An der Pointe de Pen-Hir – At the Pointe de Pen-Hir

Der äußerste Zipfel der Halbinsel Crozon reizt mit steilen Felsen,Wind und heftiger Brandung. Man kann stundenlang auf den Klippen spazieren und kraxeln – einfach herrlich!

At the tip of Crozon peninsula you can enjoy white cliffs, strong wind and a nice surf ; walking over rocky paths for hours on end – just great!

Pointe de Pen Hir39

Pointe de Pen Hir35

Zu Beginn des Weges gibt es auch ein Mahnmal , das nach dem 2.Weltkrieg hier errichtet wurde zum Andenken an die Gefallenen – da wird man als Deutscher immer besonders nachdenklich… Mir ist aber aufgefallen, dass bei all diesen Gedenkstätten (ich habe in meinen 2 Wochen hier mehrere gesehen) immer nur „der Feind“, „die Nazis“ oder ähnliche Bezeichnungen verwendet wurden, nie „die Deutschen“ oder „Deutschland“ – es ist zu spüren, dass negative Gefühle gegen das heutige Deutschland vermieden werden sollen. Das Mahnmal ist aber auch interessant, weil es inmitten eines ehemaligen Bunkersystems steht, das man auch zu Fuß erkunden kann.

At the starting point of the paths there is a memorial site for fallen soldiers and sailors of World War II – for me as a German this of course is always especially thought-provoking… But with all these memorials (I’ve seen several in the last 2 weeks) something caught my attention: The French always write about „the enemy“, „the Nazis“ etc; never „Germany“ or „the Germans“ – obviously they don’t want to create negative feelings for today’s Germany, for which I’m grateful! Anyway, the memorial site is quite interesting because it’s situated within a bunker system you can explore on foot.

Pointe de Pen Hir18

Pointe de Pen Hir5

Wie schön, dass man heutzutage hier völlig sicher stehen und in die Ferne sehen kann…

It’s a great relief that nowadays one can stand here, gazing in the distance, without fear of arriving warships or planes…

Pointe de Pen Hir19

Der Fels im Hintergrund hat ein Fenster!

The rock in the background has a window!

Pointe de Pen Hir23

Und hier geht es ganz schön steil hinunter…

And here the cliffs are very steep!

Pointe de Pen Hir22

Pointe de Pen Hir37

Pointe de Pen Hir7

Auf dem Rückweg spürt man, was man getan hat 🙂

On the way back you feel the exercise you’ve had! 🙂

Ausflug nach Camaret – A Trip to Camaret

Camaret liegt auf der Halbinsel Crozon, ganz im Westen. Auf dem Weg dorthin kam ich an einer bekannten kleinen Kirche vorbei, St.Marie du Menez Hom (Menez Hom heißt der Berg, an dessen Fuß die Kirche steht):

Camaret is situated on the peninsula of Crozon, on the westcoast of Brittany. On my way there I also visited a well known, small church, St.Marie du Menez Hom (Menez Hom being the hill at the foot of which the church stands):

St.Marie du Menez Hom7

Sie ist nicht nur von außen sehr pittoresk, sondern hat auch ein prächtiges Innenleben:

Not only its outside is quite picturesque, it also harbours an opulent inside:

St.Marie du Menez Hom1

St.Marie du Menez Hom2

Die kostbaren Schnitzereien stammen aus dem 18.Jahrhundert.

The precious carvings were created in the early 18th century.

St.Marie du Menez Hom3

Wie man sieht, sind die äußeren Mauern jüngeren Datums…

As you see, the stone walls around it are a bit younger…

St.Marie du Menez Hom10

Danach machte ich noch kurz Halt an einer schönen Bucht, wo sich auch Surfer in den relativ sanften Wellen versuchten:

After that, I made a short stop at a nice beach, where some surfers tried to catch the – quite tame – waves:

Camaret11

Camaret9

Camaret2

Doch schließlich erreichte ich Camaret, wo mich besonders der Schiffsfriedhof interessierte:

At last, I arrived at Camaret, where I wanted to visit the „graveyard of ships“.

Camaret25

Auch wenn der Anblick etwas traurig ist, er fasziniert genauso wie die „Vergessenen Orte“, die derzeit mehr denn je von Fotografen gesucht werden…

Even if the sight is a bit sad, it’s also intriguing and faszinating just like the „Lost Places“ photographers love so much…

 

Es gibt eine gewisse Poesie des Verfalls… Und man beginnt, zu träumen, was diese Schiffe schon alles gesehen haben…

There’s a certain „poetry of decay“… You can’t help thinking, what these old ships might have seen…

Camaret27

Camaret26

Camaret34

Camaret40

Doch nun auch noch zu den fröhlicheren Ansichten in Camaret!

But now some sunnier sights of Camaret!

Camaret33

Camaret31

Bei Franzosen sehr berühmt: „La Tour Vauban“ – Teil mehrerer Verteidigungsanlagen, die Marquis de Vauban unter Ludwig dem XIV. entlang der Küsten errichten ließ. Diese hier hat sogar eine kleine Zugbrücke wie eine Burg:

Very well known in France: „La Tour Vauban“ – one of many fortifications the Marquis de Vauban had had built under Louis XIV. along the shorelines. This one even has a small drawbridge like a castle:

Camaret30

Camaret47

Camaret50

Ich verabschiedete mich von Camaret, denn ich wollte noch auf die Pointe de Pen Hir – Steilklippen – und auf dem Rückweg nach Douarnenez…

So I said good-bye to Camaret because on the same day I also wanted to go to the Pointe de Pen Hir (cliffs) and on my way back pass through Douarnenez…