Verzierte Oberteile – Embellished: Cardigan and Two Blouses

Leider muss ich wegen einer schweren Bronchitis bei dem schönen Wetter zu Hause sitzen… Gestern habe ich das Bett gehütet, heut bin ich teilweise wieder auf. Und da ist mir aufgefallen, dass ich mit lauter Malerei ein paar textile Kreationen noch gar nicht gepostet habe – deshalb heute mal zur Abwechslung wieder genähtes Upcycling!

Alas, having caught a bad bronchitis, I’ve got to stay at home inspite of the great weather… After staying in bed yesterday, I’m up from time to time today. With all the sketching and painting, lately I hadn’t posted anything textile, which I’d like to do today. There are some projects still waiting to be posted – so today some textile upcycling!

Applikationen (2)

Eine alte Blusenjacke aus Leinen bekam bunte Blüten, die ich aus handbestickten Tischdecken vom Flohmarkt ausgeschnitten hatte.

A plain linen blouse got some colourful flower bouquets which I had cut from two vintage table runners purchased on flea markets.

Außerdem hatte ich inzwischen eine ganze Kollektion von Stickereien mit lila Blüten etc., die ich alle in einem Projekt verwenden wollte. Eine ebenfalls schon Jahre alte weiße Leinenbluse wurde damit verziert, nun passt sie noch besser zu meiner weiten, pflaumenfarbenen 3/4 Leinenhose, die ich im Sommer sehr gern trage.

Then all the purple flower embroideries from my stash got a new purpose: a white linen blouse which I had worn for several years already now perfectly matches my plum coloured linen culotte I like to wear in summer:

Applikationen (10)

Wie man sieht, habe ich Nadelmalerei- und Kreuzstichmotive einfach kombiniert – durch die gemeinsame Farbgebung stört das gar nicht. Wie auch bei der rostfarbenen Bluse sind alle Motive aus alten Tischdecken geschnitten und mit goldfarbenem Metallicgarn im Zickzackstich aufgenäht. Das dauert natürlich etwas – geht aber immer noch viel schneller, als selbst mit der Hand zu sticken 🙂

As you see, I’ve combined cross-stitch and satin stitch motives – because of their common colourscheme there’s still harmony. Same as with the rust-coloured blouse, all motives have been cut from vintage table cloths and stitched onto the blouse by machine, using a gold tone metallic thread and zig-zag-stitch. Of course, that takes some time, but it’s still much faster than handstitching the embroidery myself 🙂

Applikationen (4)

Diese Strickjacke stammt aus dem Second-Hand-Shop. Die Applikation oben ist eine ausgeschnittene Gobelinstickerei; unten tummeln sich zwei Libellen, die ich als fertige Applikationen gekauft hatte. Sie passen farblich gut zu den gestickten Vögeln.

This cardigan is a second-hand piece which I’ve embellished with a cut needlepoint embroidery showing birds (above) and two dragonflies which I’ve purchased as iron-on appliqués. They perfectly match the colours of the needlepoint.

Achja – da fällt mir ein, diese textile Brosche habe ich auch noch nicht gezeigt:

By the way, this textile brooch also is still waiting to be shown:

Applikationen (3)

Ich habe sie für eine Freundin zum Geburtstag gemacht, und zwar aus lauter kleinen Resten: Eine Häkelblüte, die ich mal als Test gemacht hatte, Stoff- und Lederreste, kleine Stücke einer handgefilzten Platte, Bortenreste und ein alter Knopf. Es ist alles von Hand zusammengenäht, nicht geklebt. Die Anstecknadel auf der Rückseite erlaubt es meiner Freundin, damit je nach Lust und Laune Kleidungsstücke oder eine Stofftasche zu verzieren.

It was a birthday gift for a friend, made from scraps: a crochet flower I once had worked to test the yarn, scraps of lace and leather as well as of a border, pieces of handmade felt, and a vintage button. It’s all assembled with handstitching. The pin on the backside allows my friend to use it to embellish whatever she likes – clothes or bags.

Projekte mit alter Tapete – Projects With Vintage Wallpaper

Zwei Reststücke alter Tapete, die ich im Sozialkaufhaus gefunden hatte, kommen hier zum Einsatz: eine kleine Dose – für Schmuck oder kleine Geschenke – und ein ebenfalls alter, kleiner Lederkoffer, der nun einen neuen Look erhielt. Doch zunächst die Dose:

Two vintage wallpapers from the charity shop/thrift store have been used here: a small round box – for jewelry or small gifts – and a small, vintage leather suitcase which now got a new look. But first the box:

Da war zunächst die Papprolle, die ich beinah weggeworfen hätte: das Kreppklebeband darauf war verbraucht, doch die große Rolle kann doch noch verwendet werden! Etwas Graupappe für Boden und Deckel, die zwei Tapeten und ein Stück Borte – die Box ist schnell gemacht!

The empty roll which had supported masking tape and which I nearly wasted: no, I could use this large roll for some craft! A piece of grey cardstock, the wallpapers and a bit of decorative border – this box is fast and fun to make!

Tapete5

Vor dem Zusammenkleben werden alle Teile beidseits mit der Tapete beklebt; ich habe dabei die Motive so verwendet, dass das große Blütenmotiv zentral auf den Deckel kam. Etwas Borte um den Rand als Zierde, ein Bortenknoten als Knopf auf dem Deckel, damit man ihn leichter abnehmen kann. Unten sieht man, wie eine dickere Borte auch dazu dient, den Deckel vom Verrutschen auf der Dose zu hindern – entlang des Innenrands der Dose auf die Deckelunterseite geklebt.

Just cover the pieces on all sides with the wallpapers before glueing them together. Choose the designs to best effect – here I’ve opted for the flower motive as a central focus on the lid. A bit of decorative braid adds interest on the edge of the lid; a knot of the braid glued to the middle of the lid isn’t just nice but also makes it easier to grab. Below you see how a piece of bulky braid border also keeps the lid from sliding from the box: glue it to the bottom of the lid so it matches into the inside edge of the box.

Tapete3

Tapete4

Tapete6

Oben: den Lederkoffer hatte ich leider nicht im Urzustand fotografiert, doch man bekommt auch so einen Eindruck davon – ein klassischer Lederkoffer. Den deckel habe ich mit cremefarbener Kalkfarbe per Schablonen verziert, der Deckelrand bekam eine alte Spitzenborte. Die Tapete brauchte ich für innen:

Above: alas I had missed to take a „before“-photo of the suitcase, but I think you can imagine – a classic leather suitcase. For the lid I’ve used offwhite chalk paint with stencils; for the edges a vintage lace border. The wallpaper has been used inside:

Tapete7

Wie man sieht, habe ich für die Deckelinnenseite nochmal die Kalkfarbe verwendet – der Koffer war ganz mit altem grünem Moiréestoff ausgekleidet, der teils verfleckt war und sehr düster wirkte (Die Tasche im Deckel ist noch original). Den Boden und die Seiten sind nun mit der rosa Tapete verkleidet – davon hatte ich ein größeres Stück. Auch hier habe ich Kanten und Ränder mit der Spitzenborte beklebt. Die Wirkung ist nun viel freundlicher – und echt shabby-chic! Ich verwende ihn, um alle möglichen Kleinpapiere zum Basteln zu verstauen (unten) – teils in alten Geschenk- und Zigarrenboxen.

As you see, the inside lid has been painted with chalk paint, too – I didn’t like the original dark green moirée material which showed some blotches. For the lower inside the larger one of the wallpapers came in handy; again the edges have been embellished with the vintage lace border. Now it looks much more friendly and really shabby-chique! It’s already been put to use: containing all the small bits of interesting papers I need for crafting and making books etc. Some vintage cigar boxes and gift boxes harbour the tiny bits and pieces:

Tapete8

Ein Mixed-Media Buch für Gedichte – A Mixed-Media Book for Texts and Poetry

Schon länger wollte ich den Texten und Gedichten, die ich im Lauf der Jahre geschrieben habe, eine würdige „Heimat“ geben – in Form eines handgebundenen Buches. Ich hatte mich jedoch lange Zeit nicht für ein bestimmtes Design/Format entscheiden können. Nach der Herstellung des Mixed-Media Notizbuches zu Weihnachten für meine Freundin, das so unglaublich viel Spaß gemacht hatte, war mir jedoch klar: so ähnlich sollte es werden! Einziger Unterschied: hier sind die Seiten schon beschrieben, nämlich mit meinen Texten! Abwechselnd mit alten Bildern und Dokumenten aus Büchern und Heften vom Flohmarkt, alten Sammelbildchen sowie selbst genähten und gemalten Illustrationen ist es ein buntes Buch: interessant, auch ohne die Texte zu lesen.

For some time, I’ve been thinking about a book to give a „home“ to all my texts and poems I’ve written over the years. Problem was, I just couldn’t decide over the design/format! Now, after the immense fun of creating the mixed-media notebook for my friend,I knew: that’s the perfect idea for my texts, too! Only difference: this time I’d already fill the lined pages with my texts. Since there are a lot of different papers, vintage fabrics, book pages, documents and pictures as well as some small paintings by my hand, it’s interesting even without the texts.

 

Der Einband besteht aus einem schönen alten Blumenstoff, der auf der Rückseite zur Geltung kommt – die Vorderseite habe ich mit Stoffen, alten Papieren, Borten, Applikationen, Spitze, Knöpfen, Stickerei und einer alten Brosche verziert. Auf dem handgefärbten Gummiband zum Schließen sitzt ebenfalls eine alte Brosche.

The cover is made from a vintage flower fabric which shows on the back – having embellished the front using vintage papers, fabric sccraps, lace, borders, vintage buttons, flower appliqués, a bit of handstitching and a vintage brooch. The elastic holding it closed is handdyed and also shows a vintage brooch.

 

Oben links der Buchrücken, rechts die Rückseite. Das Blütenmuster wurde mit Goldgarn betont, dazwischen Teile einer Occhi-Spitze.

Above: on the left you see the spine, on the right the back of the book. The flower print has been enhanced by stitching around the edges with gold tone yarn; moreover there are pieces of  tatted lace.

bookpoetry5

Hier nur ein paar Beispiele für die Seiten – Texte werde ich hier nicht zitieren und erläutern, da das in diesem zweisprachigen Blog den Rahmen sprengen würde – und die gereimten Verse könnte ich ohnehin nicht übersetzen. Oben links: hier habe ich einfach meinen Federhalter abgezeichnet; rechts die Seite eines alten Biologiebuches.

Now I’ll show you some of the pages, as examples. As I’d written the texts and poems in German, I won’t quote or explain them in this blog.- Above on the left: a sketch of my pen; on the right: a vintage book page.

bookpoetry8

Wie man sieht, habe ich einige der alten Buchseiten mit Kalkfarbe (Gesso geht auch) geweißelt, damit darauf geschrieben/gemalt werden kann. Die Verwendung von unbedruckten Vorsatzpapieren ist auch praktisch, da diese schön vergilbt und direkt beschreibbar sind (links).

As you see, I’ve used chalk paint (instead of gesso) to create writing-/painting space on some vintage pages. The use of unprinted end papers results in nicely aged papers that can be written on (left side).

bookpoetry4

Oben: ein Stück vintage Tapete, beklebt mit einem alten Sammelbildchen, sowie ein Stück schöner Leinenstoff, dessen Blütenmotiv ich wieder mit Goldgarn nachgesteppt habe. Der Stoff wurde mit verdünntem Weißkleber versteift, sodass er sich wunderbar als Buchseite eignet. Auf der Rückseite des Stoffes habe ich ein Stück Papier zum Schreiben aufgenäht – Bild unten.

Above: a piece of vintage wall paper with a vintage cigarette card, as well as a nice linen fabric with a gorgeous flower print; the latter again emphasized by machine stitching. Treating fabric with diluted white glue makes it stiff enough to serve as a perfect book page. On the back of this fabric I’ve sewn a piece of paper to write on,  see below:

bookpoetry16

bookpoetry7

Der gestreifte Stoff ist Stück eines alten Geschirrtuches. Die rechte Seite zeigt eine alte Buchseite; hier habe ich nur die untere Hälfte geweißelt, weil mir das Bild oben gut gefiel.

The fabric with stripes is a vintage tea towel; the book page on the right still shows the original printed picture on top of a watercolour on chalk paint.

bookpoetry13

Oben: eine meiner Lieblingsseiten (fotografiert noch vor dem Texteintrag): Links das Fragment eines alten Briefes, dessen hellblaue Farbe mich an Hortensienblüten und das Gedicht von Rilke erinnerte – gemalte und gepresste Hortensienblüten passen da natürlich perfekt!

Above: one of my favourite pages (photo taken before writing the text): the fragment of an old letter whose light blue colour reminded me of one of the most famous German poems – comparing hortensia flowers to a fading blue letter – so I added pressed and painted hortensia flowers as embellishment.

bookpoetry15

Das Stück alter Zeitung aus den USA (von 1963) lag in einem alten Album vom Flohmarkt – solche Funde machen mich immer etwas ekstatisch 🙂 . Daher habe ich nur den weniger interessanten Text geweißelt, um die Päonie zu malen. Rechts ein Stück Kleisterpapier. Die weiteren Beispiel-Seiten zeige ich nun ohne weiteren Kommentar – Ihr habt ja inzwischen einen guten Eindruck vom Prinzip des Buches bekommen!

This vintage newspaper page from the US (dating to 1963) is a find I was quite extatic about: it lay inside an album from the flea market. So when applying chalk paint on the page I left the header and date untouched. The right page is a piece of paste paper. Now I’d like to show the other page-examples without further comment – guess you’ve all got the idea of the book by now!

 

 

Ein Mixed-Media Notizbuch – A Mixed Media Journal

Diesmal habe ich für mein handgebundenes Buch auch Stoff verwendet; besonders für den Einband, aber auch teilweise innen. Vor allem alte Stoffe oder solche mit „vintage“ Look. Hier zunächst der Einband:

This time I’ve chosen vintage fabric as well as papers for my new handmade book; mostly for the cover, but also here and there for the pages. Let’s start with the cover:

mixed media book2

Auf dem Blütenstoff wurde auf der Vorderseite ein Ensemble aus Rupfen, Spitze, Tüll, Kozo-Papier und einem Rotkehlchen aus einem alten Bio-Buch angebracht. Zusätzlich zieren hier alte Perlmuttknöpfe, Glitzerblüten und als Verschluss ein emaillierter rosa Blütenknopf, zusammen mit ein paar Knötchenstichen.

Over the base of a vintage flower print fabric I’ve gathered hessian, lace, tulle, kozo-paper and a robin from an old schoolbook; further embellishing the ensemble with french knots, vintage mother-of-pearl buttons, rhinestone flowers and a light pink flower button instead of a clasp.

mixed media book3

Die Rückseite: da ich von beiden Blütenstoffen nur noch kleine Stücke hatte, habe ich sie zusammengesetzt – sie passen ja sehr schön. Die Naht wurde mit Spitzenborte bedeckt. Unten: Buchrücken und die Spitzenborte habe ich noch zusätzlich mit kleinen Blüten/Knötchenstichen bestickt; und zwar mit einem meiner selbst gefärbten Garne. Es zeigt dieselben Farben wie die Stoffe, doch durch den Glanz des Rayongarns sowie die Plastizität der Stickerei ist es zwar dezent, aber gut zu sehen.

The back: having left only small pieces of the print fabrics, I just joined them on the back, covering the seam with a lace border. Below: the spine and the lace border have been embellished with some handstitching, using my own handdyed rayon embroidery floss. The colours perfectly match the prints; nevertheless the shine of the rayon yarn and the three-dimensional aspect of the embroidery makes it stand out.

Doch nun zum Inhalt: Auch die verwendeten Papiere sind wieder sehr gemischt: handgeschöpfte Papiere, Kleisterpapiere, Collagenpapiere (auch Blütenpapier), aber auch alte Papiere aus Büchern (teilweise überweißelt, damit man darauf schreiben kann, aber den Untergrund noch durchschimmern sieht), alten Heften, teils mit alter Handschrift; dazu Tapetenreste, Pergamentpapier aus einer Pralinenschachtel, echtes Papyrus, Seiten aus einem alten Briefmarkenalbum (ohne Marken), den abgezogenen Leineneinband eines alten Buches, ein altes Notenblatt, Tortenspitze, eine alte Postkarte, eine alte Landkarte, Bilder aus einem alten Biologiebuch, und, und, und… Alles wieder mit Stempeln, Washitape und anderen Verzierungen versehen sowie hier und da Lineatur, um zum Eintragen zu ermuntern. Die vielen Seiten könnt Ihr in der Diaschau unten bewundern!

As for the content: as always, I’ve used a lot of different papers and some fabrics. The papers are handmade ones (couched, collaged or paste papers), flower papers, some vintage pages from books, booklets (with old handwriting) or stamp albums, the removed linen cover of an old book, a vintage map, vintage sheet music, paper lace, parchment paper from a chocolate box, genuine papyrus, a vintage postcard, and so on. For embellishment there are stamps and washi tape, vintage pictures etc. Some pages with stamped ruling especially invite to write on them. The slideshow below shows all the pages – enjoy!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Praktische Männertasche im Vintage-Look – Vintage Style For a Functional Men’s Bag

Also, das war ein ganz schönes Stück Arbeit! Aber rechtzeitig zum Geburtstag meines Sohnes wurde die Tasche fertig. Da ich keinen passenden Schnitt gefunden hatte, habe ich ihn komplett selbst entworfen. Das Grundmaterial: ein alter Mehlsack aus den USA, der wohl über die hier stationierten Truppen den Weg nach Deutschland gefunden hatte. Dazu kombiniert habe ich Leder, das ein interessantes „Holzlatten“muster hat.

Well, this has been a lot of work, but finally, just in time for my son’s birthday, the bag is finished. Since I hadn’t found a suitable pattern, I just made one myself. The basic materials: a vintage flour bag from the US which probably ended up in Germany with the armed forces. And a piece of leather showing an interesting pattern like a picket fence.

TascheChristoph1

Die Tasche bietet 3 Tragemöglichkeiten: in der Hand am kleinen Griff, als Cross-Body-Bag oder als Rucksack. Dazu kann man den Gurt nicht nur in der Länge verstellen, sondern die Karabinerhaken versetzen und den Gurt durch eine Lederschlaufe am Rückenteil ziehen (unten). Damit der Gurt in der gewählten Position bleibt, kann er durch unter Laschen versteckte Klettstücke befestigt werden. (Rechts und links der Lederlasche).

This bag offers 3 options for carrying: on a small handle, as cross-body-bag and as rucksack. You just have to attach the snaphooks differently and pull the strap through a leather loop (see below). To prevent it from slipping, it can be fastened by two pieces of velcro, hidden beneath two small flaps on both sides of the loop.

TascheChristoph2

Die Tasche bietet viel Stauraum und etliche kleinere Fächer. Die große Klappe wird mit einer Schnalle geschlossen; darunter ist eine voluminöse Vortasche aus Leder, die mit einer Klett-Klappe geschlossen wird:

Much space and several pockets make this bag functional: underneath the big flap which closes with a buckle there’s a leather pocket with a smaller flap, closed by velcro:

TascheChristoph3

Das Hauptfach wird mit einem großen Reißverschluss geschlossen; außer diesem gibt es noch ein großes, flaches Reißverschlussfach außen in der Klappe und ein kleines auf der Rückseite. Beim Innenleben habe ich an ein Tablet oder Notebook gedacht und daher die innere Rückseite versteift und das Abteil gepolstert:

The main compartment closes with a zipper; moreover there’s a large, flat, zippered pocket in the big flap and a smaller one on the back. Creating the inside, I thought of a tablet or notebook to carry, so I added a stiff backing and padded one part of the main compartment:

TascheChristoph6

Aber auch kleinere Innentaschen für Kleinigkeiten gibt es: ein kleines offenes Fach und eine Tasche mit Klappe, sowie eine „Leine“ mit kleinem Karabinerhaken – für den Schlüssel oder Geldbeutel…:

Smaller inner pockets add space for small things. A thin strap with a snaphook at the end can be used for the key or the purse..:

TascheChristoph4

Die Schrift des Mehlsackes wird noch mit applizierten Sternen aus Leder und zwei Knöpfen in Form von Zahnrädern verziert – sehr maskulin!

On the front flap, some star appliqués and two buttons in the shape of gearwheels add interest – and masculinity!

TascheChristoph7

Ein Anhänger aus Leder lässt keinen Zweifel aufkommen: das gute Stück ist Handarbeit!

A leather fob tells the story: this bag is handmade!

Als kleine Zugabe habe ich aus dem Lederrest noch eine kleine Börse gearbeitet:

As a trinket, I’ve sewn a small purse from the leftover leather:

TascheChristoph8

Die Reißverschlüsse habe ich alle zusätzlich mit einem Stückchen Leder als Griffhilfe versehen, befestigt mit Nieten:

The zippers are easy to grab thanks to small pieces of leather which I’ve attached using studs:

TascheChristoph5

Nicht zu sehen: die Innenseite der Außentasche ist komplett mit aufbügelbarer Vinylfolie wasserabweisend gemacht. Ich wollte diese Folie nicht auf der sichtbaren Seite des Stoffes, weil es die Optik zu sehr gestört hätte. Trotzdem wird der Inhalt auch in einem kleinen Regenguss nicht nass!

What you can’t see: the backside of the outer material has been made water-resistant by iron-on vinyl foil. I didn’t want to use it on the outside because it would have altered the look. But this way, the contents are protected from rain, too!

TascheChristoph1

Im Großen und Ganzen hat meine Maschine das Material recht gut genäht; aber den Einfassstreifen an der oberen Kante musste ich dann mit der Hand annähen, weil die Tasche da zu dick und fest wurde – die Nadel kam nicht mehr durch.- Nun kann ich nur noch hoffen, dass dieses außergewöhnliche Stück meinem Sohn auch gefällt!

All in all, my machine did quite well sewing the material. Only when attaching the band on the upper edge I had to do it by hand: all the layers combined were too thick and hard for the machine needle.- Well, now I just hope that my son will like this one-of-a-kind bag!

 

Ein Kurzmantel aus Gobelinstickbildern – A Coat Made of Needlepoint Embroideries

Heute ist für mich ein Tag zum Feiern, denn ich habe endlich ein mehrjähriges Projekt erfolgreich fertiggestellt! Erst dauerte es Jahre, bis ich auf Flohmärkten genug Gobelinstickbilder für einen Mantel zusammen hatte. Vorletzten Winter nähte ich sie dann alle zu zwei großen Stücken zusammen und schnitt daraus die Teile für den Mantel. Letztes Jahr nähte ich den Mantel und die zusätzlichen Blütenstickereien als Applikationen darauf. Und jetzt habe ich ihn gefüttert und fertig genäht. Es ist nämlich so, dass ich so dicken, schweren, warmen Stoff nur in der kühlen Jahreszeit verarbeiten kann, ohne zu schwitzen…

Today I feel like celebrating – having finished a project that took several years to complete! First, it took some years to collect enough needlepoint embroideries (mostly from flea markets) for this coat. The winter before last I’d started assembling them, creating two large patched pieces from which I cut the pieces of the coat pattern. Last year I’ve sewn the coat and the additional flower appliqués. Now I’ve lined and finished it! This strong, thick and warm material is easier to work in the cold season…

Gobelinmantel4

Der Mantel hat Eingrifftaschen in den Teilungsnähten. Die vorderen Kanten habe ich mit braunem Lederimitat eingefasst – ursprünglich nur, weil ich den dicken Gobelinstoff nicht umlegen wollte, doch so kommt auch ein bißchen Ruhe in das „vogelwilde“ Design. Die großen Knöpfe habe ich von Hand mit passendem, dezentem Stoff bezogen. Die zusätzlichen Blütenapplikationen sind alles auch Handstickereien, die ich aus alten Tischdecken geschnitten habe. Sie dienen dazu, die starren Linien der Nähte optisch aufzulösen und so Übergänge von einem Bild ins nächste zu schaffen.

The coat has pockets in the seams. The front edges sport faux leather which „calms“ down a bit the otherwise excentric design. The buttons are covered with a neutral coloured material. The added flower appliqués are cut from vintage hand-stitched table cloths. They serve to (optically) break the strict seamlines and form a mild transition from one stitched picture to the next.

Gobelinmantel3

Gobelinmantel1

Gobelinmantel5

Ein echtes Prachtstück! Jetzt ist nur noch eines wichtig: Mottenschutz! Schließlich ist das fast alles reine Wolle… Der Mantel wiegt natürlich etwas mehr als eine Daunenjacke, aber vergleichbar mit einer winterlichen Lederjacke, also durchaus akzeptabel. Der Winter kann kommen!

A real gem! Now I still have to protect it against moths, since 90% of the embroideries are pure wool! Of course, this coat is a bit heavier than a down jacket, more like a leather jacket, which still is quite ok. Winter may come!

Gobelinmantel2

Ein Notizbuch im Vintage-Look – A Vintage Style Notebook

Dieses kleine Notizbuch ist auch wieder komplett handgemacht. Allerdings habe ich die Seiten diesmal im Vintage-/Shabby-Look am Computer gestaltet, und zwar mithilfe von gekauften Designs, die ich auf „Etsy“ von verschiedenen Anbietern als Download erstanden habe. Für einige Seiten habe ich auch eigene Fotos verwendet – und zwar von alten Heften vom Flohmarkt.

This small notebook is completely handmade. This time, though, I’ve created vintage-/shabby looking pages on the computer, using designs I’ve purchased on „Etsy“ as downloads (from different sellers). For some pages I’ve also used my own photos of vintage paper.

büchlein2

büchlein6

büchlein5

büchlein8

Wenn man nicht so auf diesen Look steht, lassen sich die Seiten natürlich auch ganz anders gestalten! Damit sie zum Buch gebunden werden konnten, mussten die Papiere natürlich auf beiden Seiten bedruckt werden; da ich A4 verwendet habe, passten auf jede Seite 4 der Vintage-Papiere. Mein neuer Drucker schafft es, beide Seiten so gleichmäßig zu platzieren, dass die Mitte zum Falten an derselben Stelle ist. Sinn macht so eine Spielerei natürlich nur, wenn man eine günstige Tinte im Drucker hat! Auch muss beachtet werden, dass Inkjet-Farbe nicht wasserfest ist.- Unten: das Cover habe ich mit einem Stück Tapete im Vintage-Look beklebt.

If you don’t like this look, no problem – you can choose your own style for the pages. To be able to use them for book binding, the papers had to be printed on both sides – I’ve printed 4 vintage pages on each side of the inkjet paper. My printer does a good job to match the center fold on both sides. Of course a project like this one only makes sense if your ink brand isn’t too expensive! Also, you’ve got to consider that inkjet colours aren’t waterproof.- Below: I’ve chosen a shabby-look wall paper for the cover.

Ein Gummi hält das Büchlein geschlossen.

A rubber band is used to close the booklet.

Kette mit Vintage-Anhänger – Necklace with Vintage Pendant

Zunächst einmal allen Lesern ganz herzlich ein gutes Neues Jahr! Danke allen, die mir „die Treue gehalten“ haben! – Hier in Bayern findet man auf Flohmärkten häufig solche alten Anhänger mit echtem Edelweiß darin. Dieser hat nun eine neue Kette dazubekommen:

First, I’d like to wish all of you a Happy New Year – and thanks for following my blog! – Here in Bavaria vintage pendants showing a genuine edelweiss flower are easy to find on flea markets. This one now has got a new necklace:

Edelweiss1

Kleine Aquamarin Nuggets, grüngefärbte Süßwasserperlen und gecrackte Bergkristallkugeln sowie ein paar kleine vergoldete Pyritperlchen bilden nun den Rahmen für das Edelweiss.

Small aquamarine nuggets, coloured green freshwater pearls and cracked crystal quartz beads as well as some gold filled pyrite beads now display the edelweiss.

Edelweiss3

Ebenfalls vom Flohmarkt: eine alte, echt silberne Schließe mit kleiner Perle.Wer erinnert sich noch an das eine Stretch-Armband? Es passt genau dazu!

Another flea market find:  a vintage clasp, Sterling silver, with a small pearl. Who remembers my stretch bracelets? One of them goes perfectly with this necklace!

PSX_20171107_201517.jpg

Zwei Kästchen im Shabby- Look – Two Shabby Style Boxes

Kleine, alte Holzkästchen jeder Art findet man oft und billig auf Flohmärkten. Sie lassen sich mit etwas Fantasie leicht nach eigenem Geschmack aufpeppen – dass ich selbst den Shabby-Chic Stil gern mag, haben meine Leser ja schon bemerkt 😉 . Hier sind 2 von diesen letzten „Upcycling“projekten:

Small vintage wooden boxes are cheap and easy to find on flea markets. Using your imagination you can upcycle them in your own preferred style. That I’m a shabby-chic lover is no secret 🙂 Here are two of my latest projects:

Vom linken, größeren Kästchen habe ich leider kein „vorher“-Bild gemacht, von dem kleinen rechts aber schon:

Alas, I haven’t taken a „before“ picture of the larger one on the left, only of the small one on the right side:

Wäre das Holzmuster auf dem Deckel noch schön gewesen, hätte ich es vielleicht belassen, doch die Kanten der Raute standen schon etwas hoch. Also beschloss ich, dem Deckel ein Reliefmuster zu verpassen: Spitzenteile, in Holzleim getaucht, habe ich daraufgeklebt, darüber eine Schicht Seidenpapier. Nach dem Trocknen wurde das ganze Kästchen mit weißer Kalkfarbe gestrichen.

Had the diamond shape on the lid still been in good condition, I’d have kept it – alas, the edges were already protruding a bit. So I decided to create a relief on the lid. Using bits of lace that I had soaked in white glue, I placed them on the lid and covered all with a sheet of tissue paper. When dry, I painted the whole box with white chalk paint.

kleine Schatulle4

Dann wurde das Relief mit goldener Acrylfarbe gewischt und so hervorgehoben. Die Vertiefung in der Mitte bekam ein „Auge“ – ein aufgeklebter Glitzerstein, umrahmt mit einer Goldkordel, genau wie der Rand des Deckels. Vorne an den Deckel habe ich einen alten Polsternagel eingeklopft, der als Knauf zum Öffnen dient.

Then the relief has been highlighted with a wiped-on layer of gold tone acrylic paint. The center has got an „eye“ – a rhinestone, bordered with a piece of cord, which I also used to create a border around the whole lid. On the front of the lid a vintage upholstery nail creates a knob for opening.

kleine Schatulle7

kleine Schatulle5

Das Innenleben: unten habe ich ein Stück weißes Leinen eingeklebt, oben im Deckel gibt es wieder Spitze. Das Kästchen ist recht klein, 20x10cm, doch meine Stretcharmbänder gehen alle hinein!

The inside: a piece of white linen covers the „floor“; the inside of the lid is embellished with a bit of lace. This box is quite small, 20x10cm, but there’s enough space for all my stretch-bracelets!

kleine Schatulle6

Das andere Kästchen, 30x18cm und 15cm hoch, war ein altes Nähkästchen und als solches verwende ich es wieder (ich brauche einfach in jedem Zimmer ein Nähkästchen!), aber auch hier kam erstmal Kalkfarbe zum Einsatz, nämlich hellgraue. Der Deckel bekam einen Bezug aus Stoff, auf den ich vorher mit T-Shirt Transferfolie ein vintage Motif zum Thema Nähen gedruckt/gebügelt habe. Eine weiße Borte bildet den Rand.

The other box, 30x18cm and 15cm of height, was an old sewing box  – and I still use it as such (can’t have enough sewing boxes – I need one in every room), but at first it got a light grey chalk paint finish. The lid is covered with a linen fabric on which I had ironed printed transfer foil with a vintage advertisement (a French sewing theme), bordered with white lace.

Schatulle2

Schatulle3

Auch hier ist wieder Spitze im Deckel innen – und Platz für etliche Utensilien!

Here, too, lace has been used for the inside of the lid. In this box I now keep the utensils I need for cutting patterns and material.

Elegante Ketten – Elegant Necklaces

Die kleine Kette im Ausschnitt kann man immer tragen – hier sind einige, die ich in letzter Zeit angefertigt habe.

A small necklace for the neckline can be worn everywhere and for every occasion. Here are some of my latest creations:

eleganz5

Der Anhänger ist ein echter Türkis aus Arizona, der jedoch nicht gelocht war, daher habe ich ihn mit vergoldetem Draht umwickelt und mit Süßwasserperlen, vergoldeten Pyritperlchen und „falschem“ Türkis (= gefärbter Howlith, wird oft als Türkis verkauft), sowie goldfarbenem Kettchen kombiniert.

Above: the pendant is a genuine turquoise. Since it isn’t drilled, I wire-wrapped it and combined it with freshwater pearls, small gold filled pyrite beads, a gold tone chain and some „false“ turquoise beads (dyed howlite which is often sold as turquoise).

eleganz4

Diese Farbkombination habe ich extra zu einem bestimmten Shirt passend gewählt. Mit von der Partie sind: facettierte Bergkristallperlen (oben), Süßwasserperlen, Lapislazuli, Amethyst, Amazonit, kleine Chromdiopsidsplitter und ein dicker Aquamarin als Fokus. Natürlich denkt jeder bei Aquamarin an hellblaue, durchsichtige Steine – das sind Aquamarine in Juweliersqualität. So ist es mit vielen Steinen, die ich verwende: die bekannte Juweliersqualität kann ich mir natürlich nicht leisten (höchstens als Splitter), doch ich finde auch die geringeren Qualitäten sehr schön und interessant – manchmal zeigen sie ganz andere Farben und Konsistenz. Gerade auch Nuggetformen mag ich gern, sie haben etwas sehr ursprünglich-Erdiges…

Above: I’ve chosen this colour scheme especially to match a shirt of mine. I used small facetted chrystal quartz beads (on the upper part), fresh water pearls, lapis lazuli, amethyst, amazonite, small chromediopside chips and a big aquamarine nugget as focuspoint. Most people only think of aquamarines as light blue transparent stones – those are jeweller’s quality aquamarines. As with many kinds of stones, I obviously can’t afford this kind of quality (maybe as chips), but to my eye many lower-quality variants are just as beautiful; often they come in different colours, too. Nugget shapes are among my favourites: I love the primordial, earthly vibe…

eleganz3

Ganz in Grün – passend zur Weste aus meinem Beitrag „Es grünt so grün“: Aventurin (Anhänger, Walzen und kleine Perlen), Chromdiopsid (Splitter), Chrysokoll (facettierte dicke Perlen) und „China-Jade“ – eigentlich, glaube ich, ist das eine Jaspis-Variante – mit vergoldeten, facettierten Pyritperlen. Letztere liebe ich genauso wie die Süßwasserperlen: sie passen überall dazu und bringen ein kleines bißchen Goldglitzer, ohne überladen zu wirken. Goldperlchen aus dem Bastelladen würden denselben Zweck erfüllen, doch verlieren diese bei häufigem Hautkontakt die goldfarbene Schicht und können durch das darunterliegende Metall Allergien hervorrufen: die 24kt vergoldeten Pyritsteinchen behalten ihren Glanz viel länger, und wenn die Schicht doch einmal abgehen sollte, so ist darunter hautfreundlicher Stein, kein Metall. Außerdem gibt die Facettierung erst noch den besonderen Touch! Diese Perlchen bestelle ich immer in Indien beim Hersteller.

Above: A green necklace matching the vest of my post „Shades of Green“: aventurine (pendant, rolls and small beads), chromediopside (chips), chrysocolla (facetted fat beads) and „China-jade“ – I think it’s actually a kind of jasper – combined with gold filled, facetted pyrite beads. The latter are as versatile as fresh water pearls and always add a bit of glitz, without looking pompous. „Normal“ gold tone beads from the craft store would do the trick, too, but in longer contact with skin and sweat they loose the outer layer and tend to cause allergies because of the metal beneath. These 24kt gold filled pyrite beads keep their gold layer much longer, and even if they loose it one day, there’s skin-friendly stone underneath, not metal. Moreover, I just like the added interest caused by the facets! I always order them from the manufacturer in India.

eleganz2

Hier gibt es den hellen, klaren Aquamarin: als Splitter! Mit den goldenen Pyritperlchen und Süßwasserperlen bilden sie das Kettchen, an dem eine alte Brosche (als Anhänger umgearbeitet) vom Flohmarkt hängt (was darauf aussieht wie Türkis ist aber unecht).

Above: here you see the jeweller’s quality aquamarine: as chips! Together with the golden pyrite beads and some fresh water pearls they form the base for a vintage brooch turned pendant (what looks like a turquoise on the brooch is actually a fake).

eleganz1

Zu guter Letzt das eleganteste Stück: der wunderschöne Anhänger ist weder Gold noch vergoldetes Silber, sondern besteht aus … Holz! Ich habe das Stück billig beim Trödler erstanden, war wohl mal Teil eines Uhr- oder Spiegeldekors. Angedrahtet und mit einer kleinen Süßwasserperle versehen, sieht er doch so richtig edel aus, oder? Die Kette besteht aus länglichen, kleinen Süßwasserperlen, schimmernden Labradoritperlen und wieder meinen kleinen Pyritperlen.

Last, not least the most elegant combination: the awesome pendant isn’t gold or gold filled silver, but…wood! I’ve purchased the piece at a junk dealer’s; it must have been part of a decoration for a big clock or a wall mirror. Wire-wrapped and with an added fresh water pearl it looks very classy, doesn’t it? The chain again shows fresh water pearls, shimmering labradorite beads and my beloved golden pyrite beads.