Wasserkraftwerk am Lech – Water Power Plant on the River Lech

Gestern am späten Nachmittag spazierte ich das kurze Stück vor zum Lech, wo ich mir das kleine Wasserkraftwerk vornahm. Passend zum Thema Augsburgs Wasserversorgung – und, weil ich mal eine kompliziertere, für mich teils unverständliche, Konstruktion zeichnen wollte.

Yesterday in the late afternoon I took a stroll to the river to try and sketch the small water power plant there. That’s adding to the subject „Augsburg’s Water Management“ as well as to my experience sketching a more intricate, hard to understand, structure.

Es dauerte auch eine Weile… Eigentlich ist „unverständlich“ gar nicht so schlecht, weil man dann ja wirklich nur zeichnen kann, was man sieht – nicht, was man WEISS. Und genau den Fehler macht man ja gern als Anfänger, dass man malt, was man weiss, statt nur hinzusehen. Eine kleine Hürde gab es: ich beschloss, denn Metallgitterzaun, der alles umgibt (samt Tor), wegzulassen. Doch auf der Bank sitzend musste ich durch ihn hindurch blicken. Bei alldem versuchte ich auch, die Abendsonne einzufangen…

It took a while… Actually, „hard to understand“ isn’t that bad: you concentrate on what you see instead on what you KNOW – as you well should when sketching! A little catch: opting to omit the metal grid fence (along with a locked gate), sitting on a bench I had to look through it. Also, I tried to catch the evening light…

Dies Bild entstand nach einem Foto und zeigt Burg Trausnitz bei Landshut (nicht zu verwechseln mit Burgruine Landshut in Rheinland- Pfalz). Und schliesslich mal ein paar Blümchen zur Abwechslung:

This picture has been done from a photo reference and shows Trausnitz Castle near Landshut, Bavaria. Then, last, not least, some flowers (for a change):

„Zweizahn“ – wuchs auf dem Balkon meiner Mutter.-

They were growing on my mother’s balcony.-

Digitale Handyskizzen – Digital Sketches

Inzwischen habe ich noch zwei weitere kleine Skizzen mit der Mal- und Zeichen-App auf dem Handy gemacht. Beide entstanden nach Fotos, die ich in Luzern aufgenommen hatte.

Still experimenting with digital sketches on my smartphone… This time I’ve chosen photos taken in Lucerne as reference.

Der Zytturm. In der Größe auf dem Laptop wirken die Striche natürlich noch gröber – Originalgröße ist ja der Handy-Bildschirm!

The „Zytturm“ (Time Tower). On the laptop screen the sketch looks even rougher than on the small smartphone display..

Eine Villa. Es wird wieder deutlich, dass beim Arbeiten auf dem kleinen Display die Abstraktion bzw. Vereinfachung/Weglassen automatisch erfolgt. Daher möchte ich gern damit weiter üben, auch wenn es keine großen Kunstwerke werden. Andererseits werde ich mal schauen, ob ich einen dünneren Touch-Pen bekomme, mit dem ich etwas präziser arbeiten kann.

A villa. As you see, working on the small display abstraction/loosening up occurs automatically. So I’ll go on practicing even if the result isn’t great art. On the other hand, I’ll try to get a thinner touch-pen to be able to work a bit more precisely.

Ansichten von Sarlat – Views in Sarlat

Sarlat ist wohl die berühmteste Stadt im Périgord, da sie eine sehr gut erhaltene Renaissance-Altstadt hat – und entsprechend in der Hochsaison überlaufen ist. Bei den Franzosen ist sie auch für die Staus bekannt, die sich im Berufsverkehr regelmäßig in und um die Stadt bilden… Daher besuchte ich sie erst abends (im Juni bleibt es ja lange hell). Sie war ein Grund für meinen Wunsch, überhaupt ins Périgord zu fahren, denn ich hatte sie so wunderschön in Erinnerung aus meiner Jugendzeit. Und tatsächlich: sie hat bei aller touristischen Ausrichtung ihren Charme bewahrt.

Sarlat is the most well known city in the Périgord because of its well preserved old town from the Renaissance time. As can be expected, in high season it’s quite crowded, too. And the French know the traffic jams in and around Sarlat during rush-hours… So I chose to visit it in the evening (in June the days are long!). Sarlat had been one of the reasons for me to go to this part of France in the first place, having visited (and loved) it in my youth. And I can say, it has kept its charm despite the tourists.

Zum Abendessen hat man die Qual der Wahl unter den vielen Lokalen! Ein großer Bereich ist Fußgängerzone. Und auch zum Shoppen bietet die Stadt eine Menge: große Marken- und Kaufhäuser ebenso wie kleine Läden und Boutiquen. Aber der Star ist natürlich die alte Architektur!

For dinner it’s not easy to choose among the many restaurants! A part of the city is pedestrian zone. For shopping, too, you find big brands and department stores as well as small shops selling local specialties. But the star remains the old architecture!

Ein gemütliches Frühstück – A Slow Breakfast

An Arbeitstagen reichen Zeit und Appetit (um 5.30 Uhr) meist nur für ein bisschen Müsli. Daher geniesse ich an freien Tagen gern ein späteres, ruhiges Frühstück!

On the days I have to go to work, time and appetite (at 5.30 am) more often than not only allow a small bowl of cereals. So on a day off I like to take a later, slower breakfast.

Mit dem klassischen Muster des englischen Porzellans musste ich ein bisschen überlegen und testen, wie ich es am besten umsetzen konnte…

A little challenge: catching the impression of the classical design of the English china…

Zwei neue Seiten – Two More Pages

… im Reisetagebuch Périgord. Wie schon erwähnt, möchte ich die leeren Seiten noch mit Zeichnungen nach Fotos füllen. Hier ein Bild aus Domme, einer der Bastiden, die ich besucht habe:

… in my Périgord travel journal. As mentioned before, I intend to fill the last blank pages with sketches from photos. Here you see a picture from Domme, one of the fortified towns I’ve visited:

Mir gefiel besonders der Laternenpfahl, der ein Blätterranken-Relief zeigt.

I love the lamp post which shows a relief of vines.

Diese Ansicht stammt aus Rouffignac, einem Ort, der besonders wegen der Steinzeithöhle in der Nähe bekannt ist: die Höhle der 100 Mammute. Diese hatte ich bereits als 15jährige Austauschschülerin besichtigt – man fährt bequem rittlings auf einem kleinen Zug sitzend hinein! So, nun bleiben mir noch drei Doppelseiten in dem Buch, dann ist es voll…

This view is in Rouffignac, a village mostly known for the Cave of a Hundred Mammoths which is nearby. At the age of 15, I had already visited it: you mount a small train, sitting astride a wagon, to explore the cave! – Now there are only three page spreads left in the book…

Malbücher neu eingekleidet – New Outfits For My Sketchbooks

Irgendwie drängt es mich stets, meine Mal- und Zeichenbücher äußerlich zu „personalisieren“… Kleine Zeichnungen (zum Schutz laminiert) eignen sich da immer gut, und so habe ich diese Bücher auch gestaltet:

Somehow I always feel like adding a personal touch even to the covers of my sketchbooks… Small watercolours (laminated for protection) are my favourites:

Büchlein A5 Format mit ursprünglich als Postkarten geplanten Bildern, die Ränder mit Metallic-Linern betont.

Books in A5 size with pictures I had planned for postcards – here they do perfectly well, too. The borders have been done using metallic paint-liners.

Ein handgebundenes Aquarellbuch, fast quadratisch, bezogen mit Kleisterpapier – das Bild hatte ich aus einem anderen Malbuch herausgelöst für diesen Zweck.

A handmade watercolour book, almost square, covered with paste paper. The picture has been taken out of another, already filled, sketchbook.

Das kleine, A6 Büchlein – hier habe ich das Motiv speziell für diesen Zweck gemalt; es zeigt eine Scheune in Mügeln, Sachsen. Und da ich das kleine Büchlein auch einweihen wollte und das Wetter aber grad nicht so toll war, habe ich mir eine Zimmerpflanze als erstes Motiv gewählt:

The small, A6 sketchbook – here I’ve done the picture with the intention to use it this way. It shows an old barn in Mügeln, Saxonia. Since the weather was bad, I did the first sketch in this small book with a potted plant for reference:

Warum ich so viele Malbücher brauche? Nun, sie sind eigentlich immer schnell voll! Außerdem teste ich grad verschiedene Hersteller.-

If you ask me why I need so many sketchbooks – well, they get filled rather quickly! Also, I’m still testing different brands.-

Augsburg: am Oblatterwall – Augsburg: At the Old City Walls

Ausnahmsweise zwei Posts an einem Tag… Bei dem schönen, aber nicht zu heissen Wetter radelte ich zunächst am Lech entlang und später Richtung Altstadt. Bei der Kahnfahrt am Oblatterwall fand ich dies Motiv, das mich durch die Farben reizte: Orange und Grüntöne.

Two posts on one day… The weather being fine but not too hot, I took my bike for a ride first along the river Lech, later towards the old city. At the former city walls I found this motive which intrigued me because of the colours: orange and green.

Links ist der Eingang zum Restaurant „Zur Kahnfahrt“, rechts zum Oblatterwall (eine ehemalige Bastion der Stadtbefestigung). Dies ist die „Innenseite“ der Stadtmauer; auf der Außenseite ist ein Bootsverleih am wassergefüllten Stadtgraben, daher der Name „Kahnfahrt“.

On the left you see the entrance of a restaurant, on the right the „Oblatterwall“, a former part of the city fortifications. This is the „inside“ of the city wall; on the other side there’s a waterfilled moat which you can explore with a rented rowing boat.