Buchprojekt: die Seiten, Teil 9 – Book Project: the Pages, Part 9

bib9121

Auf Seite 20 ist der Leineneinband eines alten Buches zu sehen, der eine Blätterranke zeigt. Zusätzlich habe ichBlätter daraufgestempelt, teils auch mit goldenem Glitter embosst. Hier sieht man, warum die Wachsperlenkette so gut hält: die Löcher sind auf dieser Seite nicht nur durch Papier, sondern auch durch Stoff gestanzt. Das Einlageblatt rechts besteht aus einer alten Buchseite, die mit gepressten Blättern, Spitze und kupferfarbenem Siegellack verziert wurde. Die Kante zeigt wieder eine Spitzenborte.

On page 20 you see a vintage linen book cover showing wine leaves. I’ve added stamped leaves, some of them with gold tone embossing. Because of the linen the holes for the string of faux pearls are sturdy. The smaller insert page on the right consists of a vintage book page embellished with pressed leaves, lace and copper tone sealing wax. Its edge sports a lace border.

bib9122

Wenn man das Einlageblatt wendet, erscheint der Grund für die vielen Blätter: Das Zitat vergleicht Blätter und Sätze in einem Buch. Links das alte Vorsatzpapier eines Reklambändchens, teils mit Goldstift betont und umrandet. Die Vintage-Sticker zeigen alte Vogelabbildungen, das passt zu dem 3-D Buchcover „Book of Birds“. Im Hintergrund rechts ein Stück eines alten Biologiebuches. Unten : ein Lesezeichen, das ich für eine bibliophile Freundin aus einem alten, ledernen Buchrücken gemacht habe. Die Rückseite ist mit Washi-Tape verziert. Damit das alte, brüchige Material stabil wird, habe ich es mit schnelltrocknendem Weißleim aufgeklebt und eingestrichen.

On the back of the insert a vintage end paper has got frames with a gold pen. On page 21  the reason for all the leaves on page 20  becomes clear: the quote compares leaves to the sentences in a book. The vintage stickers show birds and the mini vintage book cover here is „Book of Birds“. The background on the right is a piece torn from an old biology book. Below: a book mark I’ve created for a book-loving friend, using an old leather book spine. The back is embellished with washi tape. To prevent the old material from breaking or tearing, I used PVA glue to attach it to cardboard and also to seal the front.

 

 

 

Buchprojekt: die Seiten, Teil 8 – Book Project: the Pages, Part 8

book1

Seite 16: in der Mitte der Ausschnitt aus einem Geschenkpapier, auf dem eine alte Spitze abgedruckt ist. Das „a“ darauf habe ich mit einem echten alten Plakat-Letterstempel aus Holz aufgedruckt. Ich habe eine Handvoll solcher „Typen“ und hier das „a“ gewählt, da es für „Anfang“ steht – und das rechts und links davon aufgestempelte Zitat heißt ja „Im Anfang war das Wort“. Am linken Außenrand, unterstrichen mit Washi-Tape, „Früchte der Schwarzen Kunst“ (=Buchdruck). Die restlichen drei Seiten zeigen ein weiteres Zitat.

Seite 17: „Menü des Tages“: „Was darf’s heute sein?“ Mit dem drehbaren Zeiger kann man sich die Art Buch aussuchen, auf welche man gerade „Appetit“ hat : Klassische Literatur, Krimi, Bildband, etc….

Page 16: the piece of a wrapping paper showing an old lace has been imprinted with an old wooden letter „a“ – because it stands for „beginning“ and the quote to both sides of the letter means: „In the beginning was the Word“. On the left of the collaged paper I’ve written „Fruits of the Black Art“ (= typography). Another quote runs around the other three edges.

Page 17: „Menu of the day“ and „What do you like today?“ : to select your preferred kind of literature you can turn the „clock“hand.

bib991

Seite 18: Ein altes, sehr schönes Vorsatzpapier wurde mit einem Zitat beschriftet und mit einem „Spitzenrand“ ummalt. Das Zitat besagt, Bücher und Lesen seien einer Königskrone vorzuziehen, also kam auch noch eine kleine, aus Goldfolie geprägte, Krone darauf.

Page 18: A very nice vintage end paper has been inscribed with a quote: „And if you offered me all king’s crowns for books and my love of reading, I wouldn’t take them.“ So, a small embossed crown of metal foil was added, too.

bib992

Seite 19: Thema ist Buchstabe „B“: Sehr wichtig, denn ohne „B“ wäre ein Buch nur „uch“… Und ein Blatt nur „latt“! In einer Zeitschrift fand ich die französische Schrift mit dem verschnörkelten B; in einem alten Kalender die Bilder von den Silberblättchen. Dazu kamen echte, gepresste Silberblättchen, teils mit Strasssteinen, und wieder ein Stück Aquarellkarton in 3-D, bedruckt mit einem vintage-Buchcover: „Botanisches Bilderbuch“ – na, wenn das nicht jede Menge „B“s sind! An dieser Seite habe ich unten eine Wachsperlenkette mit Schloss angehängt.

Page 19: Letter „B“ is celebrated here, because it’s necessary to get a book instead of just an „ook“! In German, the word for „leaf“ also begins with a „B“ (Blatt), so there are leaves on this page, too – on cutouts from an old calendar and as genuine pressed leaves. Some rhinestones add interest and another mini-book-cover on watercolour paper is attached in 3-D-technique, showing a title with 3 „B“s in it. On the lower edge of this page I’ve added a string of faux pearls with a „padlock“ attached.

Buchprojekt: die Seiten, Teil 7 – Book Project: the Pages, Part 7

bib96

Auf dieser Seite geht es um schöne, wenn auch nicht unbedingt lesbare/verständliche Schriften. Mittelpunkt bildet eine Postkarte, die ich vor Jahren in Istanbul gekauft habe – in der osmanischen und der arabischen Kultur gibt es ja auch wundervolle Bücher und Schreibkunst. Dies hier stellt das Siegel irgendeines Sultans dar. Links daneben – ungefähr aus der gleichen Zeit – mittelalterliche Schriften auf einem bibliophilen Geschenkpapier. Washi-tape mit Schrift und zwei gepresste Blüten aus einem alten Album runden das Ganze ab. Den linken Rand schmückt eine Spitzenborte mit Glassteinen. Rechts wieder ein Trennblatt aus Spinnweb-Pergament, den ich diesmal mit „geheimnisvoller“ Zeichenschrift beschrieben habe.

This page is about beautiful (while not necessarily readible/understandable) script. Centerpiece is a postcard purchased in Istanbul some years ago. In Ottoman and Arabic culture there are wonderful books and examples of calligraphy. This one is the signature of some sultan. To the left, medieval texts on a wrapping paper show the western equivalent. Washi tape with handwriting and two pressed flowers from a vintage album add interest. The left edge is embellished with a lace border and some rhinestones. On the right side a cobweb parchment insert is inscribed with a „mysterious“ writing.

bib97

Auf der anderen Seite erscheint eine Digitalcollage aus alter englischer Schrift, Jugendstil-Mustern von William Morris und dem Bild eines Schmetterlings aus einem alten Naturbuch. Ein Zierband, das unten über die Seit hinausragt, trennt die Collage vom Zitat, das noch oben und unten vom Buchstempel eingerahmt wird.

On the other side of the parchment a digital collage appears. Fragments of an old English manuscript, pieces of designs by William Morris and the picture of a butterfly from an old book are assembled here. A decorative ribbon that separates the collage from the quote on the left, is cut longer than the page to show even when the book is closed.

 

Painting to Go

Das Buchprojekt geht morgen weiter; heute mal was anderes: Das tragbare Gemälde, „Painting to Go“. Das „tragbar“ bezieht sich hier darauf, dass es eine Tasche zieren soll. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, z.B., es auf T-Shirt-Transferfolie zu drucken und auf eine Stofftasche zu bügeln:

Tomorrow I’ll continue with the book project; today I’d like to show you something different: the „Painting to Go“. „To go“ means, that it will decorate a bag. To achieve this, there are different possibilities, for example, you can print it onto transfer foil and iron it onto a canvas bag:

bag6

Auch Ölgemälde vom Flohmarkt, die auf Leinwand gemalt sind (und nicht zu teuer), können in eine Tasche ein- oder umgearbeitet werden, wenn man es aus dem Rahmen gelöst hat. Hier ein kleines, altmodisches Blumenstilleben zusammen mit einem ebenso altmodischen Tischläufer:

Or you could use a vintage oil painting, that is painted onto canvas. After cutting it from the frame, you can sew it – either solo (a bigger one) or use it with other material. Here I chose a vintage table runner to create the bag and stitched the painting on the flap:

bag2

bag3

bag4

bag5

Der Gürtel passt perfekt, daraus einen Schulterriemen zu machen. Diese Tasche war sehr schnell fertig, da ich den Läufer einfach nur falten und links auf links zusammenzunähen brauchte. Aber dann gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit: selber malen!

The belt from the thrift store is a perfect shoulder strap. This was a fast and easy project because the table runner is already lined and I only had to fold and sew it without cutting, turning, lining… Of course, there’s still another way to get a painting onto a bag: by painting it yourself!

bag1

Taschenkennerinnen wird das bekannt vorkommen… Ja, ich habe mich von der Marke „Anouchka“ inspirieren lassen, (die ich mir nie leisten könnte) und eine kleine Ledertasche vom Flohmarkt mit Arylfarben bemalt. Das Ganze wirkt ein bißchen moderner als die vorherigen Taschen! Also, einfach mal ausprobieren!

Bag-lovers will know this style – yes, I was inspired by the label „Anouchka“ (which is too expensive for my budget). Using a small Leatherbag from the flea market I painted it with acrylic paint. This version looks a bit more modern than the other two. So, just go and try it!

 

 

 

 

Zwischendurch mal ’n Gedicht

Eines meiner liebsten „Bäckereiprodukte“ ist definitiv die Brezel – und vor einiger Zeit hatte ich den Beschluss gefasst, ihr ein Denkmal zu setzen:

(Sorry, dear English speaking visitors, this post is only in German, because I can’t write poetry in English – see you again tomorrow!)

           Hymne an ein Gebäck

Welch‘ bayerische Spezialität

wird stets kunstvoll von Hand gedreht?

Was kann man essen ohne Messer?

Was schmeckt mit Butter noch viel besser?

Was lieben Bayern, groß und klein?

Was muss frisch, braun und knusprig sein?

Was ist mit Salz so hübsch bestreut,

dass es nicht nur den Gaumen freut?

Was ging von Bayern in die Welt?

(Und kostet anderswo mehr Geld?)

Was schmeckt zu Weißwurst und zu Bier?

Was ist des Bäckerladens Zier?

Ihr kennt die Antwort auf dies Rätsel:

es ist die rösche Laugenbrezel!

Jeder mag sie, reich und arm –

und am liebsten ofenwarm!

Besonders knusprig in der Mitte:

so hätte ICH sie gerne, bitte!

Einfach – und doch ein Hochgenuss –

sie zu probieren, ist ein Muss!

Denn: man wird auch ohne Brezel satt,

doch wer sie nie gekostet hat,

der tut mir wirklich furchtbar leid:

dem fehlt ein Stück….Gemütlichkeit!

Guten Appetit!

Buchprojekt: die Seiten, Teil 6 – Book Project: the Pages Part 6

bib93

Diese Zwischenseite ist geheimnisvoll: fühlt sich an wie Plastik, ist auch teils durchscheinend, wirkt sonst aber wie eine echte alte Buchseite! Sie ist auch eine, wieder aus einem Lateinbuch. Ich habe das Papier mit 2-Komponenten-Kaltglasurharz („Gießharz“) behandelt, jedoch ein bißchen weniger Härter verwendet, dadurch wird das Ergebnis nicht steif, sondern bleibt flexibel. Allerdings war es zunächst auch noch etwas klebrig, was sich sehr einfach mit etwas Babypuder, den ich daraufgerieben habe (so dünn, dass nichts davon zu sehen ist), beheben ließ. Was die Schift noch mysteriöser macht, ist die Tatsache, dass nun die Rückseite auch durchscheint.

This in-between-sheet consists of an old book page treated with resin. I wanted a flexible result, so I put a smaller amount of hardener into the mix. This also made the result a bit sticky, but I got rid of this by applying a fine layer of baby powder which I rubbed onto the sheet until it didn’t show anymore. I like the mysterious look when you see both sides of the printing shining through.

bib94

Seite 13 bekam den Titel eines alten Buches, Washi-Tape-Rahmen und Ornamentstempel. An der rechten Kante klebt ein Stück eines alten Stoff-Massbandes, und auch ein Mini“buch“ in 3-D auf Aquarellkarton darf nicht fehlen. Doch das ist nicht alles, denn ein Fenster lässt sich öffnen!

Page 13 got the heading of an old book, washi tape frames and stamped ornaments. On the right edge a piece of a vintage measuring tape adds interest as well as another miniature „book“ on watercolour paper. But that’s not all, because you can open a window!

bib95

 

Buchprojekt: die Seiten, Teil 5 – Book Project: the Pages, Part 5

bib91

Seite 12 trägt am linken Rand eine Vintage-Goldborte, die zusätzlich mit Wachsperlen und Strasssteinen verziert wurde. In der Mitte sitzt ein Büchlein; eine Zeitschrift, die ich sehr mag, hat immer kleine Beilagen zum Basteln, daher stammt der „Einband“. Auf ihm wiederum habe ich wieder in 3-D ein Stück bedruckten Aquarellkarton befestigt; er zeigt das Foto eines alten Buches, das ich selbst in einer alten Bibliothek fotografiert hatte.

On Page 12 the left edge shows a vintage golden lace border with added wax beads and rhinestones. In the middle you see a booklet. The cover was an extra of a magazine I like. On top of it another piece of printed watercolour paper is attached in 3-D-technique. This time the print is a photo of an old book I had taken in an old library.

bib92

Innenleben des Heftchens: Stücke von Seiten eines alten Lateinbuches wurden zusammengeheftet, mit dünner Aquarellfarbe bemalt und mit Stickern beklebt. Auf einigen Stickern stehen weitere Zitate. Ich liebe fremdsprachige Textseiten, besonders Latein, das wirkt immer sehr geheimnisvoll…

The inside of the booklet consists of pieces of old pages of a latin book, partly coloured and with added vintage style stickers. On some of the stickers further quotes are written. I love old texts in foreign languages and latin; they add so much mystery…