Reisetagebuch Périgord: zehnter Tag – Travel Journal Périgord: Day Ten

Heute war ein ganz verregneter Tag. Allerdings war ich ja in letzter Zeit ständig unterwegs gewesen, so tat ein ruhiger Tag auch ganz gut. Fotos bearbeiten, zeichnen… So habe ich die gestrige Seite, wo unten noch ein bisschen Platz war, mit kleinen Blütenbildern gefüllt; Blüten, die mir hier am Wegrand oder an den Hauswänden ständig begegnen:

A rainy day! Well, having been on my feet a lot these last days, I could do with a calm one – working on photos, sketching… At first, I filled the blank space of yesterday’s entry with some small flower pictures – flowers that I see here around everyday, at the wayside or on the walls of the houses:

Die Kombination von Klematis mit rosa Rosen fand ich toll… Und wo bei uns die wilden Orchideen so selten sind, hier leuchtet einem diese Sorte überall entgegen! Sieht aus wie Knabenkraut, ist aber viel farbintensiver als das, was bei uns wächst.- Als nächstes trat ich ans Fenster und zeichnete das Pony und die Eselin meiner Gastgeberin – die Weide ist gleich gegenüber.

The combination of Clematis and light pink roses looks great… While wild orchids are very rare and protected in Germany, here these ones catch your eye at the wayside everywhere! They’ve got the same shape as ones I know from Germany, but a much more intensive colour.- Then I stepped to the window and sketched the pony and the donkey of my hostess – their pasture is directly in front of my window.

Hier die beiden nochmal größer:

Here they are a bit larger:

Und schießlich malte ich noch nach einem Foto den kleinen Weiler „St.Félix- de-Reilhac“. Übrigens, Euch ist sicher aufgefallen, dass hier viele Orte mit -ac enden: das ist occitanisch (also alt-südfranzösisch) und heißt „Ort“ – also logisch, dass es häufig vorkommt!

At last I did a picture from a photo: „St.Félix-de-Reilhac“, a village of a few houses. By the way – you might have noticed that many villages or towns around here end on -ac: that’s from the old language of the south of France and means „place“ – no wonder that it’s used so often!