilder von ihren Wanderungen oder auch von der Skipiste. Gestern kam ein Bild mit Blick auf das winterliche Tal, und ich musste es gleich zeichnen!

My daughter, living in a valley in the Switzerland Alps, from time to time sends me photos taken on hiking tours or on the skiing slope. Yesterday she sent a picture showing the view of the winter valley – I immidiately took pen and colours!

Da ich im selben Ordner auf dem Handy auch noch ein anderes von ihr hatte, das entweder im Herbst oder im Frühjahr entstanden war, malte ich dies dann auch gleich.

Since I found another one by her in the same folder on my phone, it got sketched, too. I think it had been taken in autumn, or perhaps in spring.

Bergstation Führenalp/Upper terminus of cable car, Führenalp

Sarlat-la-Canéda

Mit Zeichnen und dem Herstellen von Weihnachtsgeschenken habe ich ganz übersehen, dass von meiner Fotoreportage über den Urlaub im Périgord noch einige Tage/Orte fehlen… Daher geht es heute weiter, und zwar mit der wohl berühmtesten Stadt im Périgord Noir: Sarlat(la-Canéda).

Sketching and creating Christmas gifts, I failed to recognize that there are still some posts left with photos from my trip to the Périgord region, France. So today I continue with probably the most famous city in the Périgord Noir, Sarlat(la-Canéda).

Berühmt für ihre romantische Altstadt und kleinen Gassen, ist die Stadt in der Hochsaison allerdings sehr überlaufen. Im Juni, und am frühen Abend, fand ich problemlos Platz zum Parken und Fotografieren.

Famous for its pictureque medieval centre and small alleys, the town is crowded in July and August. In June, and in the early evening hours, there was enough space for parking and taking photos.

Oben/Above: Place du Peyrou, Maison de la Boétie

Unten/Below: Place du Marché aux oies (Gänsemarkt/Goose market)

Blick auf die Kathedrale Saint Sacerdos

View of the cathedral Saint Sacerdos

Allein schon die wunderschön gestalteten Häuser – nicht nur Ämter, sondern auch Palais reicher Bürger – sind eine Augenweide.

The entrances of official buildings and ancient individual homes of rich citizens are a sight to see!

Place de la Liberté

Manoir de Gisson

Der Marienbrunnen. Sarlat hat etliche Belagerungen überstanden, weil in der Stadt reichlich Zugang zu Frischwasserbrunnen besteht.

The fountain of Saint Mary. In former times, Sarlat was able to ride out several sieges because of its ample supply of fresh water fountains.

Dieses seltsame Gebäude aus dem 12.Jhdt. hat den makabren Namen „Totenlaterne“. Tatsächlich ist heute nicht mehr bekannt, wozu es einst diente. Nun hänge ich noch die zwei Zeichnungen aus Sarlat an, die ich bereits vor längerer Zeit gepostet hatte:

This curious building from the 12th century is called „Lantern of the dead“ – actually, today nobody knows exactly what its function once had been. Now I just add the two sketches I had made of Sarlat and already posted some time ago: