Die Kathedrale – The Cathedral

Bisher hatte ich bei Acrylbildern meist sehr intuitiv und spontan gearbeitet. Dieses (etwas größere) hier ist anders: eine feste Idee, Planung und Vorbereitung führten zum Ergebnis. 2017 hatte ich ja die Gelegenheit, die Kathedrale von Chartres zu besichtigen und kam auch in den wunderbaren Genuss, diese an einem der Beleuchtungsabende zu sehen. Die geschmackvoll-poetische, bewegte und mit Musik untermalte Lichtshow dauerte fast 30 Minuten und beeindruckte mich sehr. Aber auch der Innenraum, die hohen Pfeiler und Bögen, die Fenster und Rosetten… All diese Eindrücke wollte ich in einem Acrylbild mit mixed media Collage wiedergeben.

Up to now, my acrylics have been created intuitively and spontaneously. This (a bit larger) one is different: a certain idea, planning and preparation were in play. In 2017 I had had the opportunity to visit the Chartres cathedral; moreover to watch the fascinating lightshow in the evening: poetic, animated and accompanied by music, it lasted almost 30 minutes and was very impressing. Also, I admired the interior: the high pillars, arcs, windows and rose windows… All these impressions I wanted to recreate in this acrylic with mixed media collage.

Den Titel habe ich jedoch absichtlich allgemein gehalten – es gibt ja auch noch viele andere Kathedralen, die ähnlich beeindruckend sind. Außerdem habe ich mich ja nur inspirieren lassen, ohne irgendetwas genau wiederzugeben. Die Vorbereitung bestand darin, die Häkeldeckchen für die Rosetten zu färben, sowie die Wellpapp-Stücke, die als „Orgelpfeifen“ später aufgeklebt wurden. Zusätzlich habe ich kleine Pappstücke mit Stücken von Kleisterpapier bezogen. Dies alles sorgt für etwas mehr Struktur. Die Grundfarbe Blau habe ich gewählt, weil Chartres für sein spezielles Blau bekannt ist. Schablonenmuster erzeugen einen „Kirchenfenstereffekt“. Was man auf dem Foto kaum sieht: ich habe viele schimmernde Farben verwendet, und zwar die „Lumière“-Farben von Jacquard. Das passt besonders gut, denn sie sind nicht nur aus Frankreich, sondern die Lichtshow in Chartres nennt sich auch „Chartres en Lumière“!

I’ve chosen the title with purpose: there are many cathedrals as impressing, and apart from blue being the „trademark“ of Chartres Cathedral, I haven’t recreated anything exclusive of Chartres. My preparation consisted of dying the doilies for the rose windows, the corrugated board pieces for the „organ pipes“ and pieces of cardboard, to create more structure. Stenciled patterns add to the „church window effect“. On the photo you can’t see that I’ve used several shimmering colours; the „Lumière“ colours by Jacquard. Which is a nice touch: not only are they produced in France, also the lightshow in Chartres is called „Chartres en Lumière“!

Landschaftsbilder zum Üben – Some Landscapes for Practice

Nachdem es inzwischen auch hier in Augsburg winterlich kalt geworden ist, versuche ich, durch Zeichnen nach Fotos in Übung zu bleiben. Um keinen Ärger mit Urheberrechten zu bekommen, nehme ich als Vorlage ausschließlich meine eigenen Bilder bzw. solche von Freunden und Verwandten. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass ich an meinen eigenen Fotos kaum etwas ändern muss, wenn ich sie zeichne – mein „Auge“ beim Fotografieren ist seit Jahren scheinbar das einer Malerin….

The winter finally having reached Augsburg, I’m trying to keep my sketching skills by using photos as reference for practice. Because of copyright I only use my own photos or those of friends and family. Also, with my own photos I don’t need to change a lot when sketching – seems, my „eye“ as a photographer has always also been one of a painter…

Schloss Scherneck: Kiosk im Biergarten – Scherneck Castle: kiosk in the beer garden
Haustür in der Bretagne – Door in Brittany
Bretagne: Rosa Granitküste – Brittany: Pink Granite Coast
Am Trübsee, Engelberg, Schweiz – At a mountain lake, Engelberg, Switzerland

Berglandschaften – Alpine Landscapes

Meine Tochter, die ja in der Schweiz in einem Bergtal wohnt, schickt mir gelegentlich Bilder von ihren Wanderungen oder auch von der Skipiste. Gestern kam ein Bild mit Blick auf das winterliche Tal, und ich musste es gleich zeichnen!

My daughter, living in a valley in the Switzerland Alps, from time to time sends me photos taken on hiking tours or on the skiing slope. Yesterday she sent a picture showing the view of the winter valley – I immidiately took pen and colours!

Da ich im selben Ordner auf dem Handy auch noch ein anderes von ihr hatte, das entweder im Herbst oder im Frühjahr entstanden war, malte ich dies dann auch gleich.

Since I found another one by her in the same folder on my phone, it got sketched, too. I think it had been taken in autumn, or perhaps in spring.

Bergstation Führenalp/Upper terminus of cable car, Führenalp

Collage auf Leinwand – Collage on Canvas

Auf der naturfarbenen Leinwand habe ich zur Abwechslung mal eine Collage mit verschiedenen Papieren gemacht. Alte Buchseiten, handgeschöpftes Papier und Buntpapiere sowie Tortenspitze habe ich arrangiert und mit einem gepressten Blatt sowie einem Stanzmotiv versehen. Das war zwar alles zunächst sehr spielerisch, doch um ein ausgewogenes, ästhetisches Design sowie Tiefe und auch Abwechslung zu bekommen, brauchte es schon etwas Überlegung und Herumprobieren. Richtig fertig war es für mich aber erst, nachdem ich den Rand der Leinwand künstlich „gealtert“ hatte!

For a change, I’ve created a collage of papers on canvas. Vintage book pages, handmade and coloured papers as well as the piece of a paper doily with a pressed leaf and a cut out have been arranged aiming for a balanced, esthetic design. At first, the process was playful, but to create the desired effect with depth and interest it took some thinking and trying different combinations. To be finally pleased, though, I had to add the artificially „aged“ edges!

Acryl abstrakt: „Die verlorenen Worte“ – Abstract Acrylic Painting: „The Lost Words“

Diese Bild habe ich sehr aus dem Bauch heraus gemalt; ich hatte mir lediglich vorgenommen, auch Schrift(en) einzusetzen sowie ein wenig 3-D-Effekt, hier durch Wellpappe und Strukturpaste erreicht (siehe Detail unten).

This canvas has been done improvising; my only intention was to use some text and a bit of raised surface, which has been achieved using corrugated board and structural paste. Below you also see a detail.

Erster Frühlingsstrauss – First Bunch of Spring Flowers

Nachdem ich derzeit gezwungenermaßen mehr zu Hause bin als sonst, habe ich mir auch mal einen Blumenstrauß gegönnt. Ein vorzeitiger Frühlingsgruss, der natürlich auch gleich gezeichnet werden musste!

Having to stay home more than usual, I’ve treated myself to a bunch of flowers. A first hint of spring.. which, of course, had to be sketched at once, too!

Burg Katzenstein – Katzenstein Castle

Gestern war so mildes, sonniges Wetter, dass ich nach meiner Physiotherapie einen Ausflug machte. Ziel war Burg Katzenstein, bei Dischingen, nordwestlich von Augsburg, bereits in Baden-Württemberg gelegen. Im Januar ist sie zwar nur am Wochenende geöffnet, aber ich wusste, dass man vom Parkplatz aus einen guten Blick hat – und bei wenig Betrieb auch viel Ruhe zum Zeichnen!

Yesterday again was a warm, sunny day, so after my physiotherapy I made an excursion to the north-west of Augsburg, to Katzenstein castle. It’s situated near Dischingen, in Baden-Württemberg, not Bavaria. In January the castle only opens on weekends, but I knew that from the parking lot you have a nice, direct view – and without other visitors enough space for sketching and strolling.

Von unten, d.h. vom Ort und von der Durchgangsstrasse aus wirkt sie zwar imposanter, da in den Himmel ragend, doch das ist die Schattenseite, und die wollte ich nicht gern – auch weil mir dann wohl zu kalt geworden wäre. Es handelt sich um eine Staufer-Burg, die schon vor dem ersten Kreuzzug erbaut wurde und die viel erlebt hat. Heutzutage ist sie Museum, mit Gastronomie, Eventlocation und bietet in der warmen Jahreszeit eine Menge Feste und Animationen. Wegen der Öffnungszeiten sollte man sich vor einem Besuch informieren (Webseite), da diese je nach Monat variieren!

From below, that’s from the village and the road, it looks more majestic, much higher, but that’s the side in the shadow which would have been too cold for me – and less attractive for sketching. The castle has been build before the first crusade and has seen a lot of life and action. Nowadays it’s a museum with restaurant and event location, in the warmer part of year offering a lot of animation. Planning a visit, you should visit their website beforehand because the opening hours vary depending on the month!